Scheksna (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheksna
Шексна
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kirchenruine in der aufgestauten Scheksna, am Ausgang des Weißen Sees

Kirchenruine in der aufgestauten Scheksna, am Ausgang des Weißen Sees

Daten
Gewässerkennzahl RU08010200312110000008261
Lage Oblast Wologda (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Wolga → Kaspisches Meer
Ursprung Weißer See
60° 4′ 0″ N, 38° 0′ 0″ O60.06666666666738120
Quellhöhe 120 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Tscherepowez in den Rybinsker Stausee59.11055555555637.940277777778Koordinaten: 59° 6′ 38″ N, 37° 56′ 25″ O
59° 6′ 38″ N, 37° 56′ 25″ O59.11055555555637.940277777778
Länge 139 km[1][2]
Einzugsgebiet 19.000 km²[1][2]
Abfluss[1]
Lage: 28 km oberhalb der Mündung
MQ
172 m³/s
Linke Nebenflüsse Sisma, Jagrysch
Rechte Nebenflüsse Kowscha
Durchflossene Stauseen Scheksninskoje, Rybinsker Stausee
Schiffbar auf dem gesamten Flusslauf als Teil des Wolga-Ostsee-Kanals
Nonnenkloster an der Mündung der Scheksna in die Wolga bei Gorizy

Nonnenkloster an der Mündung der Scheksna in die Wolga bei Gorizy

Lage der Scheksna (Шексна) im Einzugsgebiet des Rybinsker Stausees

Lage der Scheksna (Шексна) im Einzugsgebiet des Rybinsker Stausees

Die Scheksna (russisch Шексна [ʃɪksˈna]) ist ein linker Nebenfluss der Wolga im nordwestlichen Russland (Nordosteuropa).

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt in der westlichen Oblast Wologda im Weißen See. Südlich des Sees teilt sich der Fluss bis zum Rybinsker Stausee den Verlauf mit dem Wolga-Ostsee-Kanal. Im Stausee wird ihr Wasser von der Wolga aufgenommen.

Die eigentliche und ursprüngliche Mündung der Scheksna in die Wolga befindet sich in Rybinsk, das Anfang des letzten Jahrtausends den Namen Ust-Scheksna (Mündung der Scheksna von russisch Устье - Mündung) trug. In den dreißiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden in Rybinsk oberhalb der Mündung sowohl die Scheksna als auch die Wolga gestaut. Dadurch verkürzte sich der Lauf der Scheksna von 395 km auf 139 km. Die angestauten Wassermassen überfluteten die Auen zwischen beiden Flüssen und bildeten den Rybinsker Stausee. In Rybinsk fließt die Scheksna jedoch unterhalb der Staumauer weiterhin in ihrem originären Bett der Wolga zu.

Die größte Stadt an der Scheksna ist das am Nordufer des Rybinsker Stausees liegende Tscherepowez.

Die Scheksna ist meist von November bis Ende April/Anfang Mai gefroren.

Durch die Aufstauung der Scheksna und durch Umweltverschmutzung ist der früher sehr häufige Sterlet selten geworden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheksna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Scheksna in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Scheksna im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)