Kopstal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopstal
Wappen Karte
Wappen von Kopstal Lage von Kopstal im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 49° 40′ N, 6° 4′ O49.6629138888896.0691111111111Koordinaten: 49° 39′ 46″ N, 6° 4′ 9″ O
Distrikt: Luxemburg
Kanton: Capellen
Einwohner: 3250 (1. Januar 2014)[1]
Fläche: 7,9 km²
Bevölkerungsdichte: 411,4 Einw./km²
Gemeindenummer: 00009008
Website: www.kopstal.lu
Politik
Bürgermeister: Romain Adam (är Equipe)
Wahlsystem: Proporzwahl

Kopstal (luxemburgisch Koplescht) ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und gehört zum Kanton Capellen.

Zusammensetzung der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Bridel und Kopstal.

Geschichte[Bearbeiten]

Herkunft vom Ortsnamen Kopstal[Bearbeiten]

Der Ortsname Kopstal hat seine Herkunft in der alten moselfränkischen Sprache. Koppel bedeutete Weide- und Ackerland. Die Endung "scht" bedeutete Scheide oder Trennungslinie. Der Fluss Mamer war in früheren Zeiten die Grenze zwischen den Pfarreien Steinsel und Kehlen. Möglicherweise bezeichnete man im Altfränkischen den Ort deshalb als Koppelscheid. Auf Dauer wurde daraus im Volksmund "Koppelscht" und irgendwann aus Bequemlichkeit "Koplëscht".[2]

Herkunft vom Ortsnamen Bridel[Bearbeiten]

Bridel kommt vom lateinischen Praedium und Praediolum. Praedium bedeutet übersetzt "landwirtschaftliche Gebäude" und "Liegenschaften". Das Diminutiv Praediolum steht für "kleines Hofgut". Die Geschichtsforscher R. Blum und Henri Blackes gehen davon aus, dass der heutige Rodenhof auf den Fundamenten eines römischen Gebäudes errichtet wurde. In der Nähe des Hofes wurden römische Münzen gefunden. Der Name Praediolum übertrug sich auf die umliegenden Ländereien. Mit der Zeit entwickelte sich dann der Name zu "Bridel".[2]

Historische Funde[Bearbeiten]

In Kopstal wurden im linken Talabgang neben der Merscher Straße Überreste römischer Ziegeln sowie Geschirrtrümmer gefunden. Bei Ausbauarbeiten von verschiedenen Straßen in Bridel wurden immer wieder Töpfereireste, Dachziegel und Münzen gefunden. In einer früheren Sandgrube in der ehemaligen Strassener Straße wurden tönerne Graburnen freigelegt. Es ist anzunehmen, dass in nicht allzu weiter Entfernung Menschen lebten und dort nach ihrem Tode beigesetzt wurden.

Politik[Bearbeiten]

Zum 1. Januar 2010 gab Bürgermeister Guy Linster seinen Posten an den 46-jährigen Rechtsanwalt und bisherigen Schöffen Romain Adam (är Equipe) ab. Linster behielt jedoch sein Mandat im Schöffenrat.[3]

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2014 (franz.)
  2. a b Geschichte der Gemeinde Kopstal
  3. Was sich zum Jahresbeginn ändert. Luxemburger Wort, 1. Januar 2010.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ewen, Jean: La ligne de chemin de fer desservant la localité de Kopstal, 1988. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kopstal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien