Lance Acord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lance Acord (* 9. September 1964 in Fresno County, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Kameramann aus Marin County, Kalifornien.

Er besuchte die Sir Francis Drake High School und studierte Fotografie und Film am San Francisco Art Institute. Er begann seine professionelle Karriere mit dem Fotografen und Filmemacher Bruce Weber. Zusammen machten sie Dokumentationen, Werbespots und Musikvideos.

Acord führte seine umfangreiche Arbeit an späteren Medien fort. Er gewann den MTV Video Music Award als bester Kameramann, für seine Arbeit an Fatboy Slims Weapon of Choice, mitgestaltet von Christopher Walken und unter der Regie von Spike Jonze. Außerdem arbeitet er regelmäßig mit R.E.M. zusammen.

Stéphane Sednaoui, Jonathan Dayton und Valerie Faris, Mark Romanek, und Michel Gondry sind einige Regisseure mit denen Acord zusammenarbeitete. Er inszenierte zahlreiche kommerzielle Fernsehkampagnen für Werbekunden wie zum Beispiel Levi's, Volkswagen und Nike.

Acord machte seinen ersten Spielfilm als Kameramann des Films Vincent Gallos Buffalo ’66. Seitdem war er Kameramann bei Spike Jonzes Filmen Being John Malkovich und Adaptation, sowie bei Peter Cares Lost Heaven. Marie Antoinette ist sein größtes Projekt es steht unter der Regie von Sofia Coppola, mit welcher er vorher als Kameramann in Lost in Translation und ihrem Kurzfilm Lick the Star zusammenarbeitete.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]