LOWA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter Lowa aufgeführt.

Mit dem Kürzel LOWA wurde die 1945 gegründete Vereinigung Volkseigener Betriebe des Lokomotiv- und Waggonbaus der DDR bezeichnet. Sie bestand bis zum Ende der DDR im Jahr 1990.

Geschichte[Bearbeiten]

„Waggonbau LOWA“ auf einem Sgraffito von 1945 im Bahnhof Bautzen

Neun Jahre nach ihrer Gründung als VVB LOWA wurde sie 1954 in „VVB Schienenfahrzeugbau“ umbenannt. Später wurde sie in VEB Kombinat Schienenfahrzeugbau der DDR umbenannt. In ihr wurden alle Lokomotiv- und Waggonbaufirmen der DDR vereinigt. Diese umfasste unter anderem die Werke:

Zum Kombinat LEW Hans Beimler Hennigsdorf gehörten weitere VEB:
  • VEB Schichtpressstoffwerk (SPW), Bernau bei Berlin
  • VEB Galvanotechnik Leipzig (GTL), Nachfolgeunternehmen der Langbein-Pfanhauser Werke in der DDR
  • VEB Industrieofen- und Anlagenbau Güntersberge
  • VEB Infrarot Anlagenbau Oranienburg
  • VEB Schaltgerätewerk Werder
  • VEB Schaltgerätewerk Muskau

Produkte[Bearbeiten]

Ansicht des Eingangs zur Ausstellungsfläche der Messestand der VVB LOWA (Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) des Lokomotiv- und Waggonbaus) auf dem Ausstellungsgelände der Technischen Messe (1951)
LOWA-Bus aus Bautzen

Eine Auswahl der von VEB LOWA hergestellten Produkte:

Straßenbahnen[Bearbeiten]

  • LOWA ET50 (1950–1956) – Einheitsstraßenbahnwagen

Omnibusse und Obusse[1][Bearbeiten]

  • Erster LOWA-Obus im Sommer 1950 in Erfurt in Dienst gestellt[2]
  • Obusse Normgröße I und Normgröße II [3]
  • LOWA-Omnibus Typ W 50 aus der Waggonfabrik Werdau (ab 1951)[4]
  • LOWA-Omnibusse W 500, 501, H3B, H6B [5] [6] [7]
  • Sattelschlepper-Omnibus[8] [9]
  • Probleme und Stopp der Omnibusfertigung in der DDR ab 1955. [10]

Dampfkraftwagen[Bearbeiten]

  • LOWA-Straßenzugmaschine DW 65[11] [12]

Der Dampfkraftwagen wurde im LOWA-Werk Vetschau gebaut. Da es Probleme mit dem Funkenflug gab, wurde diese Entwicklung nicht weiterverfolgt.

Dampflokomotiven[Bearbeiten]

Diesellokomotiven[Bearbeiten]

Elektrolokomotiven[Bearbeiten]

Triebwagen[Bearbeiten]

Kleinlokomotiven[Bearbeiten]

Eisenbahnwagen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Nachfolger[Bearbeiten]

Logo des Kombinats Schienenfahrzeugbau der DDR
Fabrikschild des Kombinats Schienenfahrzeugbau der DDR

Die Werke der VEB Waggonbau Bautzen, VEB Waggonbau Dessau, VEB Waggonbau Görlitz, VEB Waggonbau Ammendorf, VEB Waggonbau Niesky, Vetschau und VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke Hans Beimler Hennigsdorf gingen nach der Wende 1990 in der Deutschen Waggonbau AG auf. Diese wurde 1998 von Bombardier Transportation aufgekauft. Im Jahr 2005 wurde das Werk Niesky durch die DB Fahrzeuginstandhaltung übernommen. Auch das Werk Dessau wurde verkauft. Auf dessen Gelände hat sich die mittelständische FTD Fahrzeugtechnik Bahnen Dessau angesiedelt.

Die Gothaer Waggonfabrik wurde zerschlagen. Ein Firmenteil wurde an die Schmitz-Gruppe verkauft und stellt Straßenanhänger her, ein anderer Firmenteil bildet die Gothaer Fahrzeugtechnik als Hersteller von Gittermasten und Auslegerverlängerungen. Schienenfahrzeugbau findet in Gotha nicht mehr statt, ebenso in Babelsberg. Der VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg wurde 1992 abgewickelt. Auf seinem Gelände befindet sich heute ein Industriepark. Am Standort Wildau wurde 1994 die Wildauer Kurbelwellen GmbH gegründet, die 1997 vom Unternehmen Georgsmarienhütte übernommen wurde. Auf den verbliebenen Teilflächen dieses Standortes wurde ein neuer Campus der Technische Fachhochschule Wildau errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Obusse in der Deutschen Demokratischen Republik. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1951, S. 210.
  2. Die konstruktive Entwicklung im Omnibus- und Obusbau. In: Kraftfahrzeugtechnik 4/1951, S. 82–86.
  3. Die Obus-Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik seit 1945 in: Kraftfahrzeugtechnik 3/1954, S.71-73
  4. Neufertigung von Kraftomnibussen in der Deutschen Demokratischen Republik. In: Kraftfahrzeugtechnik 3/1952, S. 75–79.
  5. Die Entwicklung der Straßenfahrzeuge der DDR. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1952, S. 266.
  6. Was gibt es Neues? In: Kraftfahrzeugtechnik 11/1952, S. 331.
  7. Der IFA-Reiseomnibus W 501 in: Kraftfahrzeugtechnik 7/1953, S.211-212
  8. Der Doppelstock-Sattelschlepper-Omnibus der IFA. In: Kraftfahrzeugtechnik 5/1953, S. 146–148.
  9. Betrachtungen zur Technik der Kraftomnibusse. In: Kraftfahrzeugtechnik 1/1956, S. 16–18.
  10. Kritische Betrachtungen zum Erfahrungsaustausch der Kraftfahrzeugtechnik in Karl-Marx-Stadt. In: Kraftfahrzeugtechnik 11/1955, S.378-380.
  11. Die LOWA-Straßen-Dampfzugmaschine DW 65. In: Kraftfahrzeugtechnik 5/1951, S. 108–110.
  12. Das Dampf- und Gasturbinenfahrzeug im Vergleich zum Dieselfahrzeug. In: Kraftfahrzeugtechnik 3/1955, S. 74-78.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VVB LOWA – Sammlung von Bildern