Kwaya (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Kwaya
Landgemeinde Kwaya (Niger)
Landgemeinde Kwaya
Landgemeinde Kwaya
Koordinaten 13° 12′ N, 8° 39′ O13.1958.6491666666667Koordinaten: 13° 12′ N, 8° 39′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Zinder
Departement Magaria
Fläche 289 km²
Einwohner 20.635 (2010)
Dichte 71,4 Ew./km²

Kwaya ist eine Landgemeinde im Departement Magaria in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Kwaya liegt in der Großlandschaft Sudan. Die Nachbargemeinden sind Yaouri im Nordwesten, Bandé im Nordosten, Magaria im Südosten, Yékoua im Süden und Sassoumbroum im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in 19 administrative Dörfer, acht traditionelle Dörfer, 17 Weiler und vier Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Kwaya.[2] Der Osten des Gemeindegebiets ist von Sanddünen bedeckt. Durch Kwaya verläuft das Tal des Wadis Korama, in dem Wasser in geringer Tiefe gefunden werden kann.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Kwaya ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem nördlichen Teil des Kantons Magaria hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Kwaya 15.198 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 20.635 Einwohner berechnet.[4] In Kwaya leben Ackerbau betreibende Hausa und auf Agropastoralismus spezialisierte Fulbe.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ackerbau umfasst vor allem Hirse und Sorghum. Im durch die Landgemeinde verlaufenden Tal werden unter anderem Kohl, Zuckerrohr und Zwiebeln angebaut. Dadurch kann der Eigenbedarf der Bevölkerung jedoch nicht gedeckt werden. Die wenigen Viehweiden, die durch wuchernde Sandmalven zunehmend kleiner werden, sind wegen Überweidung von schlechter Qualität. In mehreren Dörfern gibt es Imkereien. Etwa 60 Prozent der arbeitsfähigen Einwohner sind aus wirtschaftlichen Gründen regelmäßig zur saisonalen Arbeitsmigration gezwungen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. a b Deux microprojets du FAR / PASR dans la commune rurale de Kwaya (PDF; 852 kB), Website des Réseau National des Chambres d'Agriculture du Niger, veröffentlicht am 19. Oktober 2011, abgerufen am 23. März 2012.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 57.
  5. Ministère de l’élevage et des industries animales / République du Niger (Hrsg.): La mobilité pastorale dans la Région de Zinder. Stratégies et dynamisme des sociétés pastorales. Niamey 2009 (Online-Version; PDF; 11,3 MB), S. 30 und 33.