Alexandre Falguière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarcisius, martyr chrétien, 1868, Musée d'Orsay
Asien (1878), für die Weltausstellung in Paris, Musée d'Orsay
Diana, 1882, Stanford Museum, USA

Alexandre Falguière (* 7. September 1831 in Toulouse; † 20. April 1900 in Paris) war ein französischer Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Alexandre Falguière absolvierte im Atelier des Bildhauers François Jouffroy seine künstlerische Ausbildung. Anschließend ließ er sich als freischaffender Künstler in Paris nieder. In diesen Jahren befreundete er sich auch u. a. mit Olin Levi Warner und Marius Jean Mercie. 1859 zeichnete die Académie Française Faguière mit dem Prix de Rome aus.

Mit 33 Jahren konnte Falguière im Pariser Salon 1864 mit seiner Figur Sieger im Hahnenkampf debütieren. Bei der Preisverleihung wurde dabei die große Lebendigkeit der naturalistischen Darstellung gelobt. Vier Jahre später wurde seine Darstellung des gesteinigten christlichen Märtyrers Tarcisius im „Pariser Salon 1864“ mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet.

Durch Jean-Baptiste Carpeaux wurde Falguière gerade in seiner Hinwendung zum Naturalismus beeinflusst. Ab ungefähr 1870 schaffte Falguière seinen künstlerischen Durchbruch und der Besitz eines seiner Werke galt in Paris als Statussymbol. Auch mehrere öffentliche Aufträge u. a. für die Neue Oper (1869) und für das Théâtre français (1872) folgten. Für seine Heimatstadt Toulouse schuf Falguière 1875 eine allegorische Darstellung der Schweiz, einen französischen Gardisten unterstützend, und für die Stadt Maçon 1878 eine Statue Alphonse de Lamartines.

Ab 1873 widmete sich Falguière auch verstärkt der Malerei; dabei lag der Schwerpunkt bei Porträts und Landschaften. Hier ließ sich Falguière durch Jean Jacques Henner inspirieren, der immer versuchte, mit Licht und Schatten Akzente zu setzen.

1878 ernannte man Falguière zum Offizier der Ehrenlegion. 1896 kam es zu einem Skandal, als er seine Skulptur Danseuse schuf und bekannt wurde, dass dafür die Tänzerin Cléo de Mérode Modell gestanden hatte.

Im Alter von 68 Jahren starb Alexandre Falguière 20. April 1900 in Paris.

Medaillenporträt[Bearbeiten]

  • 1885 einseitiger hochreliefierter Bronzehohlguss, 179 mm, Medailleur Jean Désiré Ringel d'Illzach (Das Medaillon zeigt als Geburtsdatum: VII SEPT. MDCCCX / XXII = 1832)

Werke[Bearbeiten]

  • Sieger im Hahnenkampf
  • Tarcisius
  • Gestalt des Dramas fr die Neue Oper (1869)
  • Pierre Corneille für das Théatre français (1872)
  • Ägyptische Tänzerin (1873)
  • Allgegorische Darstellung der Schweiz, einen französischen Gardisten unterstützend
  • Alphonse de Lamartine (1878)
  • Diana (1882)
  • Danseuse (1896)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jules Claretie: Peintres et sculpteurs contemporains, Charpentier, Paris
    1. - Artistes décedées de 1870 à 1880, 1882
    2. - Artistes vivants en janvier 1881, 1884

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexandre Falguière – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.