Nutztier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflügen

Nutztier bezeichnet ein Tier, das vom Menschen wirtschaftlich genutzt wird.[1]

Als Mast- und Schlachttiere (Fleischtiere), Milchtiere, Fett-, Leder-, Daunen-, Honig- oder Felllieferanten, Zuchttiere und Arbeitstiere dienen Nutztiere insbesondere der Versorgung mit Nahrung, Kleidung und anderen tierischen Rohstoffen sowie der Arbeitserleichterung.

  • Speziell in der Landwirtschaft werden Vieh, Geflügel (Federvieh) und andere Hoftiere in vielfältiger Form als Nutztiere gehalten.
  • Auch außerhalb der Landwirtschaft treten bestimmte Haustiere als Nutz- oder Gebrauchstiere in Erscheinung. Sie werden vom Menschen als Jagdtiere, Wachtiere, Transportmittel und zu sonstigen Zwecken (etwa auch als Labor- und Versuchstiere) genutzt.

Auch gezähmte Wildfänge (beispielsweise Arbeitselefanten), nicht domestizierte Tiere (wie Fische) und domestizierte, aber ungezähmte Tiere (wie Honigbienen) können Nutztiere sein, wenn ihre Haltung ökonomischen Zwecken dient.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden online: Nutztier