Léopold Victor Delisle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léopold Delisle.

Léopold Victor Delisle (* 24. Oktober 1826 in Valognes; † 22. Juli 1910 in Chantilly) ist ein französischer Historiker und Bibliothekar; er war administrateur général der Bibliothèque nationale de France von 1874 bis 1905.

Anfänge[Bearbeiten]

Léopold Delisle wuchs in Valognes auf, wo er den Historiker und Archäologen Charles de Gerville traf, der ihn in die Arbeit mit den Manuskripten der mittelalterlichen Normandie einführte. Er schloss seine Studien an der École des Chartes 1849 mit einer Arbeit über die Steuereinnahmen in der Normandie im 12. Jahrhundert ab („Essai sur les revenus publics en Normandie au 12e siècle"). Seine ersten Forschungen widmete er der Geschichte seiner Heimatregion, sein Werk über die Landwirtschaft in der Normandie im Mittelalter („Études sur la condition de la classe agricole et l'état de l'agriculture en Normandie au Moyen Âge“, 1851), das eine enorme Menge an Fakten aus den lokalen Archiven kondensiert, wurde 1905 unverändert neu herausgegeben und hat weiterhin Gültigkeit.

1852, im Alter von 26 Jahren, trat er ins Département des Manuscrits der Bibliothèque nationale ein. Bereits 1859 wurde er in die Académie des Inscriptions et Belles-Lettres gewählt. 1868 wurde er Mitglied der Académie des sciences, belles-lettres et arts de Rouen. Er arbeitete mit an den Bänden 22 bis 24 des Recueil des Historiens des Gaules et de la France.

Als die Regierung entschied, einen allgemeinen Katalog der Druckstücke der Nationalbibliothek herauszugeben, wurde Delisle als bereits anerkannter Autor derartiger Werke für dieses Großprojekt verantwortlich. Er stellte 1881 die vier Bände des Cabinet des manuscrits de la Bibliothèque impériale fertig.

Die Bibliothèque nationale[Bearbeiten]

1874 folgte er Jules Taschereau im Amt des administrateur général der Nationalbibliothek, das er bis 1905 innehatte. In seiner Amtszeit erwarb sie durch Geschenk, Stiftungen und Käufe, unter anderem eines Teil des Manuskripte des Earl of Ashburnham: er konnte zeigen, dass der überwiegende Teil der Manuskripte französischer Herkunft, die der Earl of Ashburnham in Frankreich gekauft hatte, vor allem jene des Buchhändlers Barrois, vom comte Libri, Generalinspekteur der Bibliothek zur Zeit des Königs Louis-Philippe I., gestohlen worden waren, und publizierte anschließend den Catalogue des manuscrits des fonds Libri et Barrois (1888).

Am 8. März 1903 feierte er sein 50-jähriges Dienstjubiläum in den Nationalbibliothek, am 12. Februar 1905 ging er in den Ruhestand.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Paul Lacombe : Bibliographie des travaux de M. Léopold Delisle, Paris, Imprimerie nationale, 1902, XXXVIII-511 S., Supplément (1902-1910), Paris, H. Leclerc, 1911. In-4 ̊, XXIV-87 S.
  • Yann Potin : "Le dernier garde de la librairie du Louvre. I : Léopold Delisle et son édition des inventaires", in : Gazette du Livre médiéval, 36 (2000), S. 36-42
  • Yann Potin : "Le dernier garde de la librairie du Louvre. II : Éditions de catalogues et publication de sources au XIXe siècle", in : Gazette du Livre médiéval, 37 (2000), p. 1-8

Literatur[Bearbeiten]

  • David Bates: Léopold Delisle (1826–1910), in: Helen Damico, Joseph B. Zavadil (Hrsg.): Medieval Scholarship. Biographical Studies on the Formation of a Discipline, Volume 1: History (= Garland Reference Library of the Humanities, Band 1350), Garland Publishing, New York 1995, ISBN 0-8240-6894-7, S. 101–113.
  • Françoise Vielliard, Gilles Désiré dit Gosset (Hg.) : Léopold Delisle. Colloque de Cerisy-la-Salle (8-10 octobre 2004), Saint-Lô, Archives départementales de la Manche, 2007, 308 S.
Vorgänger Amt Nachfolger
Jules Taschereau Administrateur général de la Bibliothèque nationale
1874-1905
Henry Marcel