Kurt Hinze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Hinze Biathlon
Verband Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 13. Oktober 1934
Geburtsort Elbingerode, Deutschland
Karriere
Beruf Biathlontrainer
Verein ASK Vorwärts Oberhof
Status zurückgetreten
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 9. September 2010

Kurt Hinze (* 13. Oktober 1934 in Elbingerode) ist ein früherer deutscher Biathlet und Biathlontrainer.

Kurt Hinze gehörte in der Anfangsphase des Biathlonsports in Deutschland zu den wichtigsten Protagonisten und gilt als „Vater des Biathlonsports in Thüringen“[1] und gehörte neben Horst Nickel, Herbert Kirchner, Egon Schnabel, Günter Baacke und Horst Hübner zu den ersten Vertretern des Sports in Thüringen. Als der Sport 1960 erstmals olympisch wurde, vertrat der Sportler vom ASK Vorwärts Oberhof in Squaw Valley mit drei seiner Vereinskameraden Deutschland als Teil der Gesamtdeutschen Mannschaft. Mit neun Schießfehlern und damit 18 Strafminuten wurde Hinze 20. von 30 Startern. Nach seiner aktiven Karriere wurde er Trainer. Zeitweise war er Cheftrainer der DDR-Biathlon-Nationalmannschaft.[2] Gemeinsam mit dem Italiener Paul Zingerle betrieb er in den 1970er Jahren die Einführung des Biathlon-Weltcups.[3] In den 1980er Jahren betreute er mit Helmut Klöpsch und Wilfried Bock die DDR-Nachwuchsnationalteams.[4] Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde Hinze in Nachfolge von Uwe Müßiggang Disziplintrainer der Biathlon-Männer beim Deutschen Skiverband. Nachdem Anschuldigungen publik wurden, Hinze hätte als Trainer systematisch DDR-Athleten gedopt und sich diese Beschuldigungen erhärteten, wurde die Zusammenarbeit mit den DSV zum Ende des Jahres 1991 beendet.[5] Gegen Hinze wurde ein Prozess durchgeführt.[6] Später wurde er Berater des ÖSV[7] und war Vorsitzender der Technischen Kommission des Biathlonweltverbandes IBU.

Kurt Hinze hat vier Kinder, acht Enkelkinder und drei Urenkel. Einer seiner Enkelkinder ist der Bobpilot Maximilian Arndt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kurt Hinze in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Belege[Bearbeiten]

  1. Kurt Hinze, der Vater des Biathlonsports in Thüringen, feierte am 13. Oktober 2009 seinen 75. Geburtstag (PDF; 59 kB)
  2. In ganz kurzer Zeit tot
  3. Antholzer Biathlon-Geschichte (Version vom 5. Februar 2007 im Internet Archive)
  4. Skischule Osterzgebirge
  5. Doping-Vorwürfe: Biathlon-Bundestrainer unter Beschuss
  6. Der lange Schatten von Plan 14.25
  7. Die Wurzel des Dopingübels