Labioplastik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Labioplastik (synonym: Labioplastie, Schamlippenplastik, Schamlippenkorrektur) werden Operationen der Plastischen Chirurgie zur Reduktion, Modifizierung, Rekonstruktion oder Entfernung der Schamlippen bezeichnet.

Die am weitesten verbreitete Form der Labioplastik ist die Schamlippenverkleinerung der inneren Schamlippen. Labioplastische Veränderungen an den äußeren (großen) Schamlippen sind möglich, werden jedoch vergleichsweise seltener durchgeführt.

Gründe für die Labioplastik[Bearbeiten]

Die Eingriffe können medizinisch-funktionell begründet sein oder ästhetische Ziele verfolgen. Die Labioplastik als plastisch-chirurgische Konstruktion von Schamlippen kommt im Rahmen einer geschlechtsangleichenden Operation zum Einsatz. Eine Rekonstruktion bestehender Strukturen kann nach einer medizinisch indizierten, gynäkologischen Operation erfolgen.

Formen der Labioplastik[Bearbeiten]

Schamlippenverkleinerung[Bearbeiten]

Vulva nach vollständiger Entfernung der inneren Schamlippen (Labia Minora)
Hauptartikel: Schamlippenverkleinerung

Häufigster Anwendungsbereich ist die Schamlippenverkleinerung, wobei die inneren Schamlippen in ihrer Größe reduziert oder auch vollständig entfernt werden.[1] Verschiedene chirurgische Techniken können hierbei zum Einsatz kommen. Seltener wird auch eine Verkleinerung der äußeren Schamlippen durchgeführt.

Als Grund für den Eingriff werden neben funktionellen Beeinträchtigungen hauptsächlich ästhetische Motive angeführt. In diesem Fall handelt es sich um eine sogenannte Schönheitsoperation.[2]

Aufpolsterung der äußeren Schamlippen[Bearbeiten]

Infolge des Alters als auch durch starken Gewichtsverlust kann es zu einem Erschlaffen der äußeren Schamlippen kommen. Ursache dafür ist ein Verlust des subkutanen Fettgewebes.[3] Diese werden faltig und verlieren an Straffheit und Fülle. Dem kann durch eine Aufpolsterung mit Eigenfett oder durch eine Straffung des Bindegewebes begegnet werden.[4]

Eine Vergrößerung (Volumenaugmentation) von äußeren Schamlippen kann durch eine Lipostruktur-Eigenfetttransplantation bewirkt werden.[5][6] Eine Varicosis der Schamlippen kann mit Sklerotherapie behoben werden.[4]

(Re-)Konstruktion der Schamlippen[Bearbeiten]

Eine operative Tumorentfernung,[7][8] die Entfernung von Hämangiomen[9] und bestimmte Stoffwechselerkrankungen[10][11] können die Rekonstruktion der Vulvovaginalregion, also u. a. der Schamlippen, erforderlich machen. Auch im Rahmen von geschlechtsangleichenden Operationen bei trans- und intersexuellen Menschen kommen bei der Umwandlung vom männlichen zum weiblichen Erscheinungsbild solche Eingriffe zum Einsatz.[12]

Zur Nachbildung der Schamlippen kann mitunter überschüssiges Gewebe benutzt werden. So kann bei einer geschlechtsangleichenden Operation entferntes Gewebe der Vorhaut zum Aufbau der inneren Schamlippen verwendet werden.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Labioplastik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. J. R. Miklos, R. D. Moore: Vaginal Rejuvenation and Cosmetic Vaginal Surgery. In: Textbook of Female Urology and Urogynecology. Zweite Auflage. Informa Healthcare, 2006, ISBN 1-84184-358-X, S. 1056–1074 (online (PDF; 1,7 MB), abgerufen am 20. November 2010).
  2. Konsensuspapier: „Leitlinien zur weiblichen Genitalchirurgie“.
  3. Farage M, Maibach H. (2006): Lifetime changes in the vulva and vagina. Archives of gynecology and obstetrics;273(4): 195-202 PMID 16208476
  4. a b Cosmetic Vaginal Surgery. International Society of Cosmetogynecology
  5. H. Y. Choi et al.: A new method for aesthetic reduction of labia minora (the deepithelialized reduction of labioplasty). In: Plastic and Reconstructive Surgery. Band 105, 2000, S. 419–422, PMID 10627011
  6. Stefan Gress: Ästhetische Korrekturen im weiblichen Genitalbereich In: Medführer Online News. medführer GmbH.
  7. Y. L. Lai, C. J. Chang: Vulvovaginal reconstruction following radical tumor resection: report of 12 cases. In: Changgeng Yi Xue Za Zhi. Band 22, 1999, Heft 2, S. 253–258. PMID 10493031.
  8. Oliver Breitmeier: Plastische Vulva-Operationen. (PDF; 153 kB) In: Frauenarzt. 25, S. 498–499. (abgerufen am 13. August 2010)
  9. Gary J. Alter: Reply (to Aesthetic Labia Minora and Clitoral Hood Reduction Using Extended Central Wedge Resection). In: Plastic & Reconstructive Surgery 124, 2009, Issue 1, S. 337–338, doi:10.1097/PRS.0b013e3181a83986.
  10. H. V. Velidedeoğlu, O. K. Coşkunfirat, M. N. Bozdoğan, U. Sahin, Y. Türkgüven: The surgical management of incomplete testicular feminization syndrome in three sisters. In: British Journal of Plastic Surgery. Band 50, 1997, Heft 3, S. 212–216. PMID 9176010.
  11. U. T. Hinderer: Reconstruction of the external genitalia in the adrenogenital syndrome by means of a personal one-stage procedure. In: Plastic Reconstruction Surgery. Band 84, 1989, Heft 2, S. 325–337. PMID 2748745.
  12. P. A. Sutcliffe, S. Dixon, R. L. Akehurst, A. Wilkinson, A. Shippam, S. White, R. Richards, C. M. Caddy: Evaluation of surgical procedures for sex reassignment: a systematic review. In: Journal of Plastic Reconstruction and Aesthetical Surgery. Band 62, 2009, S. 294–306, PMID 18222742.
  13. Leone MS, Introini C, Neumaier C, Santi PL, Massa M. (2011): Surgical Correction of Ambiguous Genitalia in 46-Year-Old Woman. Aesthetic plastic surgery; PMID 21947336
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!