Woodrow Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woodrow Wilson
Unterschrift von Woodrow Wilson

Thomas Woodrow Wilson (* 28. Dezember 1856 in Staunton, Virginia; † 3. Februar 1924 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten. Nach anfänglicher Neutralität traten die Vereinigten Staaten während seiner zweiten Amtszeit 1917 in den Ersten Weltkrieg ein. Weitgehend auf seine Initiative geht die Gründung des Völkerbundes zurück.[1] 1919 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen.

Werdegang vor der Politik[Bearbeiten]

Wilsons Mutter, Jessie Janet Woodrow (1826–1888), wurde in Carlisle (England) geboren, sein Vater, Joseph Ruggles Wilson (1822–1903), in Steubenville (Ohio). Das Elternpaar begab sich 1851 in die Südstaaten und sympathisierte dort mit der Konföderation. Woodrow Wilsons Vater war ein promovierter Theologe und Pfarrer der Presbyterianischen Kirche, sah darin jedoch keinen Widerspruch zur Sklaverei und hielt eigene Sklaven. Woodrow Wilson, der als drittes von vier Kindern des Elternpaars geboren wurde, war mütterlicherseits schottischer und väterlicherseits schottisch-irischer Abstammung. Die Mutter stammte von Thomas Wodrow (ursprüngliche Schreibweise des Nachnamens) ab, dem ersten Historiker der Kirche von Schottland, nach dem die Wodrow Historical Society of Scotland benannt ist.

Woodrow Wilson hatte sich in Privatschulen in Augusta (Georgia) und Columbia (South Carolina) auf die Hochschulreife vorbereitet. Er studierte dann an der Princeton University (1875–1879), wo er 1879 zum Bachelor of Arts graduiert wurde. Anschließend studierte er ein Jahr lang die Rechtswissenschaften an der University of Virginia in Charlottesville, um anschließend in Atlanta (Georgia) ein dreijähriges juristisches Praktikum zu absolvieren (1880–1883). Während dieser Zeit entschied er sich, Lehrer zu werden. 1883 studierte er an der Johns Hopkins University in Baltimore Geschichte und Politikwissenschaften; 1886 hat er dort mit dem Thema Congressional Government zum Doktor der Philosophie promoviert. Von 1885 bis 1888 war er Lehrer am Bryn Mawr College in Pennsylvania, einer angesehenen höheren Lehranstalt für Mädchen. 1888 wurde er Professor für Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Wesleyan University in Middletown (Connecticut). Seit 1890 war er Professor für Rechtswissenschaft und Nationalökonomie in Princeton, von 1902 bis 1910 fungierte er als Rektor dieser Universität. Von 1887 bis 1898 war er nebenher als Dozent für Verwaltungswissenschaften an der Johns Hopkins University tätig, an der er studiert hatte. Im Juni 1885 heiratete er seine aus Savannah (Georgia) stammende Frau Ellen Luise, geborene Axsen. Aus der Ehe gingen drei Töchter hervor.

Gouverneur von New Jersey[Bearbeiten]

1910 kandidierte Wilson für die Demokratische Partei als Gouverneur von New Jersey. Er trat gegen den Republikaner Vivian M. Lewis an, ein Mitglied der Staatsregierung, und bezwang diesen mit einem Vorsprung von mehr als 49.000 Stimmen. Der Umstand, dass Wilson vorher kein politisches Amt ausgeübt hatte, wirkte sich zu seinen Gunsten aus; sein Versprechen, sich vom Parteiapparat die Amtsführung nicht diktieren zu lassen, wurde von den Wählern honoriert. Wilson hielt sich an seine Wahlkampfaussagen und setzte Reformen durch, die von der demokratischen Parteiführung nicht mitgetragen wurden.

Präsidentschaft (1913 – 1921)[Bearbeiten]

Trotz seiner bei der demokratischen Parteiführung missliebigen Reformen als Gouverneur führte seine wachsende Popularität dazu, dass er im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 1912 zum Kreis der Bewerber um die demokratische Nominierung gehörte. Weitere Kandidaten waren Champ Clark, Sprecher des Repräsentantenhauses aus Missouri, Judson Harmon, Gouverneur von Ohio, Oscar Underwood, Kongressabgeordneter aus Alabama, und Thomas R. Marshall, Gouverneur von Indiana. Bei der Democratic National Convention in Baltimore ergab sich letztlich ein Zweikampf zwischen Clark und Wilson, wobei Clark in sämtlichen Wahlgängen zunächst stets den ersten Platz belegte, jedoch zu keinem Zeitpunkt in Reichweite der notwendigen Zweidrittelmehrheit war. Als der dreimalige Präsidentschaftskandidat William Jennings Bryan − später Außenminister im Kabinett Wilson − dann seinen Einfluss geltend machte und eine Reihe von Delegierten dazu brachte, ihre Stimme Wilson zu geben, erhielt dieser im 46. Wahlgang die nötige Mehrheit. Als seinen Running Mate für das Amt des Vizepräsidenten wählte er den zuvor bei der Nominierung für das Präsidentenamt chancenlosen Thomas Marshall.

Woodrow Wilson während einer Parade

Am 5. November 1912 gewann Wilson die Präsidentschaftswahl gegen die zwischen Präsident William Howard Taft und Ex-Präsident Theodore Roosevelt gespaltenen Republikaner. Aufgrund des Umstandes, dass es drei ernsthafte Kandidaten gab, reichte ihm ein Stimmenanteil von 41,8 Prozent, wobei er die Wahlmännerstimmen von 40 der 48 Bundesstaaten erhielt. Wilson war der zweite demokratische Präsident seit 1897 und der erste Präsident seit Andrew Johnson (1865–1869), der aus den ehemaligen Konföderierten Staaten stammte. Innenpolitisch setzte er sich vor allem im Sinne des Progressivismus für eine sozialreformerische Politik ein. Unter anderem setzte er die Federal Trade Commission gegen quasi-monopolistische Trusts ein.

Im Ersten Weltkrieg verfolgte Wilson anfangs eine Neutralitätspolitik der Vereinigten Staaten. Diese Neutralitätspolitik war wesentliches Thema bei seiner Wiederwahl 1916 gegen den Republikaner Charles Evans Hughes. Wilson konnte sich mit 49 gegen 46 Prozent und 277 gegen 254 Wahlmännern knapp durchsetzen und wurde am 4. März 1917 für eine zweite Amtszeit vereidigt. Die Demokraten warben um Stimmen mit dem Spruch: „He kept us out of war!“ („Er hielt uns vom Krieg fern!“); Wilson selbst sagte dies jedoch in keiner einzigen Wahlkampfrede. Erst mit der Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs durch das Deutsche Reich, der Februarrevolution und dem Zimmermann-Telegramm änderte sich die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten. Am 6. April 1917 traten die Vereinigten Staaten unter Führung Wilsons, der ein konsequenter Verfechter der Monroe-Doktrin war, in den Ersten Weltkrieg ein.

Woodrow Wilson eröffnet die Baseballsaison 1916

Nachdem ein Waffenstillstand vereinbart worden war, begann am 18. Januar 1919 der von den Ententestaaten und ihren Verbündeten einberufene Friedenskongress von Versailles, der von dem aus Woodrow Wilson, Georges Clemenceau, David Lloyd George und dem italienischen Minister Vittorio Orlando gebildeten 'Rat der Vier' geleitet wurde. Wilson schlug als Basis des Friedensschlusses sein bereits im Januar 1918 vorgestelltes 14-Punkte-Programm vor, das unter anderem das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Schaffung eines Völkerbundes zur Verhinderung weiterer Kriege vorsah. In den Friedensverhandlungen, von denen die unterlegene Seite ausgeschlossen war und die zum Friedensvertrag von Versailles führten, konnte er die 14 Punkte jedoch nur zum Teil und in entscheidenden Punkten nicht durchsetzen. Das lag zum einen daran, dass Clemenceau das französische Revanchebedürfnis befriedigen und auch Orlando Südtirol betreffend italienische Annexionswünsche durchsetzen wollte, zum anderen daran, dass Wilsons Position durch die starke Kritik der Republikaner in den Vereinigten Staaten geschwächt wurde. Um die irischstämmigen Amerikaner zu einem Kriegseintritt an der Seite der verhassten Briten zu bewegen, hatte Wilson ihnen versprochen, sich für die Unabhängigkeit Irlands einzusetzen. Nach dem Sieg wollte Wilson davon nichts mehr wissen[2]. Rückblickend urteilte Wilson während einer Vortragsreise durch den Westen der Vereinigten Staaten über den Ersten Weltkrieg,[3] dieser sei vom Ansatz her „ein kommerzieller und industrieller Krieg“ gewesen, „kein politischer Krieg“ (im Sinne der Definition von Clausewitz, wonach Krieg „die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln“ sei).

Wilson hatte es im Auftrag der Signatarmächte des Vertrages von Sèvres - in dem die Zukunft des Osmanischen Reichs, eines weiteren Kriegsverbündeten des Deutschen Reichs des Ersten Weltkrieges, geregelt werden sollte - auch übernommen, die Westgrenze für eine unabhängige Republik Armenien festzulegen. Es gelang ihm jedoch nicht, ein US-amerikanisches Mandat für das von ihm bezeichnete Gebiet durchzusetzen. Die 1918 gegründete Republik Armenien wurde 1920 im Zuge des Türkischen Befreiungskrieges weitgehend von den Truppen Kemal Atatürks erobert und entging nur durch die Sowjetisierung der vollständigen Vernichtung.

Woodrow Wilson auf der 100.000-$-Banknote

Der US-Kongress lehnte den – mit dem Versailler Vertrag verbundenen – Beitritt zum Völkerbund ab, und die Vereinigten Staaten zogen sich nach dem Ersten Weltkrieg politisch wieder aus Europa zurück. 1919 erlitt Wilson einen körperlichen Zusammenbruch, der aufgrund eines Schlaganfalls zur halbseitigen Lähmung führte. Aufgrund seines körperlichen Zustandes war er danach kaum in der Lage, seine Amtsgeschäfte wahrzunehmen. Sein Leibarzt Cary Travers Grayson weigerte sich jedoch aufgrund seiner engen Freundschaft zu Wilson und seiner Loyalität, ihn für amtsunfähig zu erklären. Wilson erhielt 1919 den Friedensnobelpreis „für seine Verdienste um die Beendigung des Ersten Weltkriegs und die Gründung des Völkerbunds“.

Federal Reserve Act[Bearbeiten]

In Wilsons Amtszeit fiel die Verabschiedung des Federal Reserve Act im Kongress am 23. Dezember 1913. Ziel des Federal Reserve Acts war, die gesetzliche Grundlage für eine Zentralbank zu schaffen, die weitestgehend amerikanisch dominiert werden sollte. Diese zentralen Banken werden heute umgangssprachlich als „Fed“ bezeichnet und setzten sich aus zwölf regionalen Privatbanken zusammen, die sich „Federal Reserve Banken“ nennen. Seit seiner Gründung wurde Kritik am Federal Reserve System laut.

Rassenpolitik und Segregation[Bearbeiten]

Wilson unterstützte die Südstaaten in ihrem Anliegen, das die Schwarzen benachteiligende Wahlrecht zu bewahren und ohne Eingriffe der Bundespolitik die Rassentrennung („Segregation“) zu festigen.[4]

Wilson brachte als Präsident viele Südstaatler in politische Ämter und führte in den Bundesbehörden und im Militär - trotz Protesten - die Rassentrennung wieder ein, die es dort seit dem Bürgerkrieg nicht mehr gegeben hatte.[5][6]

Schon als Präsident der Princeton University empfahl Wilson, dass Schwarze sich nicht dort bewerben sollten, mit der Begründung so den „Rassenfrieden“ zu erhalten.[7] Von Historikern wird Wilson als gemäßigter südstaatlicher Segregationist eingeschätzt.[8]

Deutschlandpolitik[Bearbeiten]

Wilson bei einer Ansprache vor dem Kongress im Februar 1917
Wilson (ganz rechts) in Paris während der Friedensgespräche, Mai 1919

Als Historiker war Wilson Deutschland gegenüber durchaus positiv eingestellt. Er bewunderte Otto von Bismarck und stellte deutsche Institutionen wie die Berliner Gemeindeverwaltung denen im Vereinigten Königreich, das er vor allem schätzte, gleich. Er sprach von einem „panteutonischen“ Erbe und sein Hauptwerk, The State, ist in Teilen ein schlecht verhülltes Plagiat auf Grundlage deutscher Werke.[9]

Sein Deutschlandbild scheint seit 1890 unter dem Kurs von Wilhelm II. gelitten zu haben. Allgemein kümmerte sich Wilson als Präsident zunächst aber kaum um Europa und dessen politische Verhältnisse. Im Weltkrieg empörte ihn beispielsweise die deutsche Zerstörung der belgischen Stadt Löwen und die Missachtung der belgischen Neutralität.[10]

Zwar meinte er Ende 1914 etwa gegenüber einem Reporter, nicht nur Deutschland sei am Kriegsbeginn schuld, aber die deutsche Regierung sollte von Grund auf geändert werden. Nicht nur die besetzten Gebiete, sondern auch die deutsche Bevölkerung solle von ihren Herrschern befreit werden, sagte er anlässlich der amerikanischen Kriegserklärung im April 1917.[11] Vor allem nach dem harten Frieden von Brest-Litowsk, den Deutschland Russland Anfang 1918 aufgezwungen hatte und den die deutsche Opposition nicht verurteilt hatte, änderte sich Wilsons Auffassung. Nun meinte er, dass nicht nur die deutsche Führung, sondern auch die deutsche Bevölkerung zu bestrafen sei („disciplining Germany“).[12]

So kam es am 14. Juni 1919 in Versailles zu dem Ausspruch, den Wilson gegenüber dem britischen Premier David Lloyd George gemacht hat:

„I have always detested Germany. I have never gone there. But I have read many German books on law. They are so far from our views that they have inspired in me a feeling of aversion.
(Ich habe Deutschland immer verabscheut. Ich bin dort nie gewesen. Aber ich habe viele deutsche Jura-Bücher gelesen. Sie sind so weit von unseren Vorstellungen entfernt, dass sie mich zu einem Gefühl der Ablehnung bewegt haben.)[13]

Dieser Ausspruch prägte das populäre Bild eines Deutschland hassenden Wilson in pseudowissenschaftlichen Veröffentlichungen der 1920er und 1930er Jahre.[14] In Deutschland hatte die Berufung auf Wilsons 14 Punkte große Hoffnungen geweckt, dass der Friedensvertrag milde für Deutschland ausfallen würde. Nach Bekanntgabe der Forderungen der Siegermächte schlugen die Hoffnungen aber in Hass auf Wilson um, gerade unter den westlich, liberal eingestellten Politikern und Intellektuellen. Gerhard Schulz zufolge habe man in Deutschland Wilson als einzig legitimen Repräsentanten der Alliierten angesehen und sich auf den deutsch-amerikanischen Notenwechsel und den darauffolgenden Waffenstillstand als eine Art Vorvertrag berufen. Die spätere Enttäuschung habe dazu geführt, dass Wilsons Ansehen stärker als das aller anderen Staatsmänner in Paris gelitten habe und „die wahre historische Bedeutung“ Wilsons „in tragischer Weise verzerrt“ worden sei.[15]

Letzte Jahre und Tod[Bearbeiten]

Wilson (vorne links) am 4. März 1921 zur Amtsübergabe mit seinem Nachfolger Warren G. Harding (neben Wilson im Wagen)

Wilson spielte zwar mit dem Gedanken, für eine dritte Amtsperiode zu kandidieren, allerdings wurde dies von führenden Politikern seiner Partei nicht mehr erwogen.[16] Der Präsident bemühte sich letztlich schon aus gesundheitlichen Gründen nicht um eine weitere Amtszeit bei der Präsidentschaftswahl im November 1920. Auch seine Hoffnung auf einen Sieg des demokratischen Bewerbers James M. Cox erfüllte sich nicht: Zu seinem Nachfolger wurde mit sehr deutlicher Mehrheit der Republikaner Warren G. Harding gewählt, der Wilson am 4. März 1921 im Amt des Präsidenten ablöste. Wilson betrachtete die Wahl auch als Referendum über den von ihm angestrebten Beitritt zum Völkerbund, den der Senat während seiner zweiten Amtszeit abgelehnt hatte. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wohnte er weiterhin in Washington, erschien jedoch kaum noch in der Öffentlichkeit. Einer seiner letzten öffentlichen Auftritte war das Begräbnis seines Nachfolgers Harding, der im August 1923 unerwartet verstorben war. Woodrow Wilson starb 67-jährig am 3. Februar 1924 und wurde in der National Cathedral in Washington begraben. Mit weniger als drei Jahren hatte er eine der kürzesten Pensionen aller US-Präsidenten.[17]

Schriften und Reden Woodrow Wilsons[Bearbeiten]

  • Der Staat - Elemente historischer und praktischer Politik, autorisierte Übersetzung von Günther Thomas, Berlin/Leipzig 1913.
  • Nur Literatur - Betrachtungen eines Amerikaners, Berlin 1913.
  • Die neue Freiheit. Ein Aufruf zur Befreiung der edlen Kräfte eines Volkes. Mit einer Einleitung von Hans Winand. München: Georg Müller, 1914. ( The New Freedom – A Call For the Emancipation of the Generous Energies of a People. New York 1913)
  • Memoiren und Dokumente über den Vertrag von Versailles anno MCMXIX (R. St. Baker, Hrsg.), in autorisierter Übersetzung von C. Thesing, drei Bände, Leipzig 1923.
  • A History of the American People, 5 Bände, New York 1908.
  • Why we are at War: Messages to the Congress, January to April, 1917 - With the President’s Proclamation of War, April 6, 1917, and his Messages to the American People, April 15, 1917; New York 1917.
  • The People’s War Book and Pictorial Atlas of the World, Containing Official War Reports and Authentic Articles by Marshal Foch, Lloyd George, Woodrow Wilson [etc.], Toronto 1920.
  • Woodrow Wilson’s Case for the League of Nations. Compiled with his approval by Hamilton Foley. Princeton University Press, Princeton 1923. (Wie aus einer zeitgenössischen Rezension hervorgeht, basiert diese von H. Foley besorgte Zusammenstellung auf Ansprachen Wilsons vor dem Foreign Relations Committee des US-Senats sowie auf 37 öffentlichen Reden, die er 1919 während seiner Rundreise im Westen der Vereinigten Staaten nach seiner zweiten Rückkehr aus Paris gehalten hat.)
  • War and Peace - The Public Papers of Woodrow Wilson, New York 1927.
  • The Papers of Woodrow Wilson, 69 Bände, Princeton University Press, Princeton 1961-1994.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lloyd E. Ambrosius: Wilsonianism. Woodrow Wilson and his Legacy in American Foreign Relations, New York: Palgrave Macmillan 2002. ISBN 1-4039-6009-7.
  • Kendrick A. Clements: Woodrow Wilson. World Statesman, Chicago: Ivan R. Dee 1999. ISBN 1-56663-267-6.
  • Kendrick A. Clements/Eric A. Cheezum: Woodrow Wilson, Washington: CQ 2003. ISBN 1-56802-765-6
  • John M. Cooper: Woodrow Wilson. A Biography, New York: Knopf 2009. ISBN 978-0-307-26541-8
  • Sigmund Freud, William C. Bullitt: Thomas Woodrow Wilson. Der 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1913–1921). Eine psychoanalytische Studie. Gießen: Psychosozial 2007, ISBN 3-89806-550-2.
  • Thomas J. Knock: To End all Wars. Woodrow Wilson and the Quest for a New World Order, New York: Oxford Univ. 1992. ISBN 0-19-507501-3.
  • N. Gordon Levin: Woodrow Wilson and World Politics. America’s Response to War and Revolution, New York: Oxford Univ. 1970, ISBN 0-19-500803-0.
  • Robert M. Saunders: In Search of Woodrow Wilson. Beliefs and Behavior, Westport: Greenwood 1998, ISBN 0-313-30520-X.
  • James D. Startt: Woodrow Wilson and the Press. Prelude to the Presidency, New York: Palgrave Macmillan 2004, ISBN 1-4039-6372-X.
  • Klaus Schwabe: Woodrow Wilson. Ein Staatsmann zwischen Puritanertum und Liberalismus, Göttingen: Musterschmidt 1971, ISBN 3-7881-0062-1.
  • Klaus Schwabe: Woodrow Wilson und das Experiment einer neuen Weltordnung, 1913-1920, in: Weltmacht und Weltordnung. Amerikanische Außenpolitik von 1888 bis zur Gegenwart. Eine Jahrhundertgeschichte, Paderborn: Schoeningh 2006, ISBN 3-506-74783-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Woodrow Wilson (compiled with his approval by Hamilton Foley): Woodrow Wilson’s Case for the League of Nations, Princeton University Press, Princeton 1923 (Rezension).
  2. Ulstervirginia.com (engl.)
  3. Loc. cit.: Woodrow Wilson’s Case for the League of Nations, S. 163.
  4. Douglas A. Blackmon: Slavery by Another Name. The Re-Enslavement of Black Americans from the Civil War to World War II. Anchor Books 2009, S. 357f.
  5. Kathleen L. Wolgemuth: Woodrow Wilson and Federal Segregation. In: The Journal of Negro History. 44, Nr. 2, 1959, S. 158–173. doi:10.2307/2716036.
  6. Schulte Nordholt, J. W. and Rowen, Herbert H. Woodrow Wilson: A Life for World Peace. 1991, S. 99f.
  7. Arthur Link: Wilson. The Road to the White House. Princeton University Press, 1947 502.
  8. Das Argument, 75-77 (1972), S. 288
  9. Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge, S. 603–614, hier S. 605.
  10. Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge, S. 603–614, hier S. 607.
  11. Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge, S. 603–614, hier S. 608ff.
  12. Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge, S. 603–614, hier S. 612.
  13. Zitiert nach: Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge 1998, S. 603–614, hier S. 603.
  14. Manfred F. Boemeke: Woodrow Wilson’s Image of Germany. In: Manfred Boemeke u.a. (Hrsg.): The Treaty of Versailles. A Reassessment after 75 Years. Cambridge University Press, Cambridge 1998, S. 603–614, hier S. 603.
  15. Gerhard Schulz: Revolutionen und Friedensschlüsse 1917–1920. (dtv-Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts). 5. Auflage, dtv, München 1980 (1967), S. 175f.
  16. Christof Mauch: Die amerikanischen Präsidenten C.H. Beck München ISBN 9783406587429 S. 289
  17. American President: Woodrow Wilson - life after the presidency

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Woodrow Wilson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Woodrow Wilson – Quellen und Volltexte (englisch)