Kernkraftwerk Neckarwestheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernkraftwerk Neckarwestheim
Kernkraftwerk Neckarwestheim: Block I und Abluftkamin (links), Block II (Mitte), Zellenkühler und Hybridkühlturm (rechts)
Kernkraftwerk Neckarwestheim: Block I und Abluftkamin (links), Block II (Mitte), Zellenkühler und Hybridkühlturm (rechts)
Lage
Kernkraftwerk Neckarwestheim (Baden-Württemberg)
Kernkraftwerk Neckarwestheim
Koordinaten 49° 2′ 28″ N, 9° 10′ 30″ O49.0411111111119.175172.5Koordinaten: 49° 2′ 28″ N, 9° 10′ 30″ O
Höhe 172,5 m
Land: Deutschland
Daten
Eigentümer: EnBW Kernkraft GmbH
Betreiber: EnBW Kernkraft GmbH
Projektbeginn: 1971
Kommerzieller Betrieb: 1. Dez. 1976
Stilllegung: 16. März 2011 (GKN I) [1]

Aktive Reaktoren (Brutto):

1  (1400 MW)

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

1  (840 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2012: 10.426,52 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 433.048,12 GWh
Website: Das Kernkraftwerk auf der Seite des Betreibers
Stand: 31. Dezember 2012
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.
Das Kernkraftwerk Neckarwestheim vor dem Bau von Block II aus der Luft von Norden (1979)
Block I mit Maschinenhaus (links) und Abluftkamin
Block I und der Hybridkühlturm von Block II

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim (Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar, GKN) ist ein Kernkraftwerk in Neckarwestheim mit zwei Druckwasserreaktoren. Betreiber des Kraftwerks ist das EnBW-Tochterunternehmen EnBW Kernkraft GmbH mit Sitz in Obrigheim.[2]

Standort[Bearbeiten]

Beide Anlagen wurden rund 1 km südwestlich von Neckarwestheim[3] auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruchs errichtet, 15 km südlich von Heilbronn. Das Kraftwerk befindet sich zu einem kleinen Teil auch auf der Gemarkung der Nachbargemeinde Gemmrigheim.[3]

Geologische Situation[Bearbeiten]

Die Anlage steht teilweise auf zerrüttetem, verkarstetem Muschelkalk. Durch Subrosionsprozesse dieser Schichten wurden Senkungen der Bodenoberfläche induziert, die am Kühlturm bis zu 14 cm betrugen.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Planungen für Block I gehen bis ins Jahr 1970 zurück. Nachdem der ursprünglich geplante Bau eines Kernkraftwerkes in der benachbarten Stadt Lauffen am Neckar nicht zustande gekommen war, einigten sich die Neckarwerke und die TWS im Januar 1971 auf den Bau eines Kernkraftwerks im Neckarwestheimer Steinbruch des Lauffener Unternehmens Portland-Cement-Werk (später ZEAG), das später auch einen Anteil an der Betreibergesellschaft erwarb.[5]

Ursprünglich war das Kraftwerk für eine Leistung von 600 Megawatt konzipiert worden (es lagen ein Entwurf sowohl für einen Siedewasserreaktor als auch einen Druckwasserreaktor vor). Man entschied sich letztendlich für die zweite Variante, da dieser Reaktortyp auch schon in Obrigheim in Betrieb war und so wertvolle Erfahrungen über den Betrieb der Anlage gewonnen werden konnten.

1971 wurden die Planungen geändert und die Leistung auf 840 MW erhöht. Der Grund hierfür war, dass die damalige Deutsche Bundesbahn nur über ein einziges kleines Bahnstromkraftwerk verfügte, welches für die geplante Elektrifizierung des Streckennetzes nicht ausreichen würde. Deswegen ist die Deutsche Bahn AG bis heute einer der Gesellschafter des Kraftwerkes.[6]

Im Januar 1972 begannen die Bauarbeiten, und noch während der Bauphase (1973/74) wurden die Planungen abermals geändert. Anstelle eines 160 Meter hohen Naturzug-Nasskühlturms entschied man sich für die Zellenkühler. Diese waren kostengünstiger und beeinträchtigten auch das Landschaftsbild weniger.[7] Am 26. Mai 1976 wurde der Reaktor kritisch, und am 1. Dezember 1976 erfolgte die Übergabe an den Betreiber.

Der Block II wurde noch während der Bauphase von Block I im Juni 1975 von der Betreibergesellschaft beantragt. Ursprünglich sollte GKN II ein „Zwillingsbruder“ von GKN I, also ein zeichnungsgleicher Block, auch mit 840 Megawatt elektrischer Leistung und Zellenkühlern werden. Um die Jahreswende 1979/80 wurden die Pläne geändert und ein Reaktor mit 1300 Megawatt elektrischer Leistung sowie einem 160 Meter hohen Naturzug-Nasskühlturm konzipiert.[8]

Die Höhe und Ausführung des Kühlturmes wurde – auch aus Gründen des Landschaftsbildes – immer wieder geändert: erst auf 100, dann auf 80 und zuletzt auf 56 Meter und in Ausführung als Hybridkühlturm. Diese Ausführung aus dem Jahre 1981 wurde letztendlich auch realisiert.[9] Im Jahre 1982 war Baubeginn für Block II, am 29. Dezember 1988 wurde die erste Kritikalität erreicht und am 13. April 1989 wurde das Kraftwerk der Betreibergesellschaft übergeben. GKN II ist damit das bislang vorletzte deutsche Kernkraftwerk, welches ans Netz ging, lediglich der Block 5 des Kernkraftwerks Greifswald ging später ans Netz.

Abschaltungstermine[Bearbeiten]

Stromproduktion Neckarwestheim I[10]
Jahr Terawattstunden pro Jahr (TWh/a)
1990–2006 5,4–6,3
2007 4,7
2008 3,8

Die Betreibergesellschaft EnBW Kernkraft plante aufgrund des Atomausstiegs, eine Reststrommenge in Höhe von 46,9 TWh vom jüngeren Block II auf den älteren Block I zu übertragen. Aufgrund der geringeren Leistung von Block I hätte sich dessen Laufzeit bis ins Jahr 2017 verlängert, während sich gleichzeitig die Laufzeit für GKN II von 2021 auf 2017 verkürzt hätte, so dass beide Blöcke gleichzeitig vom Netz gegangen wären.

Das Bundesumweltministerium (Umweltminister: Sigmar Gabriel) lehnte den EnBW-Antrag auf Reststrommengenübertragung vom Kernkraftwerk Neckarwestheim II auf das Kernkraftwerk Neckarwestheim I im Juni 2008 ab.[11] Das wichtigste Kriterium dafür war der geringere bauliche Schutz gegenüber Flugzeugabstürzen von GKN I im Vergleich zu GKN II.[12] Die EnBW klagte gegen den Bescheid und betrieb Block I mit verminderter Leistung, so dass der Reaktor (ohne längere Stillstandszeiten und ohne Stromübertragungen) voraussichtlich Ende 2009 bis Anfang 2010 seine Reststrommenge von 10,25 TWh (Stand 1. Januar 2008) erzeugt hätte, so dass er vom Netz genommen werden hätte müssen.[13][14] Der Betrieb mit verminderter Leistung soll nach Vorwürfen von Greenpeace dazu gedient haben, den Reaktor nicht vor der Bundestagswahl 2009 abschalten zu müssen.[10]

CDU/CSU und FDP hatten im Wahlkampf 2009 eine Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke angekündigt, die sie im Herbst 2010 auch in die Tat umsetzten (und nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima (März 2011) revidierten).

EnBW betrieb vor dem Atomausstieg vier der 17 deutschen Reaktoren. Diese vier haben zusammen eine Nettoleistung von 4.372 MW; Neckarwestheim I hat 785 MW.

Am 21. Januar 2010 fanden erstmals nach dem Regierungswechsel 2009 Gespräche zwischen der Bundesregierung und den vier KKW-Betreibern (EnBW, EON, RWE, Vattenfall) statt. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über eine Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke sollte auch GKN I am Netz bleiben.[15] Dies wurde durch eine Leistungsminderung erreicht. So lief GKN I im Mai 2010 mit einer durchschnittlichen Leistung von 19 Prozent seiner Kapazität (150 MW von 785 MW).

Am 28. Oktober 2010 verabschiedete der Bundestag ein Energiekonzept, welches auch eine Laufzeitverlängerung aller 17 deutschen Reaktoren erlaubte. Ältere Reaktoren durften 8 Jahre länger am Netz bleiben, neuere Reaktoren 14 Jahre.[16] Block I hätte demnach bis 2019, Block II bis 2036 Strom produzieren können. Das Gesetz wurde am 13. Dezember 2010 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und trat am darauffolgenden Tag in Kraft.

Im November 2010 gab EnBW Überlegungen bekannt, Block I früher vom Netz zu nehmen. Ob EnBW dies tatsächlich beabsichtigte oder ob man damit die zum 1. Januar 2011 beschlossene Brennelementesteuer kritisieren wollte, blieb unklar.[17]

Nach einem Atomgipfel unter dem Eindruck des Erdbebens in Japan vom 11. März 2011 und seinen Folgen verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel am 14. März 2011 ein dreimonatiges Atom-Moratorium.[18] „Für die Sicherheitsüberprüfungen sollen die Betreiber die vor 1980 ans Netz gegangenen Kernkraftwerke stilllegen. Alle übrigen werden bei laufendem Betrieb überprüft – ergebnisoffen, wie die Kanzlerin, der Bundesumweltminister und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle betonten.“[19]

Am 15. März 2011 gab der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus die dauerhafte Stilllegung des Blocks bekannt.[20] Von der EnBW wurde die freiwillige Absicht zum Abfahren von Neckarwestheim I bekanntgegeben,[21] darüber hinaus wurde von Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender der EnBW, bekanntgegeben, „dass ein dauerhaft wirtschaftlicher Betrieb von GKN 1 und damit ein Wiederanfahren des Kernkraftwerks voraussichtlich nicht mehr darstellbar ist.“[22] Am 16. März 2011 wurde GKN I nach Anordnungen der zuständigen Atomaufsichtsbehörde (Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg) abends abgefahren und ging in der Nacht, zusammen mit Block I des Kernkraftwerk Philippsburg (KKP 1), vom Netz.[23] „Begründet wird der Schritt damit, dass nach dem Atomgesetz (§ 19 Absatz 3) ein Gefahrenverdacht vorliege, der eine einstweilige Betriebseinstellung rechtfertige. Ein derartiger Verdacht sei nach geltender Rechtslage bereits dann gegeben, wenn sich wegen begründeter Unsicherheiten im Rahmen der Risikovorsorge Schadensmöglichkeiten nicht völlig ausschließen lassen.“ [24]

Sicherheit und Störfälle (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1977 kommt es beim Anfahren von Block I zu einem Störfall,[25] ein Dampferzeuger des Sekundärkreislaufs dampft aus, dabei gelangt heißer, nicht radioaktiver Dampf ins Freie.
  • 27. Juli 2004: Mit zwei Megabecquerel kontaminiertes Wasser wird aus Block II unbemerkt in den Neckar geleitet. Der Vorfall führt erstmals in der Bundesrepublik dazu, dass die Betreibergesellschaft eines Kernkraftwerks ein Ordnungsgeld (25.000 Euro) zahlen muss. Ein Geschäftsführer wird entlassen.[26]
  • 19. Februar 2005: Durch Feuchtigkeit in einem Schaltschrank der Schutzeinrichtung eines Trafos kommt es zur Fehlauslösung der Trafoschutzeinrichtung, die die Anlage vom 110-kV-Fremdnetz trennt. Da die Anlage zu diesem Zeitpunkt wegen des Austausches eines Hauptkühlmittelpumpen-Motors abgeschaltet war und das 220-kV-Hauptnetz, über das die Anlage im abgeschalteten Zustand mit Strom versorgt wird, wegen Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung stand, wurde automatisch die Notstromversorgung der Anlage gestartet (Notstromfall). Meldekategorie INES 0.[27]
  • Am 14. Juni 2005 kommt es aufgrund von Kondensathochdruck zu einer Schnellabschaltung der Bahnstrommaschine.[28]
  • Am 16. November 2005 kommt es zu einer Turbinenschnellabschaltung (TUSA) nach einer Schutzauslösung der Schaltanlage Neckarwestheim.[28]
  • 2008: Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) bescheinigt dem Block I bei einer Prüfung im Oktober 2007 „eines der besten Ergebnisse im internationalen Vergleich“ in den Bereichen Betriebsführung und Sicherheitsmanagement.[29] Der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar hält dieses Prüfzeugnis für wertlos, da nur das bestimmungsgemäße Funktionieren der Anlage überprüft worden sei. Die Initiativen haben auch Zweifel an der Unabhängigkeit der IAEO geäußert.[30]
  • 2009: Die Heilbronner Stimme berichtet am 20. November, dass einem nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 von mehreren Bundesländern in Auftrag gegebenen Gutachten der Internationalen Länderkommission Kerntechnik zufolge schon seit 2002 bekannt ist, dass die Reaktorgebäude älterer Kernkraftwerke wie GKN I dem Aufprall eines größeren Verkehrsflugzeugs nicht standhalten würden und in einem solchen Fall „mit schweren bis katastrophalen Freisetzungen radioaktiver Stoffe zu rechnen“ sei. Ein gezielter Anflug des Reaktorgebäudes von Neckarwestheim II durch Terroristen sei möglich; dies gelte auch für alle anderen Kernkraftwerke. Auch die Gesellschaft für Reaktorsicherheit bestätigt die Gefährdung älterer Reaktoren durch Abstürze. Die Landesregierung setzt zum Schutz vor solchen Flugzeuganschlägen auf (Stand November 2009) noch zu installierende Vernebelungsanlagen, die Piloten die Sicht nehmen sollen.[31]

Anlage[Bearbeiten]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim hat insgesamt zwei Blöcke:

Reaktorblock[32] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Neckarwestheim I (GKN I) Druckwasserreaktor 785 MW 840 MW 1. Februar 1972 3. Juni 1976 1. Dezember 1976 16. März 2011
Neckarwestheim II (GKN II) Druckwasserreaktor 1310 MW 1400 MW 9. November 1982 3. Januar 1989 15. April 1989 (bis 2022) [33]

GKN I[Bearbeiten]

Die nominelle elektrische Leistung von Block I, der 1976 in Betrieb ging, beträgt 840 Megawatt. Nach Abzug des Eigenbedarfs entfallen circa 630 Megawatt auf die Abgabe an das 220-kV-Verbundnetz und 150 Megawatt an das Netz der Deutschen Bahn. Der verwendete Bahnstromgenerator ist der weltweit größte Generator für Einphasenwechselstrom. Der von der Kraftwerk Union errichtete Reaktor gehört zur zweiten Generation von in Deutschland errichteten Druckwasserreaktoren und zu den wenigen Anlagen mit nur drei statt der in meisten Reaktoren üblichen vier Hauptkühlmittelschleifen.[34]

Der Drehstromgenerator von Block I liefert bei einer Spannung von 21.000 Volt einen Strom von 27.000 Ampere bei 50 Hertz und der Bahnstromgenerator bei einer Spannung von 14.500 Volt einen Strom von 12.000 Ampere mit den für Bahnstrom üblichen 16,7 Hertz. Der von den Generatoren erzeugte Strom wird auf 220 kV (Dreiphasenwechselstrom) bzw. 110 kV (einphasiger Bahnstrom) von den Maschinentransformatoren hochtransformiert. Block I ist das einzige Kernkraftwerk, das Bahnstrom erzeugt.

In einem Gutachten von 2010 wird geschrieben: „GKN 1 gehört nach den Untersuchungen der Gesellschaft für Reaktorsicherheit zu den gegen einen terroristischen Flugzeugangriff am wenigsten geschützten Anlagen in Deutschland.“[35]

Ende Mai 2011 wurde von den Umweltministern der Länder und des Bundes beschlossen, den Block I dauerhaft stillzulegen.[36] Als erste sichtbare Etappe des Abbruchs wurde im Mai 2012 begonnen die Zellenkühler zu demontieren. Im September 2012 soll der Abriss der Kühltürme abgeschlossen sein.

GKN II[Bearbeiten]

Block II, Abluftkamin und Bahnstrom-Umformerwerk
Block II
Arbeiten auf der Reaktorkuppel von GKN II
Zellkühler des ersten Blocks
Gleiche Perspektive nach Abriss der Zellenkühler. Zu erkennen ist nun Block 1

Die nominelle elektrische Leistung von Block II, der 1989 in Betrieb ging, beträgt 1.400 Megawatt. Sie wird von dem Generator als Drehstrom mit einer Spannung von 27.000 Volt und einer Stromstärke von 35.000 Ampere erzeugt. Im Unterschied zu Block I findet keine Bahnstromerzeugung statt, doch kann ein Teil des erzeugten Drehstroms im unmittelbar neben der Schaltanlage des Blocks II gelegenen Bahnstromumformerwerk in Bahnstrom umgewandelt werden. Die Kopplung erfolgt über den 380-kV-Maschinentransformator des Blocks II und den 380-kV-Maschinentransformator der Drehstrommaschinen des Umformersatzes. Bei diesem Reaktorblock handelt es sich um ein Kernkraftwerk der Konvoi-Baureihe. Das Reaktordruckgefäß ist ein zylindrischer Stahlbehälter mit einer Höhe von 12 Metern und einem Innendurchmesser von 5 Metern. Seine Wandstärke beträgt 25 cm und sein Leergewicht ca. 520 Tonnen.[37]

Bauwerke[Bearbeiten]

Abluftkamin[Bearbeiten]

Der Abluftkamin ist 150 Meter hoch und wird von beiden Blöcken gemeinsam benutzt. Im Gegensatz zu dem radioaktiven Gehalt im Ascheaustrag von Kohlekraftwerken werden keine radioaktiven Substanzen aus halboffenen Systemen freigesetzt.

Bahnstromumformerwerk[Bearbeiten]

Bahnstromumrichterwerk in Bau (März 2011)

Zum GKN gehört auch noch ein Bahnstromumformerwerk, das in Stahlbetonbauweise errichtet wurde. Das Bahnstromumformerwerk Neckarwestheim, welches sich unmittelbar neben dem Maschinenhaus von Block II befindet, verfügt über zwei baugleiche Maschinensätze, bestehend aus einem zwölfpoligen Drehstromasynchronmotor und einem vierpoligen Einphasensynchrongenerator. Die Nennspannung der Drehstromasynchronmaschine und der Bahnstrommaschine betragen 12,5 kV. Der Maschinensatz hat eine Länge von 17,5 Metern und ein maximale Breite von sieben Metern. Die nominelle Übertragungsleistung beträgt für jeden Maschinensatz 70 Megawatt, was die höchste Übertragungsleistung aller bisher verwendeten Maschinensätze in Bahnstromumformerwerken darstellt.

Das Bahnstromumformerwerk speist den erzeugten Bahnstrom über entsprechende Transformatoren in das 110-kV-Bahnstromnetz und steht mit dem Drehstromnetz über einen 380-kV-Transformator in Verbindung, wobei jede Bahnstrom- und jede Drehstrommaschine über einen eigenen Transformator verfügt. Auch die Kopplung mit dem Generator im Block II ist nur über den Umweg über das 380-kV-Netz möglich.

Technische Daten Bahnstromumformerwerk
Höhe 26,80 Meter
Gesamtbreite 40,4 Meter
Breite Anbau 12 Meter
Höhe Anbau 19,25 Meter
Länge Maschinenhalle 42,40 Meter
Gesamtlänge 52,40 Meter

Kühltürme[Bearbeiten]

die ehemaligen Zellenkühler von Block I
Hybridkühlturm von GKN II

Um eine Überhitzung des Neckarwassers zu vermeiden, besitzen sowohl Block I als auch Block II Kühltürme. Allerdings sind diese von unterschiedlicher Konstruktion und nicht in der üblichen Bauweise ausgeführt.

Zellenkühler GKN I[Bearbeiten]

Block I verwendete zwei Reihen Zellenkühltürme. Jede Reihe hatte eine Länge von 186,8 Metern, eine Höhe von 18 Metern, sowie eine Breite von am Boden 16,9 m und oben 23,5 m.

In den Zellenkühltürmen wurde das vom Kondensator kommende, warme Kühlwasser abgekühlt, bevor es wieder dem Kreislauf zugeführt wird. Alternativ konnte das abgekühlte Wasser auch direkt wieder an den Neckar abgegeben und durch frisches, kaltes Wasser ersetzt werden.

Bei ausreichend niedriger Wassertemperatur des Neckars arbeitete Block I mit reduzierter Leistung auch unter Umgehung der Zellenkühler. Zur Kühlung wurden dann dem Neckar bis zu 44 m³/s frisches Wasser entnommen und nach der Erwärmung direkt wieder abgegeben. Einzuhaltender Grenzwert war, unabhängig vom Betriebszustand, eine maximale Erwärmung des in den Neckar eingeleiteten Kühlwassers um 10 °C.

Abbruch der Zellenkühler[Bearbeiten]

Nachdem Block 1 im Frühjahr 2011 stillgelegt wurde, begannen im Juni 2012 die Abbrucharbeiten für die Zellenkühler.[38]

Hybridkühlturm GKN II[Bearbeiten]

Block II verwendet einen Hybridkühlturm mit einer Höhe von 51,22 Metern. Beim Bau des Kraftwerkes wurde aus optischen Landschaftsschutzgründen ein niedriger Kühlturm verlangt, weil ein auf Konvektion basierender Naturzugkühlturm unter Umständen zu einer Vernebelung des Neckartals bei Inversions-Wetterlage geführt hätte. Der Hybridkühlturm besteht aus zwei Ebenen mit 88 (2 mal 44) elektrisch angetriebenen Lüftern. Der Kühlturm ist somit elektrisch zwangsbelüftet. Die erste Ebene belüftet nur das Rieselwasser unterhalb der Rieselleitungen im Nassteil, die zweite Ebene belüftet nur den aufsteigenden Wasserdampf oberhalb der Rieselleitungen, im Trockenteil. Der Hybridkühlturm ist doppelwandig ausgelegt, und so wurden in den Zwischenräumen des Trockenteils sehr große wasserdurchflossene Konvektionskühlkörper in den Luftstrom für die zweite Ebene eingebaut. Durch diesen bautechnischen Kniff wird die Luft innerhalb des Kühlturms vorgewärmt, so dass dieser Luftzug für die zweite Ebene ebenfalls natürlich erzwungen wird. Mit dieser Maßnahme konnte die Bauhöhe in Grenzen gehalten werden, dafür ist der Kühlturm etwas größer im Basisdurchmesser als vergleichbare andere Kühltürme mit gleicher Leistung. Der Trockenteil des Kühlturms ist auch während des Betriebs begehbar. Dafür sorgt auch ein Aufzug, mit dem man die zweite Ebene erreichen kann. Das Kühlwasser läuft in einem Kreislauf um, eine Frischwasser- oder Ablaufkühlung ist beim Block II im Gegensatz zum Block I nicht möglich. Die durch die Verdunstung und die Abschlämmung verloren gehende Wassermenge wird durch aufbereitetes Neckarwasser beständig ergänzt. Die maximale Entnahmemenge liegt dabei bei 700 l/s.

Technische Daten Hybridkühlturm GKN II
Gesamthöhe 51,22 m
Gesamthöhe über Beckenniveau 48,0 m
Basisdurchmesser 160,0 m
Beckendurchmesser 120,0 m
Schlothöhe 24,97 m
Luftaustrittsdurchmesser 73,6 m
Kühlleistung (des Wassers) 2500 MW
Nennspannung der Lüftermotoren 660 Volt
Leistungsaufnahme der Lüftermotoren 20 MW

Zwischenlager[Bearbeiten]

Gesamtaufnahme: Kamin des Zwischenlagers, Informationszentrum, Hybridkühlturm von Block II, Reaktorgebäude von Block I, Abluftkamin, Reaktorgebäude und Maschinenhaus von Block II

Das Kraftwerk besitzt ein eigenes Zwischenlager, in dem 151 Castor-Behälter mit einem Schwermetallgewicht von 1.600 Tonnen[39] bis zum Abtransport in ein noch zu schaffendes Endlager aufbewahrt werden können.

Im Mai 2008 meldeten mehrere Medien, dass beim Bau des Zwischenlagers möglicherweise minderwertiger Beton eingesetzt wurde.[40] Die Meldung wurde im Februar 2009 durch ein Gutachten bestätigt, wobei allerdings sicherheitsrelevante Teile nicht betroffen sind.[41]

Stromleitungen[Bearbeiten]

Der im GKN erzeugte Strom wird über eine einzige, kombinierte Bahnstrom- und Drehstromleitung zu dem östlich von Neckarwestheim gelegenen 220-kV-Drehstrom- und dem 110-kV-Bahnstromschaltwerk geleitet. Diese Leitung ist auf Freileitungsmasten ungewöhnlicher Bauart mit fünf Traversen verlegt. Auf der untersten Traverse befinden sich zwei Bahnstromkreise, während die zweite, dritte und vierte Traverse je einen Drehstromkreis tragen. Dieser wird im Fall des GKN I mit 220 kV und im Fall des GKN II mit 380 kV betrieben. Auf der obersten Traverse sind zwei Erdseile installiert.

Auffallend an dieser Leitung ist, dass die Bahnstromkreise für 220 kV isoliert wurden, obwohl sie nur mit 110 kV betrieben werden. Diese Maßnahme wurde getroffen, da im Fall einer Störung der parallel verlaufenden 380-kV-Leitung Überspannungen auftreten können, denen eine Isolierung für 110 kV nicht gewachsen ist. Die Bahnstromleitungen vom GKN zum Bahnstromschaltwerk Neckarwestheim und von diesem zum zentralen Unterwerk in Stuttgart-Zazenhausen (siehe Bahnstromleitung Neckarwestheim–Zazenhausen) sind abgesehen von einer Bahnrückstromleitung in Kreiensen die einzigen als Viererbündel ausgeführten Bahnstromleitungen.

Der vom Kernkraftwerk GKN II wegführende, mit 380 kV betriebene Drehstromkreis läuft am 220-kV-Drehstromschaltwerk Neckarwestheim vorbei zum Umspannwerk Großgartach bei Heilbronn. Zum GKN führt noch eine einkreisige 110-kV-Leitung, die in der Schaltanlage des Kraftwerks Walheim ihren Ursprung nimmt. Sie dient nicht dem Abtransport von im GKN erzeugter Leistung, sondern im Fall des Stillstands des GKN zu seiner Energieversorgung.

Bemerkenswert ist auch, dass Neckarwestheim und das GKN, mit Ausnahme einer (inzwischen demontierten) Lorenbahn zum Zementwerk in Lauffen, nie über einen Gleisanschluss an das Eisenbahnnetz verfügt haben.

Bahnstromumrichterwerk[Bearbeiten]

2010/2011 wurde südlich des Kraftwerkgeländes ein Bahnstromumrichterwerk mit 140 MW Leistung als Ersatz für das stillzulegende GKN I gebaut. Es wird durch ein 380-kV-Erdkabel vom GKN II gespeist.

Sonstiges[Bearbeiten]

Wegerecht[Bearbeiten]

Neckarabwärts liegender Durchgang des Uferwegs
Neckaraufwärts liegender Durchgang des Uferwegs. Hinter dem Tor ist eine SODAR-Anlage zu sehen.

Am Ufer des Neckars verläuft ein alter Leinpfad durch das Werksgelände des Kraftwerks. Zur Sicherstellung des für diesen Pfad nach wie vor existierenden Wegerechtes ist am Neckarufer jeweils ein Tor im Sicherheitszaun, an dem man als Wanderer klingeln kann, um in Begleitung des GKN-Wachpersonals auf dem Weg das Betriebsgelände zu durchqueren.[42]

Bürgerstiftung[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim, fotografiert von Schloss Liebenstein

Ende der 1980er Jahre, nach der Inbetriebnahme von GKN II, plante die Betreibergesellschaft des Kraftwerks, ein an das Kraftwerksgelände angrenzendes öffentliches Freibad zu bauen und zu betreiben. Dieses sollte mit Abwärme aus dem Kraftwerk beheizt werden und auch im Winter geöffnet sein. Da es unter den Einwohnern der Gemeinden Neckarwestheim und Gemmrigheim hierzu unterschiedliche Ansichten gab, beschlossen die Gemeinderäte der beiden Gemeinden, einen Bürgerentscheid über das Bad durchführen zu lassen. In Neckarwestheim votierten die Bürger mehrheitlich für das Bad, in Gemmrigheim gab es eine Mehrheit gegen das Bad. Es wurde ein Kompromiss gefunden: Die Betreibergesellschaft zahlte die geplanten Baukosten (veranschlagt waren rund 20 Mio. DM) in eine 1993 gegründete Bürgerstiftung[43] ein. Durch die Zinserträge der Stiftung bekommen die Bürger von Neckarwestheim und Gemmrigheim gegen einen Betrag von 10 Euro Jahreskarten für die Freibäder mehrerer umliegender Gemeinden. Kinder bekommen die Karten für 5 Euro. Außerdem gibt es auch im Winter einen Shuttle-Service von und zu nahe gelegenen Hallenbädern.[44]

Protestaktion Greenpeace[Bearbeiten]

Panorama des Kraftwerks nach Protest und Unkenntlichmachung der Greenpeace-Aktion

Am 28. Februar 2011 besetzen Greenpeace-Aktivisten den Hybridkühlturm, um gegen Sicherheitsmängel im Block I zu demonstrieren. Dabei entrollten sie auch Transparente und malten einen Totenkopf mit dem Spruch „Atomkraft schadet dem Ländle“ an den Kühlturm. 28 Aktivisten ketteten sich am Kühlturm fest. 52 an der Aktion Beteiligte wurden festgenommen.[45][46]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kernkraftwerk Neckarwestheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tagesschau.de: Spitzentreffen der Koalition zum Atomausstieg
  2. Pressemitteilung der EnBW vom 5. Dezember 2006
  3. a b Topographische Karte 1:25 000. Blatt 6921 Großbottwar. 5. Auflage. Landesvermessungsamt Baden-Württemberg, Stuttgart 2005, ISBN 3-89021-070-8.
  4. Geologie von Baden-Württemberg Teil 1: Landschaftsgeschichte - Landesplanung, Reinhold Leinfelder und Dr. Hermann Behmel (Version vom 13. Februar 2012 im Internet Archive)
  5.  Joachim Kinzinger: Hitzige Debatten. In: Heilbronner Stimme. 22. Dezember 2009 (bei stimme.de, abgerufen am 27. Dezember 2009).
  6. Geschichte und Geschichten rund um das GKN – 25 Jahre GKN. Herausgeber: Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar GmbH, Neckarwestheim, 1996, Seite 28.
  7. Geschichte und Geschichten rund um das GKN – 25 Jahre GKN. Herausgeber: Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar GmbH, Neckarwestheim, 1996, Seite 39.
  8. Geschichte und Geschichten rund um das GKN – 25 Jahre GKN. Herausgeber: Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar GmbH, Neckarwestheim, 1996, Seite 40.
  9. Geschichte und Geschichten rund um das GKN – 25 Jahre GKN. Herausgeber: Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar GmbH, Neckarwestheim, 1996, Seite 41.
  10. a b Greenpeace wirft EnBW Atom-Mogelei vor. Auf: swr.de, 13. Oktober 2009.
  11. Neckarwestheim I darf nicht länger laufen. In: Spiegel Online, 12. Juni 2008.
  12. Wolfgang Renneberg: Übertragung von Elektrizitätsmengen von Kernkraftwerk Neckarwestheim Block II auf Block I (PDF; 539 kB) In: PDF. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. S. 72. 12. Juni 2008. Abgerufen am 4. Oktober 2008.
  13. Atomkraftwerke in Deutschland Reststrommengen / erzeugte Energie 2004. Agenda 21 Treffpunkt. Abgerufen am 2. Oktober 2008.
  14. Steffen Pross: GKN I bleibt länger am Netz. Ludwigsburger Kreiszeitung. 28. Februar 2008. Abgerufen am 4. Oktober 2008.
  15. Alle 17 Atomkraftwerke sollen wohl vorerst weiterlaufen
  16. www.bundestag.de
  17. Stuttgarter Nachrichten vom 14. November 2010: Altreaktor auf der Kippe. Zitat: „Energieexperten nehmen die Pläne ernst und betrachten sie nicht allein als politisches Druckmittel. ‚Natürlich steckt auch ein bisschen Kalkül dahinter‘, sagt Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Vermutlich wolle der Konzern so gegen die finanziellen Auflagen angehen. Allerdings sei Neckarwestheim I tatsächlich eines der wenigen Kernkraftwerke in Deutschland, die auf der Kippe stehen - auch deshalb, weil es eines der kleinsten ist. Zuletzt lag der Umsatz von Block I bei 300 Millionen Euro im Jahr.“
  18. Erste Atomkraftwerke gehen vom Netz zeit.de 14. März 2011
  19. bundesregierung.de 15. März 2011: Kernkraftwerke kommen auf den Prüfstand
  20. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mappus-fordert-neckarwestheim-soll-vom-netz.0abcd7aa-d3cc-4f37-b527-6eea735cefa4.html
  21. EnBW vom 15. März 2011: EnBW: Wir fahren unser Kernkraftwerk GKN 1 ab.
  22. Pressemitteilung der EnBW vom 15. März 2011 (online)
  23. http://www.enbw.com/content/de/presse/pressemitteilungen/2011/03/PM_20110316_Kernkraftwerke_vom_Netz_cu_ys_01/index.jsp
  24. http://www.baden-wuerttemberg.de/de/Moratorium_Kernkraftwerke_Neckarwestheim_I_und_Philippsburg_1_muessen_vom_Netz_gehen/249585.html
  25. http://www.bfs.de/www/extfs/kerntechnik/ereignisse/berichte/jb_kf_1977_1978.pdf
  26. landtag-bw.de (PDF; 102 kB).
  27. Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg.
  28. a b Informationskreis KernEnergie: Kernkraftwerk Neckarwestheim 1. In: Deutsches Atomforum e. V. (Hrsg.): Kernenergie in Deutschland; Jahresbericht 2005. S. 38f.
  29. Experten stellen Kraftwerk gutes Zeugnis aus. swr.de, 6. März 2008
  30. Joachim Kinzinger: Atomexperten stellen GKN ein gutes Zeugnis aus. In: Heilbronner Stimme vom 7. März 2008.
  31.  Reto Bosch: Reaktorkuppel von GKN I hält Flugzeug-Absturz nicht stand. In: Heilbronner Stimme. 20. November 2009 (bei stimme.de, abgerufen am 27. Dezember 2009).
  32. Power Reactor Information System der IAEO: „Germany, Federal Republic of: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  33. tagesschau.de: Regierung beschließt Atomausstieg
  34. Neckarwestheim I darf nicht länger laufen. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. 12. Juni 2008. Abgerufen am 4. Oktober 2008.
  35. Risiken alter Atomkraftwerke. 2010, Studie von Wolfgang Renneberg Pdf, Seite 44
  36. Badische Zeitung:Länder wollen das Aus für 7 Atomkraftwerke
  37. Martin Volkmer: Kernenergie Basiswissen. Informationskreis KernEnergie, Berlin Juni 2007, ISBN 3-926956-44-5, Seite 57.
  38. EnBW reißt AKW-Kühltürme ab Stuttgarter Zeitung, 28. Juni 2012
  39. Deutsches Atomforum e. V.: Kernenergie – Aktuell 2007, Kapitel Zwischenlager/Transporte. Berlin, September 2007.
  40. Wirbel um Schrottbeton: Entwarnung fürs Atomlager. Stuttgarter Zeitung online. 9. Mai 2008. Abgerufen am 19. März 2009.
  41. Jörg Nauke: Mängel im AKW Neckarwestheim: Versehentlich falscher Beton verbaut. Stuttgarter Zeitung online. 25. Februar 2009. Abgerufen am 19. März 2009.
  42.  Andreas Tschürtz: Wanderweg durchs GKN-Gelände. In: Heilbronner Stimme. 6. August 2009 (bei stimme.de, abgerufen am 22. August 2009).
  43. Regierungspräsidium Stuttgart: Bürgerstiftung Neckarwestheim (abgerufen am 23. Mai 2008)
  44. Website der Gemeinde Neckarwestheim, Bürgerstiftung (abgerufen am 23. Mai 2008)
  45. Neckarwestheim – Atomgegner auf AKW-Kühlturm. Stuttgarter Zeitung, 28. Februar 2011, abgerufen am 6. Juni 2011.
  46. Greenpeace besetzt AKW Neckarwestheim. Greenpeace Stuttgart, abgerufen am 6. Juni 2011.