Kyokujitsuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIAV 001000.svg Flagge der Kaiserlich Japanischen Armee (1870–1945)
FIAV 001000.svg Flagge des japanischen Heeres (1954–)
Kriegsflagge zur See? Flagge der Kaiserlich Japanischen Marine (1889–1947) und der japanischen Marine (1954–)
Seitenverhältnis 2:3

Kyokujitsuki (jap. 旭日旗, dt. „Flagge der aufgehenden Sonne“, engl. Rising Sun Flag) wird die japanische Militärflagge bezeichnet. Bei den japanischen Selbstverteidigungsstreitkräften zeigt die Flagge der Marine 16 rote Strahlen bei einem Seitenverhältnis von 2:3, die des Heeres 8 rote Strahlen, die Sonne genau in der Mitte (Seitenverhältnis 5:6) und einen goldenen Rand.

Geschichte[Bearbeiten]

Die japanischen Kaiser stammen aus einem Geschlecht, das seine Macht von seiner Herkunft ableitet. Die Familie stammte angeblich von der Sonnengöttin Amaterasu ab. Deshalb wurde das Symbol der Sonne schon bald zum Symbol Japans. Um 1870, als die Meiji-Regierung den Samuraistaat abschaffte, begannen die Befehlshaber nach einer bestimmten Kriegsflagge zu suchen, denn bis dato waren die Samurai die Verteidiger des Landes und trugen immer nur ihre eigenen Flaggen.

Wenig später wurde das Motiv der aufgehenden Sonne mit Sonnenstrahlen gewählt und die Streitkräfte zu Land und zu Wasser mit ihr ausgerüstet. Die Flagge wurde zuerst 1894/95 gegen China verwendet, 1904/05 ebenso gegen Russland und im Ersten Weltkrieg.

Berühmt wurde sie jedoch durch den Zweiten Weltkrieg, als japanische Kriegsschiffe unter dieser Flagge im Pazifik im Einsatz waren. Das Motiv war zudem bei den Kamikazepiloten sehr beliebt und wurde nicht selten auf das jeweilige Flugzeug gemalt oder eine kleine Flagge als Stirnband getragen. Auch wurde sie von den Landeinheiten oft ins Feld geführt.

Gegenwart[Bearbeiten]

Von 1945 bis 1954 hatte Japan keine Militärstreitkräfte und daher wurde die Flagge nicht benutzt, seit 1954 fahren die Kriegsschiffe der Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte wieder unter dieser Flagge. Das Heer in Form der Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte verwendet hingegen eine abgeänderte Variante.

Weblinks[Bearbeiten]