Kopenhagener Gebäck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kopenhagener Gebäck oder seltener Kopenhagen-Gebäck ist die deutsche Bezeichnung von Wienerbrød. Die dänischen Gebäckteile oder Kuchen werden im Englischen als Danish Pastry oder kurz als Danish bezeichnet.

Traditionell besteht der dänische Wienerbrødteig aus 27 Margarinelagen.[1] Eine Ausnahme ist der Teig von Croissants, hier sollen es nur 16 Margarinelagen sein.[2] Das dänische Bäckerhandwerk unterscheidet Wienerbrød in zwei Sorten. In Wienerbrød mit einem Fettanteil von 20 - 25 % Margarine im Verhältnis zum Grundteig und in Wienerbrød mit einem Fettanteil von 50 - 60 %. Dänische Croissants enthalten ca. 40 % Fettanteil.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu Lohnkonflikten zwischen den dänischen Bäckergesellen und ihren Meistern. Da die Gesellen streikten, wurden Bäckergesellen aus Wien angeworben. Diese brachten ihr Fachwissen mit, das unter anderem in der Verarbeitung von Plunderteig bestand. Nach Beilegung des Arbeitskampfes hielt die Nachfrage nach den süßen Teilen an, so dass die dänischen Bäcker die ursprünglich österreichischen Rezepte weiterverwendeten und verfeinerten.[4]

Eine andere Version besagt, dass der Kopenhagener Bäcker Niels Albeck 1843 nach Wien reiste, um dort das österreichische Backhandwerk kennenzulernen. Bei seiner Rückkehr brachte er drei österreichische Bäckergesellen mit, die er in seiner neueröffneten "Wienerbageriet" (deutsch: "Die Wiener Bäckerei") in Kopenhagen anstellte. Dort wurden zum ersten Mal in Dänemark Croissants verkauft, die Albeck mit Rosinen und Marzipan füllen ließ. Diese wurden von ihm und seiner Konkurrenz zu Wienerbrød in den verschiedensten Formen weiterentwickelt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preben Rokamp: Rullede deje, Erhversskolernes Forlag Odense 1996, S. 7
  2. 48. Minute in www.dr.dk/TV/se/den-store-bagedyst/den-store-bagedyst-5-6#!/
  3. Preben Rokamp: Rullede deje, Erhversskolernes Forlag Odense 1996, S. 13
  4. Preben Rokamp: Rullede deje, Erhversskolernes Forlag Odense 1996, S. 9
  5. Bi Skaarup (Historikerin) in http://www.information.dk/113090

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pastries of Denmark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien