Latzhose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
klassische Jeans-Latzhose

Eine Latzhose ist eine spezielle Form der Hose, an die vorne ein Latz angesetzt ist, der die Brust bedeckt. Hinten an der Latzhose sind oft in der Länge verstellbare Träger angebracht, die über die Schultern verlaufen und am Latz befestigt werden. Auf dem Latz befindet sich meistens eine Tasche.

Die Latzhose wurde als Arbeitskleidung in den USA, wo sie unter dem Begriff Overall bekannt ist, erfunden und dort anfangs – vor allem aus blauem Jeans-Stoff angefertigt – in erster Linie von Farmern und Landarbeitern getragen.

Vor- und Nachteile der Latzhose[Bearbeiten]

Vorteile[Bearbeiten]

  • Latzhosen sind strapazierfähig und schützen beispielsweise vor Schmutz oder Kälte.
  • Hemd oder T-Shirt können nicht – wie bei einer normalen Hose – aus der Hose herausrutschen.
  • Latzhosen sind sehr bequem. Normale Hosen werden daran gehindert herunterzurutschen, indem sie in der Taille sehr eng anliegen. Bei Latzhosen wird diese Aufgabe von den Trägern übernommen, so dass sie im Bereich der Taille weiter sein können.
  • Bei Hosen mit Abschluss im Hüftbereich (z. B. normale Jeans) drückt der Bund beim Sitzen gegen den Bauch und zwingt so das Becken nach hinten zu kippen. Eine solche Sitzhaltung führt zu schneller Ermüdung und eventuell auch zu dauerhaften Schädigungen des Bewegungsapparates. Bei Latzhosen ergibt sich dieses Problem nicht.

Nachteile[Bearbeiten]

  • Das An- und Ausziehen einer Latzhose ist bedeutend umständlicher als bei einer normalen Hose. Nachdem man die Latzhose wie eine normale Hose nach oben gezogen hat, muss man die hinten nach unten baumelnden Träger fassen, über die Schultern legen, den Latz nach oben ziehen und die Träger daran befestigen. Weiterhin sind an der Seite im Bereich der Taille meist noch einige Knöpfe zu schließen. Dieser Nachteil macht vor allem den Gang zur Toilette deutlich umständlicher als bei einer normalen Hose.
  • Wenn man die Arme hebt, kann es passieren, dass man die gesamte Hose etwas nach oben hebt und sie sich unangenehm in den Schritt zieht. Bei Bundhosen passiert so etwas nicht. Will man diesen Nachteil beheben und stellt die Hosenträger etwas länger, hängt der Schritt etwas tief.

Einsatzgebiete der Latzhose[Bearbeiten]

Arbeitskleidung[Bearbeiten]

Die Latzhose ist als Arbeitskleidung in Handwerk und Industrie sehr verbreitet, weiterhin bei Rettungsdiensten wie der Feuerwehr. Beim Technischen Hilfswerk wurde sie durch Spezialkleidung ersetzt. Sie dient hier als Schutzkleidung zum Beispiel gegen Öl, Staub, Farbe, Schmutz oder Funkenflug. Diese Latzhosen werden aus entsprechend strapazierfähigen Materialien gefertigt.

Kinderbekleidung[Bearbeiten]

Latzhosen werden häufig als Kinderbekleidung genutzt, da sie strapazierfähig sind und Hemd oder T-Shirt nicht aus der Hose rutschen können. Häufig werden diese bei Kindern zusätzlich noch mit einem Gürtel getragen. Der Gürtel dient hierbei vor allem als zusätzliche Haltemöglichkeit für Eltern, manchmal aber auch als modisches Accessoire.

Sportkleidung[Bearbeiten]

Auch im Sport findet die Latzhose Verwendung. Sie wird in speziellen Varianten vor allem im Motorsport (zum Beispiel bei Motorradfahrern) oder beim Skilauf verwendet. Die Latzhose dient hier als Schutz vor Kälte und Schnee im Unterleibs- und Nierenbereich.

Umstandskleidung[Bearbeiten]

Da sich Latzhosen nicht an die Taille klammern, um das Herunterrutschen zu verhindern, werden sie von Schwangeren häufig als Umstandskleidung getragen. Hierfür werden spezielle Latzhosen angeboten, die sich in der Weite verstellen lassen.

Freizeitkleidung[Bearbeiten]

Auch als Freizeitkleidung werden Latzhosen getragen, was jedoch stark von der gerade herrschenden Mode abhängt. Hierbei werden vor allem die Materialien Jeans und seltener Cord verwendet.

Szenekleidung[Bearbeiten]

In den 1970er- und 1980er-Jahren waren auch Latzhosen in der Ökoszene, Blueserszene und teilweise in der Frauenbewegung (Klischee der sog. Lila Latzhose) verbreitet.[1]

Mode[Bearbeiten]

In den 1990er-Jahren wurden Jeans-Latzhosen zeitweise modern und erfuhren so eine weitere Verbreitung. 2006 kamen Latzhosen vereinzelt wieder in Mode. Sie werden meist eingesetzt um sich aus der Allgemeinheit hervorzuheben. So trug Niall Horan bei Auftritten auch das aktuelle Modell von Lee. Moderne Latzhosen werden u. a. von Dickies, Carhartt und Lee hergestellt.

Varianten der Latzhose[Bearbeiten]

  • Einige Latzhosen verfügen vorne über einen Reißverschluss, mit dem sich der Latz vertikal teilen lässt. Dies hat den Vorteil, dass diese Latzhosen einfacher an- und auszuziehen sind, da die Träger am Latz befestigt bleiben können. Verbreitet ist diese Variante bei Latzhosen für Kinder, Skiläufer und Motorradfahrer.
  • Eine Latzhose mit kurzen Beinen (oberhalb der Knie endend) wird als Shortall bezeichnet. Shortalls waren eine Modeerscheinung der 1990er-Jahre. Sie kamen etwa 1992 auf und waren etwa bis Mitte der 1990er-Jahre modern. Getragen wurden sie in erster Linie – aber nicht nur – von Frauen.
  • Eine Variante der Latzhose sind Latzröcke. Vom Stil her entsprechen sie der Latzhose (meist aus Jeans-Stoff, Latz und Träger wie bei der Latzhose), von der Taille abwärts finden sich jedoch keine Hosenbeine sondern ein Rock. Latzröcke sind in verschiedenen Längen erhältlich (von Mini bis Maxi).
  • Anfang der 1980er-Jahre kam eine Form der Jeans-Latzhose in Mode, bei der statt der Stoffträger richtige elastische Hosenträger angeknöpft waren. Manche dieser Hosen hatten einen mit einem Reißverschluss abtrennbaren Latz, damit man die Hose wahlweise mit oder auch einmal ohne Latz tragen konnte. Da die Hosen im Taillenbreich hoch und weitgeschnitten waren, wurden sie oft zusätzlich mit einem schmalen Gürtel auf Figur gebracht. Die Hosenträger, hinten in Y-Form, hatten meistens neutrale Farben, um sie problemlos mit Blusen oder Pullovern kombinieren zu können.
  • Eine weitere Variante der Latzhose sind Trägerhosen mit Latz, die praktisch nur von Frauen getragen werden. Dabei verfügt die Hose nicht über einen Rückenlatz, sondern die Träger gehen im Rücken bis zum Bund. Die Hose sitzt dadurch im Bereich des Oberkörpers etwas lockerer als eine normale Latzhose. Allerdings können die Träger auch leichter von den Schultern rutschen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die typische Form der Latzhose ist im Workerstyle gehalten (obwohl diese Form derzeit nicht in Mode ist, hat sie eine treue Fangemeinde):
    • eine Tasche vorne auf dem Latz um Dinge zu verstauen
    • schmale Taschen meist seitlich am rechten Hosenbein für schmale Gegenstände (Zollstock).
    • links eine Hammerschlaufe.
  • Um zu verhindern, dass die im Sitzen entlasteten Träger von den Schultern rutschen, werden sie meistens bereits im Bereich der Schulterblätter oder kurz darunter zusammengeführt und verlaufen gemeinsam als ein breiteres Stück Stoff bis zum Gesäß. Bei Trägerhosen mit Latz rutschen die Träger nicht so leicht von den Schultern, wenn sie im Rücken gekreuzt werden.
  • Obwohl Latzhosen oft Gürtelschlaufen aufweisen, werden sie nur selten mit einem Gürtel getragen.
  • Ein berühmter Latzhosenträger ist Peter Lustig.
  • Die britische Bezeichnung lautet a pair of dungarees, in den USA werden sie bib-and-brace overall genannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dass es nicht nur ein Klischee war, sondern eher gruppenspezifische Gewohntheit, belegt das Faktum, dass das Museum Haus der Geschichte, Bonn ein Objekt ausgestellt hat. Absicht war u.a., den sexualisierten Blick auf den weiblichen Körper zu verhindern.