Langschwanzmäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langschwanzmäuse
Waldmaus (Apodemus sylvaticus)

Waldmaus (Apodemus sylvaticus)

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Eumuroida
Familie: Langschwanzmäuse
Wissenschaftlicher Name
Muridae
Illiger, 1811

Die Langschwanzmäuse (Muridae) bilden eine Familie von Mäuseartigen (Muroidea) und gehören als solche zu den Nagetieren (Rodentia). Obwohl viele Arten Kosmopoliten sind, die sich teilweise selbständig, teilweise mit Hilfe von Verkehrsmitteln über die ganze Welt verbreiten konnten, ist die erhebliche Mehrzahl der Arten auf kleine Verbreitungsgebiete beschränkt und kommt mit dem Menschen kaum in Kontakt. Durch ihre enorme Anpassungsfähigkeit und die Eigenschaft, dass sie Kulturfolger sind, findet man die Kosmopoliten dieser Familie in Häusern, Ställen und anderen Gebäuden. In einigen Teilen Deutschlands kommt z. B. die Brandmaus, Apodemus agrarius, häufig vor.

Zu den natürlichen Feinden zählen wie bei der Hausmaus im Siedlungsbereich des Menschen die Wanderratten, Hauskatzen und Steinmarder. In der Natur werden Sie vom Rotfuchs, von Eulen, Schlangen und Greifvögeln gefressen.

Die Langschwanzmäuse umfassen etwa 750 Arten in 150 Gattungen und sind damit eine der artenreichsten Familien der Säugetiere. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet umfasste Eurasien, Afrika und Australien, durch menschlichen Einfluss sind sie heute weltweit verbreitet, auch auf vielen Inseln, wo sie vorher fehlten.

Systematik[Bearbeiten]

Über die Einteilung gibt es verschiedene Ansichten. In manchen Systematiken werden alle Tiere der Mäuseartigen zu einer Familie Muridae zusammengefasst, in jüngeren Systematiken werden jedoch einige Gruppen als eigene Familien herausgehoben, dazu zählen die Wühler (mit Wühlmäusen, Hamstern und Neuweltmäusen), die Spalacidae und andere.

Die hier verwendete Systematik folgt weitgehend Wilson & Reeder (2005) und teilt die Langschwanzmäuse in fünf Unterfamilien:

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9
  • Malcolm C. McKenna, Susan K. Bell: Classification of Mammals: Above the Species Level. Columbia University Press, 2000, ISBN 0-231-11013-8
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005, ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langschwanzmäuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien