Léon Chavalliaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tristan de Pyègne: Léon Chavalliaud, Zeichnung, vor 1896

Léon(-Joseph) Chavalliaud (* 29. Januar 1858 in Reims; † 5. Februar 1919 in Boissy-sans-Avoir) war ein französischer Bildhauer, der auch in England wirkte.

Leben[Bearbeiten]

Chavalliaud studierte nach der Lehrzeit im Atelier Bulteau in Reims mithilfe eines Stipendiums seiner Heimatstadt an der dortigen École des Beaux-Arts. Seine wichtigsten Lehrer waren Alexandre Falguière, François Jouffroy und der junge Roubaud.[1] In den 1880er Jahren erhielt er für sein Werk Mère Spartiate („Spartiatische Mutter“) einen Prix de Rome.[2] Vor allem mit seinen Porträtskulpturen fand er nun mehr und mehr Anerkennung. In den 1890er und frühen 1900er Jahren lebte und arbeitete er in England.

Chavalliaud war verheiratet mit Marie Julienne Rousseau. Seine sterblichen Überreste ruhen seit 1923 auf dem Cimetière du Nord in Reims.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus der Angabe «surtout Roubaud jeune» (lavieremoise.free.fr) geht nicht hervor, um welchen bedeutenden jungen Roubaud es sich handelt. Der Bildhauer Louis Auguste Roubaud war damals schon um die fünfzig.
  2. a b lavieremoise.free.fr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Léon Chavalliaud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien