Konstantin Simonov (Schiff, 1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantin Simonov
Die Konstantin Simonov an der Anlegestelle in Uglitsch

Die Konstantin Simonov an der Anlegestelle in Uglitsch

p1
Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland Russland
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Schiffstyp Flusskreuzfahrtschiff
Klasse Dmitriy Furmanov-Klasse
Heimathafen Nischni Nowgorod
Eigner Wolga-Reederei
Vodohod[1]
Reederei Vodohod
Bauwerft VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau, Boizenburg
Baunummer 382[2]
Stapellauf 1984
Verbleib im Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
129,05[2] m (Lüa)
Breite 16,71[2] m
Tiefgang max. 2,9[2] m
Verdrängung 3.852[2] t
Vermessung 6.310[2] BRZ
 
Besatzung 129[2]
Maschine
Maschine 3 Dieselmotoren 6ChRN 36/45[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.208 kW (3.002 PS)
Geschwindigkeit max. 13,7 kn (25 km/h)
Propeller 3 × 5-Blatt Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 298[2]
Sonstiges
Klassifizierungen

Russian River Register

Registrier-
nummern

RRR-Nr.: 160223
IMO-Nr. 8422618

Die Konstantin Simonov (russisch Константин Симонов) (dt. Konstantin Simonow) ist ein Flusskreuzfahrtschiff, das im Jahre 1984 in der DDR im VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau in Boizenburg gebaut wurde und zur Dmitriy Furmanov-Klasse, Projekt 302, deutsche Bezeichnung - BiFa 129М - gehört. Bau-Nummer: 382. Das Schiff wurde nach dem sowjetischen Schriftsteller Konstantin Michailowitsch Simonow benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Flusskreuzfahrtschiff mit vier Passagierdecks wurde 1984 bei der deutschen Werft im VEB Elbewerften Boizenburg/Roßlau für die Reederei „Wolschskoje Retschnoje Parochodstwo“ (Wolga-Flussreederei) in Nischni Nowgorod gebaut. Es gehört zu einer 1983 bis 1991 hergestellten Baureihe von 27 + 1 (Vladimir Vysotskiy - nicht beendet)[3] Schiffen der Dmitriy Furmanov-Klasse, eine Weiterentwicklung der Vladimir Ilyich-Klasse von derselben Werft. 2009, 2011 wurde die Konstantin Simonov auf der Kreuzfahrt-Strecke Sankt Petersburg - Mandrogi - Kischi - Gorizy - Uglitsch - Moskau eingesetzt, wo sie ihren Dienst auch 2012 fortsetzt. Kapitän (Stand 2012) der Konstantin Simonov ist Aleksandr Nikolajewitsch Kasakow (russ. Казаков Александр Николаевич).[4]

Technik[Bearbeiten]

Das Schiff verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb mit drei sowjetischen Hauptmotoren 6ЧРН 36/45 (ЭГ70-5), zwei davon Dieselmotoren rechtsdrehend, einer linksdrehend, die direkt auf entsprechende 5-Blatt-Festpropeller, Durchmesser 1,8 m wirken.

Ausstattung[Bearbeiten]

Alle komfortablen 1-, 2- und 4-Bett-Kabinen sind ausgestattet mit Klimaanlage, Kühlschrank, Dusche und WC, 220-V-Anschluss und haben große Fenster (ausgenommen am unteren Deck). An Bord sind Restaurant und Night Club - Restaurant, zwei Bars (Piano Bar und Coffee Bar) - Veranstaltungsraum, Sonnendeck mit Liegestühlen, Lese- und Musiksalon, Sauna - Bordshop, Rezeption - Bordarzt (erste Hilfe) und Rubel gilt als Bordwährung.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Константин Симонов(russisch)
  2. a b c d e f g h i RRR, Wasserfahrzeug 160223 (russisch)
  3. Bibliothek des Schiffbauingenieurs Jewgeni Leonidowitsch Smirnow (russisch; PDF; 1,5 MB)
  4. Konstantin Simonov auf ВодоходЪ-Seite

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konstantin Simonov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]