Edith Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edith Wilson
Edith Wilson

Edith Bolling Galt Wilson (* 15. Oktober 1872 in Whyteville, Virginia als Edith White Bolling; † 28. Dezember 1961 in Washington, D.C.) war die zweite Ehefrau des US-Präsidenten Woodrow Wilson und die First Lady der USA vom 18. Dezember 1915 bis zum 4. März 1921.

Sie war das siebte der elf Kinder des Richters William Holcombe Bolling (1837–1899) und dessen Frau Sarah „Sallie“ Spears White (1843–1925). Als Fünfzehnjährige besuchte sie das Martha Washington College in Abingdon, um Musik zu studieren. Das zweite Studienjahr verbrachte sie in Richmond, Virginia.

Am 30. April 1896 heiratete sie den 1862 geborenen Juwelier Norman Galt, welcher am 28. Januar 1908 starb. Aus dieser Ehe stammte ein namenloser Sohn, welcher 1903 geboren und gestorben war.

In zweiter Ehe heiratete sie den Präsidenten am 18. Dezember 1915 in Washington. Nachdem dieser im Oktober 1919 einen Schlaganfall erlitt, unterstützte sie ihn längere Zeit bei der Bewältigung wichtiger Staatsangelegenheiten; sie war in dieser Position nicht unumstritten, lehnte aber eine Machtübernahme durch den Vizepräsidenten ab.

Werk[Bearbeiten]

  • Edith Wilson: My Memoir, 1939

Literatur[Bearbeiten]

  • Alden Hatch: Edith Bolling Wilson: First Lady Extraordinary, New York 1961, Dodd, Mead & Company
  • James Giblin, Michele Laporte: Edith Wilson: The Woman Who Ran the United States, New York 1993, Puffin
  • Sheri Lynn Zuber: Edith Wilson: The Secret President, 1992, Cobblestone March
  • Lewis L. Gould: American First Ladies: Their Lives and Their Legacy, New York 2001, Routledge
  • James S. McCallops: Edith Bolling Galt Wilson: The Unintended President., New York 2002, Nova Publications

Weblinks[Bearbeiten]