Léonce-Henri Burel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léonce-Henri Burel (* 23. November 1892 in Indre; † 21. März 1977 in Mougins) war ein französischer Kameramann und Gelegenheitsregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Burel hatte Kunststudien an der Universität von Nantes und an der École des Beaux-Arts in Paris betrieben, bevor er seine ersten beruflichen Schritte als Kupferstich-Fotograf und in der Foto-Typographie der Firmenlabors von Éclair begann. 1913 inszenierte er erstmals kurze Filme und startete zwei Jahre darauf seine Karriere als Chefkameramann beim Spielfilm.

Noch im selben Jahr 1915 begann Léonce-Henri Burel seine Zusammenarbeit mit Abel Gance, die 1925/26 in der monumentalen Napoleon-Biographie kulminierte und insgesamt 13 Filme umfassen sollte. Auch Gances Kollege Jacques Feyder sicherte sich bei drei seiner Arbeiten während der 20er Jahre die Mitarbeit des technisch versierten und künstlerisch innovativen Burel. Während der frühen Tonfilmjahre verflachte Burels Arbeit, doch fand er in Robert Bresson 1950 einen Regisseur, für dessen unprätentiösen Menschenporträts Burel bestechend klare und karge Bilder schuf.

Filmografie[Bearbeiten]

als Kameramann, wenn nicht anders angegeben

  • 1913: La pousse des plantes (Kurzfilmregie)
  • 1913: La floraison (Kurzfilmregie)
  • 1915: La folie du docteur Tube
  • 1915: Alsace
  • 1916: Le périscope
  • 1916: Barberousse
  • 1916: Le droit à la vie
  • 1917: La zone de la mort
  • 1917: Mater Dolorosa
  • 1918: Die zehnte Symphonie (La dixième symphonie)
  • 1922: L'arlésienne
  • 1922: La conquête des gaules (Co-Regie)
  • 1922: Rollende Räder - rasendes Blut (La roue)
  • 1923: Crainquebille, der Mann von der Straße (Crainquebille)
  • 1923: La femme inconnue
  • 1924: Kindergesichter (Visages d’enfants)
  • 1924: Salambo
  • 1925: Herrin der Puszta (Das Bildnis)
  • 1925: Die zwei Leben des Mathias Pascal (Feu Mathias Pascal)
  • 1925: Der Kurier des Zaren (Michel Strogoff)
  • 1926: Napoleon
  • 1926: Morgan, la sirène
  • 1927: Casanova (Casanova)
  • 1927: L'équipage
  • 1928: The Three Passions
  • 1928: Venus
  • 1929: Le requin
  • 1929: L'évadée (Co-Regie)
  • 1929: Nuits de prince
  • 1930: La femme d'une nuit
  • 1930: Die Fremde (auch franz. Originalvers.: L’étrangère)
  • 1931: L'aiglon
  • 1931: Baroud
  • 1932: Danton
  • 1932: La fada (Regie)
  • 1933: L'Abbé Constantin
  • 1933: Coralie et Cie.
  • 1934: Un homme en or
  • 1934: Le petit Jacques
  • 1935: La dernière valse
  • 1936: Les petites alliées
  • 1936: Helene Willfür (Hélène)
  • 1937: La mort du cygne
  • 1937: Les filles du Rhône
  • 1937: Mirages
  • 1937: Vertrauensbruch (Abus de confiance)
  • 1938: Carrefour
  • 1938: Retour à l'aube
  • 1938: Education de Prince
  • 1939: L'homme du Niger
  • 1940: Vénus aveugle
  • 1941: Feu sacrée
  • 1942: La belle aventure
  • 1942: Une femme dans la nuit
  • 1943: Les mystères de Paris
  • 1945: Etrange destin
  • 1945: La route du bagne
  • 1946: La colère des dieux
  • 1946: Flüchtig (Le fugitif)
  • 1946: Letzte Zuflucht (Dernier refuge)
  • 1947: Rocambole
  • 1948: Les casse-pieds
  • 1948: Métier de fous
  • 1949: Das Geheimnis um Mr. Barton (Le mystère Barton)
  • 1940: Walzer der Liebe (Valse brillante)
  • 1950: Banco de Prince
  • 1950: Balle de clown
  • 1950/51: Tagebuch eines Landpfarrers (Journal d'un Curé de Campagne)
  • 1951: Die Wahrheit über unsere Ehe (La vérité sur Bébé Donge)
  • 1953: Dürfen Frauen so sein? (Secrets d’alcôve)
  • 1954: Marianne
  • 1955: Der Mann, der die Millionen fand (Toute la ville accuse)
  • 1956: Ein zum Tode Verurteilter ist entflohen (Un condamné à mort s'est échappé)
  • 1957: Die Erbarmungslosen (Les fanatiques)
  • 1958: Die Nacht und ihr Preis (Cette nuit là)
  • 1959: Pickpocket
  • 1960: Eines Abends am Strand (Un soir sur la plage)
  • 1961: Der Prozeß der Jeanne d'Arc (Le procès de Jeanne d'Arc)
  • 1963: Den Seinen gibt's der Herr (Un drôle de paroissien)
  • 1963: Rasthaus des Teufels (Chair de poule)
  • 1966: Les compagnons de la marguerite

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 605 f.