Kuldip Nayar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuldip Nayar

Kuldip Nayar (* 14. August 1923 in Sialkot, Punjab, auch: Kuladipa Naīara) ist ein indischer Journalist, der für seine politischen Kolumnen bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Nayar stammt aus einer Sikh-Khatri-Familie; seine Eltern waren Gurbaksh Singh und Pooran Devi. Seine Muttersprache ist Urdu. Er besuchte die Ganda Singh High School und nahm anschließend Studien auf, unter anderem am Murray College und der Medill School of Journalism an der Northwestern University in den USA. Er erwarb mehrere akademische Abschlüsse: B.A.(Hons.), LL.B., M.Sc. (Journalism) und promovierte zum Ph.D.

Nach der Teilung Indiens und der Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft kehrte Nayar Ende der 1940er Jahre nach Indien zurück und lebte in Delhi. Er begann, als Journalist für die Urdu-sprachige Tageszeitung Anjam („Das Ende“) zu arbeiten. In der Zeit der inneren Unruhen und der Notstandsregierung (1975-77) unter Präsident Fakhruddin Ali Ahmed wurde er zeitweise inhaftiert. Seit 1985 schreibt er Zeitungskolumnen, die in 80 Medien in 14 Sprachen in Indien und außerhalb gedruckt werden, darunter Indiens einflussreichste Printmedien.

1990 wurde er als High Commissioner nach Großbritannien berufen. 1996 war er Teil der indischen Delegation bei den Vereinten Nationen. Im August 1997 wurde er zum Mitglied der Rajya Sabha (Oberhaus des Indischen Parlaments) benannt.

Seit Mai 2007 schreibt er für die Urdu-sprachige Zeitung Daily Waqt/Daily Jang in Pakistan.

Nayar vertritt in seinen Texten die Position der Verständigung und des Friedens zwischen Indien und Pakistan.

Nayar lebt in Neu-Delhi.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Indian High Commissioners to the United Kingdom: Laxmi Mall Singhvi, Atul Chandra Chatterjee, Lalit Mansingh, Kuldip Nayar, ISBN 978-1158231409

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kuldip Nayar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien