Le Grand Rex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der markante Eckturm

Le Grand Rex ist ein unter Denkmalschutz stehendes Pariser Kino, das auch als Theater und Konzertsaal dient. Es fasst heute 2800 Zuschauer (ursprünglich 3300) und wurde 1932 nach dem Vorbild amerikanischer Filmpaläste errichtet.[1]

Das mit „Sternenhimmel“ und Springbrunnen ausgestattete Art-Deco-Gebäude steht an der Adresse 1 Boulevard Poissonnière, im 2. Arrondissement, Station Bonne Nouvelle (Métro Paris). Es wurde für den Filmproduzenten Jacques Haïk errichtet. Als Vorbild diente die Radio City Music Hall in New York City, Architekt war Auguste Bluysen, ein Spezialist für Ausstellungs-, Tourismus- und Vergnügungsbauten seit der Weltausstellung Paris 1900. Beraten wurde er durch den erfahrenen rumänisch-amerikanischen Filmarchitekten John Eberson. Baubeginn war 1931, die feierliche Eröffnung fand am 8. Dezember 1932 statt. Im Zweiten Weltkrieg (genauer: 1940 bis 1944) diente das Rex der Wehrmacht als „Soldatenkino“,[2] seit 1981 ist es als Monument historique geschützt.

Im Rex findet jährlich im April das mehrtägige Jules-Verne-Festival des Abenteuerfilms statt.[3]

Im Dezember gestaltet man hier traditionellerweise die Féerie des Eaux, eine Kombination eines vorweihnachtlichen Familienfilms mit Wasserspielen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://cinematreasures.org/theater/6785/
  2. www.bonjourparis.com
  3. www.julesverne.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Le Grand Rex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien