Kyōichi Sawada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sawada vor seinem Bild „Flee to Safety“, Pressefoto des Jahres 1965

Kyōichi Sawada (jap. 沢田 教一, Sawada Kyōichi; * 22. Februar 1936; † 28. Oktober 1970) war ein japanischer Fotograf.

Er arbeitete für United Press International (UPI) und gewann 1966 den Pulitzer-Preis für Fotografie für seine 1965 gemachten Kriegsaufnahmen während des Vietnamkrieges. Zwei weitere Fotos aus dem Vietnamkrieg wurden 1965 und 1966 jeweils als „Pressefoto des Jahres“ ausgezeichnet.

„Flee to Safety“, das Foto von 1965[1] zeigt eine vietnamesische Mutter mit ihren Kindern, die durch einen Fluss watet, um einem Luftangriff der US-Streitkräfte zu entgehen. Das Foto von 1966[2] zeigt US-Soldaten der 1. Infanteriedivision die einen toten Kämpfer der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams hinter Ihrem Fahrzeug her zu einer Begräbnisstätte ziehen, nachdem er während eines nächtlichen Angriffs mehrerer Viet Cong Bataillone gegen US- und australische Einheiten in Tân Bình, Hồ Chí Minh Stadt getötet wurde.

Bei einem Auftrag in Kambodscha wurden Sawada und Frank Frosch, Leiter des UPI-Büros, Ende Oktober 1970 südlich von Phnom Penh von den Roten Khmer erschossen.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. World Press Photo 1965 bei worldpressphoto.org, abgerufen am 8. April 2014
  2. World Press Photo 1966 bei worldpressphoto.org, abgerufen am 8. April 2014
  3. A Tribute to War Photographers bei rfa.org, abgerufen am 8. April 2014