Lao Loum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lao Loum (Lao ລາວລຸ່ມ, Thai ลาวลุ่ม, wörtlich „Flachland-Laoten“) sind eine der drei von der Regierung definierten Volksgruppen in Laos. Die Lao Loum sind hauptsächlich in den Tälern und Flachlandgebieten entlang des Mekong anzutreffen. Sie machen mehr als 68 % der Bevölkerung von Laos aus. Zu ihnen werden die Mehrheitsethnie der Lao, aber auch kleinere Tai-Gruppen wie Phuan, Phuthai und Tai Lü zusammengefasst.

Traditionelle Lebensgrundlage der Lao Loum ist der Nassreisfeldbau. Ihre Sprachen und Dialekte gehören zu den Kam-Tai-Sprachen. Die Religion der überwiegenden Mehrheit der Lao Loum ist der Theravada-Buddhismus, teilweise vermischt mit animistischen Elementen. Die Vorfahren der Lao Loum haben vermutlich im 9. bis 10. Jahrhundert von Norden und Nordosten her das heutige Laos besiedelt, wobei sie die alteingesessenen Vorfahren der Lao Theung in die Hügel- und Gebirgsländer vertrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]