Erster Japanisch-Chinesischer Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erster Japanisch-Chinesischer Krieg
Japanische Truppen im Gefecht
Japanische Truppen im Gefecht
Datum 1. August 1894 – 17. April 1895
Ort Korea, Mandschurei
Ausgang Japanischer Sieg
Territoriale Änderungen Korea wird von China unabhängig,
China tritt Taiwan, die östliche Mandschurei und Liaodong an Japan ab.
Konfliktparteien
Befehlshaber
Li Hongzhang Yamagata Aritomo

Der Erste Japanisch-Chinesische Krieg (chinesisch 甲午戰爭 / 甲午战争Pinyin jiǎwǔ zhànzhēngJiawu-Krieg‘, jap. 日清戦争 nisshin sensō) war ein Krieg zwischen Japan und dem China der Qing-Dynastie und fand vom 1. August 1894 bis in den April 1895 statt. Wegen Streitigkeiten um den politischen Status Koreas kam es 1894 zum Krieg. Die offizielle Kriegserklärung des Japanischen Kaiserreiches an das Kaiserreich China erfolgte am 1. August 1894, nachdem Japan den Königspalast in Seoul in seine Gewalt gebracht hatte.

Die modern ausgerüstete und gut ausgebildete Kaiserlich Japanische Armee besiegte die Chinesen in einer Serie von Kämpfen rund um Seoul und Pjöngjang. Ein Großteil der chinesischen Flotte wurde zerstört, und die japanischen Truppen drängten weiter in die Mandschurei. Nach diesen anhaltenden Niederlagen unterzeichnete das Kaiserreich China im April 1895 den Vertrag von Shimonoseki.

Die Niederlage Chinas zeigte deutlich die Schwächen der veralteten kaiserlich chinesischen Armee auf. Daraufhin wurden in China die Stimmen nach einer Beschleunigung des Modernisierungsprozesses immer lauter. Nach Kriegsende wurde Taiwan eine Kolonie Japans, Korea ein offiziell unabhängiger Staat.

Hintergründe[Bearbeiten]

Schon vor dem Ausbruch des Krieges rangen das Kaiserreich China und das Kaiserreich Japan um die Vorherrschaft in Korea, das unter der Joseon-Dynastie traditionell ein tributpflichtiger Vasallenstaat von China war. Der politische Status der Koreanischen Halbinsel war umstritten. Zur Zeit der Meiji-Restauration versuchten China, Japan und Russland ihre Expansionspolitik in dieser Region auszuweiten. Korea wiederum wollte seine Abgeschiedenheit und die Tributpflichtigkeit zu China, für die es als Gegenleistung dessen Schutz erhielt, bewahren. Im Jahre 1875 erlaubte die chinesische Qing-Dynastie, Korea als unabhängigen Staat anzuerkennen. Die Bevölkerung in Korea war geteilt in Konservative, die enge Beziehungen zu China wollten, und in Reformisten, die Korea modernisieren und engere Beziehungen zu Japan wollten.

Japan hatte 1854 seine Politik der Abschließung durch eine amerikanische Intervention aufgeben müssen. In den Jahren nach dem dadurch ausgelösten Fall des Shogunats und speziell der Meiji-Restauration 1868 transformierte sich Japan von einer feudalen Gesellschaft hin zu einem modernen Industriestaat. Dazu schickte Japan Gesandte und Studenten in die westliche Welt aus, damit diese dort deren Technik und Künste erlernen und nach Japan brachten. Dies geschah nicht nur um zu verhindern, dass Japan unter ausländische Dominanz fiel, sondern auch um sich auf gleicher Augenhöhe mit den westlichen Mächten messen zu können.[1] Korea hingegen versuchte sich weiterhin ausländischen Einflüssen zu verschließen, es wies Ausländer aus, weigerte sich ausländische Botschaften zuzulassen und feuerte auf ausländische Schiffe die sich Korea näherten. Zu Beginn des Krieges hatte Japan also bereits über drei Jahrzehnte Modernisierungen durchgeführt, während Korea Reformbestrebungen unterdrückt hatte und so zunehmend verwundbar wurde.

Der Konflikt um Korea[Bearbeiten]

Als junge aufstrebende Regionalmacht richtete Japan seine Aufmerksamkeit zunehmend auf Korea. Um seine Interessen und seine Sicherheit zu gewährleisten wollte Japan verhindern, dass andere Staaten Korea annektierten, sich als dessen Schutzmacht etablierten, oder auch nur Koreas Selbstständigkeit ausbauten, indem sie dessen Verwaltung und Wirtschaft reformierten. Der preussische Berater in Japan Jakob Meckel drückte es folgendermaßen aus: "Korea ist ein Dolch der auf das Herz Japans gerichtet ist."[2] Japans Ansicht war also, dass die Anwesenheit von militärischen Einheiten anderer Staaten seinen eigenen nationalen Interessen entgegenlief und war deshalb entschlossen die jahrhundertelange chinesische Oberhoheit über Korea zu beenden. Darüber hinaus realisierte Japan auch welchen Nutzen die koreanischen Kohle- und Eisenerz-Ressourcen für seine industriellen Bestrebungen hatten. Koreas Agrarprodukte waren außerdem wichtig um die stark wachsende japanische Bevölkerung ernähren zu können.

Am 27. Februar 1876 zwang Japan Korea nach mehreren Zwischenfällen und Konflikten zwischen koreanischen Isolationisten und Japanern zum Japanisch-Koreanischen Freundschaftsvertrag, wonach sich Korea für den Handel mit Japan öffnen musste. Ähnliche Verträge schloss Korea daraufhin auch mit anderen Ländern ab.

Korea war traditionell lange Zeit ein tributpflichtiger Staat gegenüber dem China der Qing-Dynastie gewesen, was auch zu einem starken chinesischen Einfluss unter den konservativen Regierungsmitgliedern führte, die sich rund um die Herrscherfamilie der Joseon-Dynastie scharten. Die koreanische Bevölkerung selbst war auch gespalten in Konservative welche die traditionelle Beziehung zu China beibehalten wollten und Reformisten welche sich enger an Japan und westliche Länder binden wollten. Nachdem China im Ersten Opiumkrieg, im Zweiten Opiumkrieg, sowie im Chinesisch-Französischen Krieg unterlegen war, musste es politische Einfluss- und Landnahme der westlichen Länder zulassen (siehe Ungleiche Verträge). Japan wollte verhindern, dass dies auch mit Korea geschah und war darum entschlossen den chinesischen Einfluss in Korea durch seinen eigenen Einfluss zu ersetzen.

Krise von 1882[Bearbeiten]

Im Jahr 1882 litt die koreanische Halbinsel unter einer schweren Dürre die zu Lebensmittelknappheit und Unzufriedenheit unter der Bevölkerung führte. Korea standt am Rande des Bankrotts; die koreanische Regierung war nicht mehr in der Lage die Rechnungen zu begleichen, speziell gegenüber dem Militär. Das führte zu rasch wachsender Unzufriedenheit unter den koreanischen Soldaten die seit Monaten keinen Sold mehr erhalten hatten. Am 23. Juli kam es schließlich zu Meuterei und Unruhen in Seoul und Soldaten plünderten zusammen mit der Bevölkerung die Reislager. Am nächsten Morgen wurden der Herrscherpalast und Regierungseinrichtungen angegriffen, bevor sich der Mob gegen das Gebäude der japanischen Gesandtschaft wandte. Der japanischen Gesandtschaft gelang zwar die Flucht nach Chemulpo und später nach Nagasaki an Bord des britischen Forschungsschiffes HMS Flying Fish. Doch als Reaktion sandte Japan vier Kriegsschiffe und ein Bataillon nach Seoul um japanische Interessen zu schützen und Wiedergutmachung zu verlangen. China schickte daraufhin 4.500 Soldaten nach Korea um seine Interessen gegenüber den Japanern zu wahren. Mit dem schließlich am 30. August 1882 abgeschlossenen Vertrag von Chemulpo nahmen die Spannungen noch einmal ab. Der Vertrag sah vor, dass die Verantwortlichen für den Aufstand bestraft wurden und die Familien getöteter Japaner 50.000 Yen Entschädigung erhielten. Die japanische Regierung erhielt 500.000 Yen Entschädigung, eine offizielle Entschuldigung und die Erlaubnis auf dem Gelände der japanischen Gesandtschaft Truppen zu stationieren und eine Kaserne zu errichten.

Gapsin-Putsch[Bearbeiten]

Im Jahr 1884 überraschte eine Gruppe pro-japanischer Reformer die konservative, pro-chinesische Regierung Koreas und riss in einem blutigen Staatsstreich die Macht an sich. In einem ebenso blutigen Gegenschlag schaffte es die koreanische Regierung jedoch mit Hilfe chinesischer Hilftstruppen unter General Yuan Shikai die Kontrolle wieder zu erlangen. Bei dieser Revolte kamen nicht nur einige Reformer ums Leben, es wurde auch die japanische Gesandtschaft niedergebrannt und japanische Soldaten und Zivilisten getötet. Dies führte zu einem Streit zwischen Japan und China welcher letztlich im 1885 abgeschlossenen Vertrag von Tientsin nochmal befriedet werden konnte. Darin vereinbarten die beiden Staaten a) ihre jeweiligen Expeditionsstreitkräfte aus Korea abzuziehen, b) keine militärischen Berater zur Ausbildung koreanischer Truppen zu entsenden c) den jeweils anderen Staat vorher zu verständigen, wenn beabsichtigt wurde Truppen nach Korea zu schicken. Die Japaner jedoch waren trotzdem zunehmend frustriert über die chinesischen Bemühungen den japanischen Einfluss auf Korea zu begrenzen. Nach Abschluss des Vertrages verließen jedenfalls chinesische und japanische Truppen Korea und die diplomatischen Beziehungen zwischen Japan und Korea wurden wieder hergestellt. Yuan Shikai blieb als Chinesischer Statthalter in Korea, eine Position die er bis zum Krieg innehaben sollte. Er versuchte zwar den chinesischen Handel mit Korea zu fördern und den japanischen Handel einzugrenzen, jedoch mit begrenztem Erfolg, denn Japan blieb Koreas größter Handelspartner. In der Folgezeit wurden weiters chinesische Telegrafen eingeführt und Korea an das chinesische Telegrafennetz angeschlossen, sowie finanzielle Unterstützung seitens der Qing-Dynastie an Korea geleistet.

Nagasaki Zwischenfall[Bearbeiten]

1886 kam es bei einem Aufenthalt der chinesischen Beiyang Flotte im japanischen Nagasaki zu Unruhen und einer regelrechten Straßenschlacht, ausgelöst laut japanischen Darstellung durch undisziplinierte chinesische Matrosen die Sachschaden anrichteten und japanische Frauen und Kinder belästigten. Bei den Kämpfen wurden auch ein paar japanische Polizisten von den chinesischen Matrosen getötet. Zu diesem Zeitpunkt war die chinesische Flotte deutlich stärker als die japanische, weswegen die Qing-Dynastie eine Entschuldigung an Japan ablehnte und auf ihre Überlegenheit zu See vertraute. Alleine das in Deutschland gebaute chinesische Flaggschiff Dingyuan (gesamt waren 4 chinesische Schiffe in Nagasaki) war größer als alle japanischen Kreuzer. Auch ein Vorfall während des Gapsin-Putsches war noch frisch in japanischem Gedächtnis, dort sollen 2000 Qing-Soldaten 400 japanische Soldaten vertrieben haben.

Die Qing-Regierung beschuldigte Japan die chinesischen Matrosen angegriffen und viele verletzt zu haben, als diese ihrerseits lediglich Geschenke nach Nagasaki gebracht hätten. China behauptete weiters, dass Japan nichts unternommen hätte um die Matrosen zu schützen.

Sojabohnenstreit[Bearbeiten]

Nach einer weiteren schlechten Ernte 1889 untersagte der Gouverneur der Hamgyong Provinz den Export von Sojabohnen nach Japan. Japan verlangte daraufhin eine Entschädigung für seine Importeuere und erhielt diese schließlich 1893. Dieser Vorfall zeigt die wachsende Abhängigkeit Japans von den landwirtschaftlichen Produkten Koreas.

Kim Ok-gyun[Bearbeiten]

Am 28. März 1894 wurde der pro-japanische koreanische Revolutionär Kim Ok-gyun in Shanghai ermordet. Kim war am Gapsin-Putsch 1884 beteiligt und nach dessen Scheitern nach Japan geflohen. Aufforderungen der koreanischen Regierung Kim auszuliefern wurden von Japan abgelehnt. Kim Ok-gyun wurde schließlich in eine Falle gelockt. Als er auf Einladung von Li Hongzhang in Shanghai eintraf, wurde er in einem japanischen Gasthaus im internationalen Viertel vom Koreaner Hong Jong-u ermordet. Seine Leiche wurde anschließend mit einem chinesischen Kriegsschiff nach Korea geschickt, dort gevierteilt und als öffentliche Warnung an andere pro-japanische Rebellen öffentlich zur Schau gestellt. Die japanische Regierung war darüber empört und wertete das als direkten Angriff auf ihre Würde und ihr Ansehen.[3]

Donghak-Aufstand[Bearbeiten]

Die Spannungen zwischen China und Japan waren also im Juni 1894 erheblich, dennoch war der Krieg noch nicht unausweichlich. Der Donghak-Aufstand in Korea veranlasste König Gojong am 1. Juni 1894 chinesische Truppen zur Niederschlagung des Aufstands anzufordern. China schickte daraufhin 2.800 Mann unter dem Kommando von Yuan Shikai, wobei sich aber bald herausstellte, dass die Chinesen gar nicht gebraucht wurden, um die Aufstände niederzuschlagen. Laut den Japanern informierte die chinesische Regierung die Japaner nicht über diese Truppenentsendung und verletzte somit den Vertrag von Tientsin.[4] Wegen dieser Vertragsverletzung reagierte Japan dahingehend, dass es seinerseits eine 8.000 Mann starke Expeditionsstreitkraft nach Korea schickte. Die ersten 400 Soldaten erreichten am 9. Juni Seoul, weitere landeten am 12. Juni bei Incheon.[5] Laut chinesischen Angaben hätten die Japaner die Chinesen jedoch ermutigt der koreanischen Bitte nach Unterstützung Folge zu leisten und japanische Offizielle hätten versichert, dass Japan nicht vorhabe deswegen zu intervenieren. Deswegen sei der chinesische Verantwortliche Li Honzhang zu der "falschen Annahme verleitet worden, dass Japan keinen Krieg wagen würde, während Tokyo in Wahrheit bereits vollkommen darauf vorbereitet war."[6] Japan verlangte jedenfalls, dass China mit Japan gemeinsam die koreanische Regierung reformieren sollte, was von China aber abgelehnt wurde. Korea verlangte den Abzug der japanischen Truppen, was von Japan wiederum abgelehnt wurde. Die japanische Expeditionsstreitmacht nahm schließlich Anfang Juni den koreanischen König gefangen, besetzte den Königlichen Palast und bildete eine neue koreanische Regierung aus pro-japanischen Koreanern. Die neue Regierung wurde am 25. Juli angelobt.[5] Die neue koreanische Regierung gewährte Japan schließlich das Recht die Chinesen gewaltsam aus Korea zu entfernen und Japan schickte noch weitere Truppen. Die Legitimation der neue koreanischen Regierung wurde wiederum von China nicht anerkannt und so kam es dann zum Krieg.

Kräftevergleich[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Japans Reformen im Zuge der Meiji-Restauration gaben vor allem dem Flottenbau hohe Priorität, sowie der Aufstellung einer effizienten modernen Armee. Japan hatte darum zahlreiche Militärs nach Europa gesandt, damit diese dort die Stärke und Taktiken der Europäischen Armeen und Flotten studieren konnten.

Kaiserlich Japanische Marine[Bearbeiten]

Die Kaiserlich Japanische Marine wurde nach dem Vorbild der britischen Royal Navy aufgestellt, die zu diesem Zeitpunkt die stärkste Flotte der Welt war. Britische Berater wurden nach Japan entsandt um die japanische Flottenführung zu trainieren und auszubilden; japanische Studenten wiederum wurden nach Großbritannien geschickt um dort die Royal Navy zu studieren und zu beobachten. Durch diese Ausbildung und Lektionen war Japan in der Lage eine Flotte aufzustellen die bezüglich Seemannskunst und Artillerie professionell geschult war. [7]

Zu Beginn des Krieges verfügte Japan über 12 moderne Kriegsschiffe (der Kreuzer Izumi kam während des Krieges hinzu), eine Fregatte, 22 Torpedoboote und zahlreiche Hilfskreuzer. Japan hatte noch keine Schlachtschiffe und orientierte sich darum an der Jeune École-Doktrin die schnelle, kleine Kriegsschiffe wie Kreuzer und Torpedoboote bevorzugte, mit ausreichender Bewaffnung um größere Schiffe zerstören zu können. Viele der japanischen Schiffe waren in britischen und französischen Werften gebaut worden (8 in britischen, 3 in französischen und 2 in japanischen) und 16 der Torpedoboote waren in Frankreich produziert und in Japan zusammengebaut worden. Darunter befanden sich allerdings Meilensteine der modernen Schiffsentwicklung. Das in Großbritannien gebaute Torpedoboot Kotaka gilt z.B. als der Prototyp der späteren Zerstörer-Klassen. [8] Der ebenfalls in Großbritannien gebaute Kreuzer Yoshino war bei seiner Indienststellung 1892 der schnellste Kreuzer der Welt.[9]

Kaiserlich Japanische Marine Wichtigste Schiffe
Geschützte Kreuzer Izumi, Naniwa, Chiyoda, Matsushima, Akitsushima, Yoshino,
Ungeschützte Kreuzer Takao, Yaeyama, Tsukushi, Tatsuta (wurde von den neutralen Briten in Aden 1894 festgesetzt und durfte erst nach Ende des Krieges nach Japan zurückkehren)
Torpedoboot Kotaka
Kanonenboote Banjō, Maya, Ōshima, Heien

Kaiserlich Japanische Armee[Bearbeiten]

Die japanische Regierung der Meiji-Ära nahm sich zuerst die Französische Armee als Vorbild. Französische Ausbildner wurden in zwei Militärmissionen nach Japan entsandt (1872-1880 und 1884). 1873 wurde die Wehrpflicht eingeführt, eine Wehrpflichtigenarmee nach westlichem Vorbild aufgestellt, sowie Militärschulen und Arsenale gebaut.

Ab 1886 orientierte man sich dann am Deutschen Heer, speziell an der Preußischen Armee. Die Doktrinen, Systeme und die Strukturen wurden detailliert studiert und von der Kaiserlich Japanischen Armee übernommen. Bereits 1885 reorganisierte der deutsche Militärberater Jakob Meckel die Kommandostruktur und führte die Unterteilung in Divisionen und Regimenter ein, stärkte die Armeelogistik, die Transportstrukturen (wodurch die Mobilität erhöht wurde) und führte Artillerie- und Pionierregimenter als eigenständige Einheiten ein. In den 1890ern verfügte Japan somit über eine moderne, gut ausgebildete Armee nach westlichem Vorbild die auch gut ausgerüstet und versorgt war. Die Offiziere waren in Europa ausgebildet und beherrschten die neuesten Taktiken und Strategien. Zu Beginn des Krieges verfügte die Kaiserlich Japanische Armee gesamt über 120.000 Soldaten unterteilt in zwei Armeen und fünf Divisionen.

Kaiserlich Japanische Armee Zusammensetzung 1894–1895
1. Armee
3. Division (Nagoya)
5. Division (Hiroshima)
2. Armee
1. Division (Tokyo)
2. Division (Sendai)
6. Division (Kumamoto)
In Reserve
4. Division (Osaka)
Invasion von Formosa (Taiwan)
Kaiserliche Garde

China[Bearbeiten]

Obwohl die Beiyang-Streitkräfte (Beiyang-Armee und Beiyang-Flotte) die bestausgerüstetsten und modernstens Einheiten Chinas bildeten, so war doch Korruption ein ernstes Problem. Militärische Anführer und Beamte unterschlugen sogar während des Krieges Rüstungsgelder. Das führte dazu, dass die Beiyang-Flotte nach ihrer Aufstellung 1888 keine Schlachtschiffe erwerben konnte. Der Ankauf von Munition endete 1891 weil Gelder umgeleitet wurden, um damit den Sommerpalast in Peking zu bauen. Auch die Logistik war ein großes Problem, da man den Bau von Eisenbahnen in der Mandschurei unterlassen hatte. Die Moral in den Chinesischen Armeen war generell sehr niedrig wegen geringer Bezahlung, geringem Prestige, Opiumkonsum und schlechter Führung, was auch zu schmachvollen Rückzügen führte wie z.B. die Aufgabe des gut befestigten und verteidigbaren Weihaiwei.

Beiyang-Armee[Bearbeiten]

Das China der Qing-Dynastie hatte keine einheitliche nationale Armee. Als Folge des Taiping-Aufstands war die Armee in Einheiten aus Mandschu, Mongolen, Hui (Muslime) und Han aufgeteilt worden, die wiederum in großteils unabhängige regionale Kommanden unterteilt waren. Während des Krieges wurden die Kämpfe fast ausschließlich von der Beiyang-Armee und der Beiyang-Flotte ausgeführt; Hilferufe wurden aus regionaler Rivalität von anderen Chinesischen Armeen oft einfach ignoriert. Gleichzeitig waren Chinesische Streitkräfte auch mit der Dungan-Revolte in Qinghai beschäftigt, bei denen es tausende Todesopfer gab.

Beiyang-Flotte[Bearbeiten]

Die Beiyang-Flotte war eine von vier modernisierten Flotten der späten Qing-Dynastie, die Schiffe wurden dabei vor allem von Li Hongzhang wesentlich finanziell unterstützt. Die Beiyang-Flotte war vor dem Krieg die dominierende Flotte in Ostasien. Jedoch wurden die Schiffe nicht ausreichend gewartet und auch die Disziplin war mangelhaft.[10] So vertrieben sich Wachen teilweise mit Glückspiel ihre Zeit, Türen zwischen wasserdichten Schotten wurden offengelassen, Müll wurde in Geschützrohre entsorgt und Schwarzpulver unter der Hand verkauft und durch Kakao ersetzt. Am Yalu Fluss war ein Geschütz eines Schlachtschiffes von Admiral Ting sogar verpfändet worden.[11]

Beiyang-Flotte Wichtigste Schiffe
Gepanzerte Schlachtschiffe Dingyuan (Flaggschiff), Zhenyuan
Panzerkreuzer King Yuen, Lai Yuen
Geschützte Kreuzer Chih Yuen, Ching Yuen
Kreuzer Torpedo Kreuzer – Tsi Yuen, Kuang Ping, Chaoyong, Yangwei
Küstenschiff Pingyuan
Korvette Kwan Chia

Ausländische Meinungen über chinesische und japanische Streitkräfte[Bearbeiten]

Die vorherrschende Meinung im Westen war, dass die modernisierte Chinesische Armee und Flotte die Japanischen Streitkräfte besiegen würde. Einheiten wie die zur Beiyang-Armee gehörende Anhui-Armee, sowie die Beiyang-Flotte wurden von westlichen Beobachtern gelobt. China wurde als militärisch überlegen angesehen[12] und auch der Deutsche Generalstab war der Ansicht, dass Japan verlieren würde. Der britische Militärberater bei der Chinesischen Armee, William Lang, wurde von Reuters interviewt. Er lobte dabei die Chinesischen Streitkräfte, die Ausbildung, die modernen Schiffe, Geschütze und Ausrüstung. Er erklärte, dass "schlussendlich kein Zweifel daran sei, dass Japan vollständig zerbrechen werde" und die Niederlage Japans vorherbestimmt sei.[13]

Früher Verlauf[Bearbeiten]

Übersicht der Truppenbewegungen während des Ersten Japanisch-Chinesischen Krieges
Farbholzschnitt von Mizuno Toshikata mit der Darstellung der Schlacht von Pjöngjang am 15. September 1894
  • 1. Juni 1894: Während der Donghak-Rebellion bewegen sich Einheiten der Rebellen auf Seoul zu. Der koreanische Herrscher bitte um Unterstützung aus China, um die Rebellion niederzuschlagen.
  • 6. Juni 1894: Ungefähr 2.800 chinesische Soldaten werden nach Korea transportiert, um die Rebellion niederzuschlagen. Japan erklärt, dass es darüber zuvor nicht informiert wurde und China somit den Vertrag von Tientsin verletzt habe. China wiederum versichert, dass Japan informiert wurde.
  • 8. Juni 1894: Japanische Soldaten griffen auf Seiten der Reformer in den Donghak-Aufstand ein.
  • 11. Juni 1894: Die Donghak-Rebellion ist beendet.
  • 13. Juni 1894: Die japanische Regierung gibt per Telegraph dem japanischen Oberbefehlshaber der Truppen in Korea Ōtori Keisuke die Anweisung trotz des Endes der Rebellion so lange wie möglich in Korea zu bleiben.
  • 16. Juni 1894: Der japanische Außenminister Mutsu Munemitsu trifft sich mit dem chinesischen Botschafter in Japan Wang Fengzao um den zukünftigen Status Koreas zu besprechen. Wang erklärt, dass die Chinesen sich nach dem Ende der Rebellion wieder aus Korea zurückziehen wollen und erwartet dasselbe auch von den Japanern. China will darüberhinaus wieder einen chinesischen Statthalter in Korea ernennen, um die traditionelle Oberhoheit Chinas über Korea beizubehalten.
  • 22. Juni 1894: Weitere japanische Truppen treffen in Korea ein. Der japanische Außenminister Mutsu weist Ōtori an Druck wegen der japanischen Forderungen auf Korea auszuüben.
  • 26. Juni 1894: Ōtori schlägt dem koreanischen Gojong ein paar Reformen vor, die von diesem zurückgewiesen werden. Weiters besteht er auf dem Rückzug der Japaner.
  • 7. Juli 1894: Eine vom britischen Botschafter in China anberaumte Mediation zwischen China und Japan scheitert.
  • 19. Juli 1894: Die Japaner stellen eine kombinierte Flotte auf, bestehend auf fast allen Schiffen der Kaiserlich Japanischen Flotte und bereiten sich auf den Krieg vor. Mutsu telegrafiert Ōtori er solle alle Schritte die ihm nötig erscheinen unternehmen, um die koreanische Regierung zu den japanischen Reformvorschlägen zu zwingen.
  • 23. Juli 1894: Japanische Truppen dringen in Seoul ein und nehmen den koreanischen Gojong gefangen und setzen eine pro-japanische Regierung ein, die wiederum alle Chinesisch-Koreanischen Verträge für ungültig erklärt und der japanischen Armee das Recht gewährt die chinesischen Truppen aus Korea zu vertreiben.
  • 25. Juli: Die Kampfhandlungen der verfeindeten Länder begannen mit einem Seegefecht, als vier japanische Kreuzer auf drei chinesische Kriegsschiffe aus Busan trafen. Beide Seiten behaupten später, der Gegner hätte zuerst angegriffen. Sieger der Auseinandersetzung waren die japanischen Schiffe, von den chinesischen Schiffen erreichte nur ein Kreuzer die Basis in Weihaiwei.

Während die japanischen Schiffe diesen verfolgten, trafen sie auf ein ursprünglich britisches Handelsschiff, das chinesische Truppen beförderte. (Details siehe Abschnitt: Schlacht von Pungdo)

  • Die Kriegserklärung zwischen China und Japan erfolgte etwa eine Woche später, am 1. August 1894.

Geschehnisse während des Krieges[Bearbeiten]

China hatte zunächst auf koreanische Bitte hin Truppen nach Korea entsandt. Im Gegenzug hatte Japan zunächst knapp 4.000 Soldaten geschickt und diese danach laufend verstärkt. Im Juli 1894 hatte China 3.000 bis 3.500 Soldaten vor Ort die einer deutlichen Übermacht der Japaner gegenüber standen. Versorgt wurden die Chinesen über das Meer und die Stadt Asan. Das erste Ziel der Japaner war deshalb eine Blockade Asans, um die Chinesen anschließend auf dem Land einzukesseln.

Schlacht von Pungdo[Bearbeiten]

Am 25. Juli 1894 stellten die japanischen Kreuzer Yoshino, Naniwa und Akitsushima auf einer Patrouille vor Asan den chinesischen Kreuzer Tsi-yuan und das Kanonenboot Kwang-yi.[14] Die chinesischen Schiffe hatten Asan verlassen, um sich mit einem weiteren chinesischen Kanonenboot der Tsao-kiang zu treffen, welches einen Transport nach Asan eskortierte. Nach einem zirka einstündigen Gefecht entkam die Tsi-yuan, während die Kwang-yi auf Felsen strandete und danach ihr Pulvermagazin explodierte.

Die Kow-shing war ein britisches Handelsschiff mit 2.134 BRT der Indochina Steam Navigation Company in London, befehligt von Kapitän T. R. Galsworthy und hatte 64 Mann Besatzung. Das Schiff war von der Qing-Regierung gemietet worden, um Truppen nach Korea zu verschiffen. So war die Kow-shing auf dem Weg nach Asan um die dortigen chinesischen Truppen zu verstärken: 1.200 Soldaten mit Ausrüstung und Nachschub waren an Bord, ebenso ein deutscher Artillerieoffizier, Major von Hanneken, der als Militärberater für die Chinesen arbeitete. Das Schiff sollte am 25. Juli 1894 anlegen.

Der japanische Kreuzer Naniwa (unter dem Kommando von Kapitän Tōgō Heihachirō) fing die beiden Schiffe ab. Das Kanonenboot wurde gekapert. Dann befahlen die Japaner der Kow-shing der Naniwa zu folgen und verlangten, dass alle Europäer an Bord auf die Naniwa transferiert werden sollten. Die 1.200 chinesischen Soldaten an Bord der Kow-shing drohten jedoch damit Kapitän Galsworthy und die anderen Europäer umzubringen. Nach vier Stunden erfolglosen Verhandlungen ließ Kapitän Tōgō schließlich das Feuer auf die Kow-shing eröffnen. Ein erster abgefeuerter Torpedo der Naniwa verfehlte die Kow-shing; daraufhin feuerte die Naniwa eine Breitseite auf das Schiff. Dies lenkte die chinesischen Wachmänner an Bord der Kow-shing lange genug ab, dass ein paar Europäer über Bord springen konnten. Die Japaner retteten drei Männer (den Kapitän, den ersten Offizier und den Quartiermeister) sowie einen deutschen Passagier und brachten sie nach Japan, der Rest starb bei der Versenkung. Die Versenkung der Kow-shing löste beinahe einen Konflikt zwischen Japan und Großbritannien aus, aber das japanische Vorgehen entsprach den internationalen Gepflogenheiten zum Umgang mit Meuterern. Nur drei Schiffe retteten chinesische Truppen. Das deutsche Kanonenboot Iltis rettete 150 Chinesen, das französische Kanonenboot Le Lion rettete 43 und der britische Kreuzer HMS Porpoise eine unbekannte Anzahl. Kein japanisches Schiff rettete jedoch Chinesen aus dem Wasser und es wird daher geschätzt, dass ungefähr 900 Mann ums Leben kamen.[15]

Konflikt in Korea[Bearbeiten]

Von der pro-japanischen koreanischen Regierung dazu ermächtigt chinesische Truppen aus Korea zu vertreiben marschierte eine ca. 4.000 Mann starke japanische Streitkraft unter Ōshima Yoshimasa in schnellem Marsch von Seoul aus nach Asan um die 3.500 Chinesen dort zu stellen. Am 28. Juni 1894 trafen sie schließlich knapp außerhalb Asans aufeinander und es entwickelte sich eine Schlacht die bis 07:30 Uhr am Folgetag dauerte. Die Chinesen verloren die Schlacht und flohen schließlich nach Pjöngjang. Die Chinesen verloren dabei 500 Mann an Toten und Verwundeten gegenüber 82 japanischen Verlusten.

Am 1. August wurde offiziell der Krieg zwischen Japan und China erklärt. Am 4. August sammelten sich die verbliebenen chinesischen Streitkräfte in Pjöngjang, wo sie auch durch frisch aus China entsandte Truppen auf 13.000-15.000 Mann verstärkt wurden. Die chinesischen Soldaten reparierten und bauten anschließend Verteidigungsanlagen, um den japanischen Vormarsch aufhalten zu können.

Am 15. September 1894 näherte sich schließlich die Kaiserlich Japanische Armee von mehreren Seiten Pjöngjang. Der Japaner besiegten schließlich die Chinesen durch einen Angriff in den Rücken und nahmen die Stadt ein. Geschützt von schweren Regenfällen und die nächtliche Dunkelheit flohen die restlichen chinesischen Truppen aus Pjöngjang und marschierten entlang der Küste nach Uiju. Die Verluste der Chinesen betrugen ca. 2.000 Tote und 4.000 Verwundete, während die Japaner 102 Tote, 433 Verwundete und 33 Vermisste zu verzeichnen hatten. Am 16. September 1894 war schließlich ganz Pjöngjang von der japanischen Armee eingenommen.

Niederlage der Beiyang-Flotte[Bearbeiten]

Am 17. September 1894 kommt es zur Seeschlacht am Yalu als japanische Kreuzer die größere chinesische Beiyang-Flotte nahe der Mündung des Flusses Yalu stellen. Die Japaner versenken 8 der 12 chinesischen Kriegsschiffe und sichern sich somit die Seeherrschaft im Gelben Meer. Die Chinesen schaffen es allerdings 4.500 Soldaten an der Yalu-Mündung zu landen. Die Seeschlacht am Yalu war die größte Seeschlacht des Krieges und ein großer Propagandasieg der Japaner.[16]

Invasion der Mandschurei[Bearbeiten]

Nach der Niederlage bei Pjöngjang verließen die Chinesen Korea und bezogen Verteidigungsstellungen auf der chinesischen Seite des Grenzflusses Yalu nahe Jiuliangcheng. Nachdem die Japaner am 10. Oktober Verstärkung erhalten hatten, stießen sie schnell nach Norden in Richtung Mandschurei vor. In der Nacht des 24. Oktober überquerten die Japaner unentdeckt den Yalu mittels einer Ponton-Brücke und am Nachmittag des Folgetages nahmen sie den Außenposten Hushan östlich von Jiuliangcheng ein. Nach weniger als drei Stunden Kampf flohen die chinesischen Verteidiger aus Jiuliangcheng und ließen dabei große Mengen an Versorgungsgütern und Ausrüstung zurück. Mit der Einnahme von Jiuliangcheng hatten die Japaner nun eine Basis auf chinesischem Territorium erobert, von der sie weiter vorstoßen konnten.

Danach teilten die Japaner ihre Armee in zwei Gruppen. Die 5. Division unter General Nozu Michitsura stieß weiter nach Norden Richtung der mandschurischen Hauptstadt Mukden vor, die 3. Division unter Lt. General Katsura Tarō verfolgte die fliehenden Chinesen nach Westen Richtung Liaodong-Halbinsel.

Ebenfalls am 24. Oktober 1894 landete die japanische 2. Armee unter Ōyama Iwao auf der Liaodong-Halbinsel und nahm bis zum 7. November Talienwan ein, bevor sie die Belagerung von Lüshunkou (Port Arthur) begann.

Einnahme von Lüshunkou, Weihaiwei und den Pescadoren[Bearbeiten]

Bis zum 21. November 1894 nahmen die Japaner schließlich Lüshunkou (Port Arthur) ein. Dabei kam es in der Folge zu einem Massaker der Japaner an Chinesen welche tausende Todesopfer forderte (die genauen Opferzahlen sind bis heute umstritten).

Der Rest der chinesischen Beiyang-Flotte hatte sich wiederum in den stark befestigten Hafen von Weihaiwei zurückgezogen. Die Japaner blockierten mit ihrer Flotte den Hafen und landeten bis zum 22. Januar 1895 die 2. Division unter Lt. General Sakuma Samata und die 6. Division unter General Kuroki Tamemoto um die Stadt von Land her zu erobern. Nach einem ca. neunstündigen Kampf gaben die chinesischen Verteidiger auf, obwohl beinahe alle Verteidigungsanlagen noch intakt waren. Die dadurch ihrer Basis beraubte chinesische Flotte wurde von den Japanern teilweise versenkt oder ergab sich bis zum 12. Februar 1895. Der chinesische Flotten-Oberbefehlshaber Admiral Ting beging Selbstmord.

Mit den Eroberungen von Lüshunkou (Port Arthur) und Weihaiwei kontrollierten die Japaner den Golf von Bohai womit ihnen der Seeweg nach Peking offenstand. Bis zum 5. März 1895 siegten die Japaner auch bei Yingkou in der Schlacht von Yingkou und rückten auch auf dem Landweg aus der Mandschurei Richtung Peking vor.

Vom 23. bis zum 26. März landeten die Japaner auf den Pescadores-Inseln westlich Taiwans und eroberten sie im Handstreich unter minimalen Verlusten. Dadurch waren die chinesischen Einheiten auf Taiwan vom Nachschub aus dem Festland abgeschnitten, wodurch die Japaner wiederum im Friedensvertrag von Shimonoseki die Übergabe Taiwans durchsetzen konnten. Taiwan erklärte sich zwar zur unabhängigen Republik Formosa wurde allerdings bis zum Oktober 1895 von den Japanern erobert.

Ende des Krieges[Bearbeiten]

Der Friedensvertrag von Shimonoseki am 17. April 1895 legte folgendes fest:

  • Japan erhielt die Pescadores-Inseln in der Nähe von Taiwan, welches damals Formosa hieß,[17] Taiwan selbst und die Liaodong-Halbinsel.
  • China erkannte Korea als unabhängig an und musste eine exorbitant-hohe Geldsumme von 200.000.000 Silber-Taels als Entschädigung an Japan zahlen. Diese Summe sollte in Gold bezahlt werden, welches China teuer vom Weltmarkt erkaufen musste.[18] Sie überschritt das Doppelte der jährlichen Steuereinnahmen des Chinesischen Kaiserreiches.[19] Zusätzlich wurden die chinesische Handelshäfen verpflichtet, sich für japanische Handelsschiffe zu öffnen. So war in den Folgejahren unter anderem der Handel mit Reis für Japan wesentlich lukrativer, da durch die Öffnung der Häfen Zollgebühren wegfielen.

Gemäß dem chinesischen Professor Jin Xide zahlte die Qing-Regierung effektiv 34 Millionen Taels (13.600 t Silber) an Japan, was damals 510 Millionen Yen oder dem 6,4-fachen des japanischen Jahreshaushaltes entsprach.

Folgen[Bearbeiten]

Die satirische Zeichnung der Zeitschrift Punch vom 29. September 1894 zeigt den Sieg des „kleinen“ Japan über das „große“ China

Sieger des acht Monate dauernden Krieges war Japan, die chinesischen Truppen wurden vielerorts vernichtend geschlagen und China kapitulierte. Der japanische Erfolg war das Resultat der mehr als zwanzig Jahre zuvor begonnen Modernisierung und Industrialisierung.[20] Der Krieg zeigte die Überlegenheit der nach westlichem Vorbild trainierten und taktisch unterwiesenen japanischen Armee. Die Kaiserlich Japanische Armee und Flotte fügte den Chinesen durch bessere Aufklärung, Organisation, Ausdauer und Strategie eine Reihe von Niederlagen zu. Das Ansehen Japans wuchs dadurch in der westlichen Welt und der Sieg etablierte Japan als die dominante Macht in Ostasien.[21][22]

Für China wurde durch diese Niederlage die Ineffizienz ihrer Regierung und Politik sowie die Korruption der Qing-Administration offenbar. Diese Niederlage war für China demütigender als jede Niederlage zuvor, einschließlich der im Ersten Opiumkrieg. Denn Japan war zuvor als ein untergeordneter Teil der chinesischen kulturellen Einflusssphäre betrachtet worden und unter der chinesischen Ming-Dynastie sogar tributpflichtig gewesen. Nun unterlag das „selbststärkende“ China Japan, welches zu der Zeit eine ähnliche Entwicklung durchmachte. Mittelfristig war dies einer der entscheidenden Auslöser für den Zerfall des chinesischen Kaiserreiches. Weiters nahm durch die Niederlage die ausländerfeindliche Stimmung und Agitation zu, was fünf Jahre später im Boxeraufstand kulminierte.

Obwohl Japan seine Kriegsziele alle erreicht hatte, musste es anschließend jedoch einen Rückschlag hinnehmen. Russland, Frankreich und Deutschland zwangen Japan unter Kriegsdrohung in der Intervention von Shimonoseki zur Rückgabe der Liaondong-Halbinsel an China gegen eine zusätzliche Entschädigung von 30 Millionen Silber-Taels.[18] Russland selbst pachtete 1898 Port Arthur (Lüshunkou) für 25 Jahre als Marinebasis von China, Großbritannien für 25-Jahre Weihaiwei und für 99 Jahre Kowloon. Deutschland pachtete Kiautschou mit der Hauptstadt Tsingtao, Frankreich Guangzhouwan beide ebenfalls für 99 Jahre.

Auch in Korea musste Japan einen Rückschlag hinnehmen. Es hatte zwar geschafft den chinesischen Einfluss auf Korea zu beenden, jedoch profitierte vor allem Russland davon. Korea führte zunächst von 1894 bis 1896 die von Japan verlangten Reformen durch, wodurch die Sklaverei verboten, die Sippenhaft abgeschafft, die Gleichheit vor dem Gesetz hergestellt, Kinderheirat verboten und das Heiratsalter angehoben wurde und die Yangban-Klasse ihre Privilegien verlor. Außerdem wurde die Koreanische Schrift für alle amtlichen Dokumente verordnet, koreanischer Geschichtsunterricht an den Schulen eingeführt, der Chinesische Kalender durch den westlichen Kalender ersetzt und die Schulbücher reformiert.[5] Doch 1895 versuchten die Russen den koreanischen Kaiser in die russische Botschaft zu verschleppen, was beim zweiten Versuch auch klappte und wodurch der koreanische Kaiser ungefähr ein Jahr von der russischen Botschaft in Seoul aus regierte. Dadurch wurde die 1894 den Japanern gewährte Konzession zum Bau einer Eisenbahn von Seoul nach Incheon zurückgezogen und den Russen gewährt. Selbst nachdem der koreanische Herrscher die russische Botschaft verlassen durfte, wurde er weiterhin von russischen Wachen begleitet.

Die Spannungen zwischen Russland und Japan nahmen darum auch in den Jahren nach dem Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg laufend zu. Während des Boxeraufstands schickte eine Allianz aus acht Staaten Truppen nach China, um den Aufstand niederzuwerfen. Russland schickte 1900 als Teil dieser Allianz Truppen in die Mandschurei mit dem Versprechen diese nach Beendigung des Aufstands wieder abzuziehen. Stattdessen verstärkte Russland 1903 diese Truppen in der Mandschurei. Mehrmalige Verhandlungsversuche (1901-1904) zwischen Japan und Russland um gegenseitige Einflussphären (Russland in der Mandschurei, Japan in Korea) festzulegen, wurden von Russland absichtlich gestoppt. Russland fühlte sich stark und mächtig genug, um keinen Kompromiss mit den Japanern eingehen zu müssen und war zuversichtlich, dass Japan keinen Krieg mit einer europäischen Großmacht wagen würde.[5]

Japan schloss seinerseits 1902 die Anglo-Japanische Allianz mit Großbritannien ab, welche beinhaltete, dass wenn Japan im Fernen Osten Krieg führte und ein dritter Staat Japans Gegner zu Hilfe eilte, Großbritannien seinerseits den Japanern helfen würde. Damit wollte Japan eine Wiederholung der Intervention von Shimonoseki verhindern, als sich Frankreich und Deutschland an die Seite Russlands gestellt und die Japaner zur Aufgabe Port Arthurs gezwungen hatten. Die Briten wollten ihrerseits die russische Expansion in den Pazifikraum eingrenzen und einen Verbündeten mit starker Marine im Pazifik gewinnen, um sich besser auf andere Gebiete konzentrieren zu können. Dies führte schließlich 1904 zum Russisch-Japanischen Krieg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marinestabsarzt Dr. Matthiolius: Aerztlicher Bericht über den Seekrieg zwischen Japan und China 1894/95, in: Marine-Rundschau, 13. Jg. 1902, S. 195-207.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erster Japanisch-Chinesischer Krieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marius B. Jansen, Harvard University Press 2002, The Making of Modern Japan p335, ISBN=0-6740-0334-9
  2. Duus, P. (1976). The rise of modern Japan (p. 125). Boston: Houghton Mifflin.
  3. Jansen 2002 p431
  4. James McClain, "Japan a Modern History," 297
  5. a b c d Michael J Seth: A History of Korea: From Antiquity to the Present. Rowman & Littlefield Publishers, 2010, ISBN 978-0742567160.
  6. John King Fairbank and Kwang-Ching Liu, ed. The Cambridge History of China: Late Ch'ing, 1800-1911. Volume 11, Part 2 (Cambridge: Cambridge University Press, 1980),105.
  7. "The skills of the Japanese officers and men was (sic!) astronomically higher those of their Chinese counterparts." [1]
  8. Christopher Howe, The University of Chicago Press, The Origins of Japanese Trade Supremacy: Development and Technology in Asia from 1540 to the Pacific War, ISBN 0-226-35485-7
  9. David Evans/Mark Peattie 1997 Strategy, tactics, and technology in the Imperial Japanese Navy, 1887–1941 ISBN 0-87021-192-7
  10. Naval Warfare, 1815–1914 pp 169-170, Lawrence Sondhaus, Routledge 2001, ISBN 0-41521-477-7
  11. Geoffrey Regan, Naval Blunders, page 28
  12. John King Fairbank, Kwang-Ching Liu, Denis Crispin Twitchett (Hrsg.): Late Ch'ing, 1800-1911, illustrated, Volume 11, Part 2 of The Cambridge History of China Series, Cambridge University Press, 1980, ISBN 0-521-22029-7 (Zugriff am 18. Januar 2012): „On the eve of the Sino-Japanese War, China appeared, to undiscerning observers, to possess respectable military and naval forces. Praise for Li Hung-chang's Anhwei Army and other Chinese forces was not uncommon, and the Peiyang Navy elicited considerable favourable comment.179 When war between China and Japan appeared likely, most Westerners thought China had the advantage. Her army was vast, and her navy both out-“
  13. John King Fairbank, Kwang-Ching Liu, Denis Crispin Twitchett (Hrsg.): Late Ch'ing, 1800-1911, illustrated, Volume 11, Part 2 of The Cambridge History of China Series, Cambridge University Press, 1980, ISBN 0-521-22029-7 (Zugriff am 18. Januar 2012): „numbered and outweight Japan's. The German general staff considered a Japanese victory improbable. In an interview with Reuters, William Lang predicted defeat for Japan. Lang thought that the Chinese navy was well-drilled, the ships were fit, the artillery was at least adequate, and the coastal forts were strong. Weihaiwei, he said, was impregnable. Although Lang emphasized that everything depended on how China's forces were led, he had faith that 'in the end, there is no doubt that Japan must be utterly crushed'.180“
  14. Evans/Peattie 1997, p=41
  15. Sequence of events, and numbers of rescued and dead, taken from several articles from The Times of London from 2 August 1894-25 October 1894
  16. S. C. M. Paine: The Sino-Japanese War of 1894-1895: Perception, Power, and Primacy. Cambridge University Press, 2003, S. 179–189.
  17. Paul F. Langer: Japan zwischen den Kriegen; in Propyläen Weltgeschichte, Band IX, Verlag Ullstein, Frankfurt a. M., 1964, Seite 34
  18. a b Zhaojin Ji: A History of Modern Shanghai Banking, 2002, S. 69.
  19. Konrad Seitz: China – Eine Weltmacht kehrt zurück, Berliner Taschenbuchverlag 2002, ISBN 3-442-76076-3, S. 99.
  20. Charles J. Schencking, Stanford University Press 2005, Making Waves: Politics, Propaganda, And The Emergence Of The Imperial Japanese Navy, 1868-1922 ISBN 0-8047-4977-9
  21. Paine, The Sino-Japanese War of 1894–1895: Perception, Power, and Primacy.
  22. "A new balance of power had emerged. China's millennia-long regional dominance had abruptly ended. Japan had become the dominant power of Asia, a position it would retain throughout the twentieth century". Paine, The Sino-Japanese War of 1894–1895: Perception, Power, and Primacy.