Weltausstellung Paris 1900

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Weltausstellung von 1900; siehe auch die Liste der anderen Pariser Weltausstellungen.
Weltausstellung Paris 1900
Exposition Universelle de 1900
Panoramablick auf die Ausstellungsflächen

Panoramablick auf die Ausstellungsflächen

Motto „Le bilan d’un siècle“
Allgemein
Ausstellungsfläche 216 ha
Neuheiten Rolltreppe, Film, Heliogravüre
Besucherzahl 48.130.300
BIE-Anerkennung ja
Teilnahme
Länder 40 Länder + 21 Kolonien
Aussteller 76.112 Aussteller
Ausstellungsort
Ort Paris
Gelände Champ de Mars, Trocadéro, Bois de Vincennes, Esplanade des Invalides Welt-Icon48.8561112.297778 48.8561112.297778Koordinaten: 48° 51′ 22″ N, 2° 17′ 52″ O
Kalender
Eröffnung 15. April 1900
Schließung 12. November 1900
Zeitliche Einordnung
Vorgänger Brüssel 1897
Nachfolger Buffalo 1901

Die Weltausstellung Paris 1900 (fr: Exposition Universelle de 1900) war die fünfte Pariser Weltausstellung. Sie fand vom 15. April 1900 bis zum 12. November 1900 statt und zählte über 48 Millionen Besucher. Sie gehört damit zu den erfolgreichsten Ausstellungen ihrer Art.

Fast zeitgleich fanden als eher unbeachtete Veranstaltung die Olympischen Spiele statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Medaille zur Weltausstellung Paris 1900

Die insgesamt 216 Hektar Ausstellungsfläche der Weltausstellung von 1900 verteilten sich etwa zur Hälfte auf das Champ de Mars, die Esplanade des Invalides und das angrenzende Seineufer (112 Hektar) einerseits und andererseits den Bois de Vincennes (104 Hektar). Die Schau war damit etwa zehnmal so groß wie die erste Pariser Weltausstellung von 1855. Insgesamt waren 76.112 Aussteller vertreten.

Auf dem Höhepunkt der Belle Époque lautete das offizielle Ausstellungsmotto: „Bilanz eines Jahrhunderts“. Als bauliches Erbe hat die Ausstellung vor allem das Petit Palais und das Grand Palais hinterlassen. Zu ihren Attraktionen zählten unter anderem Großprojektionen der Brüder Lumière und die Rue de l'avenir (Straße der Zukunft) - ein hölzerner Fahrsteig (Trottoir roulant oder Plateforme mobile), auf dem die Besucher für 50 Centimes den Rand des Pariser Ausstellungsgeländes umrunden konnten.[1] Auch wurde ein Dieselmotor demonstriert, der auf Wunsch der französischen Regierung mit Erdnussöl betrieben wurde. Ein Riesenrad mit 100 Metern Durchmesser in der Avenue de Suffren bestand bis 1937.

Im Zusammenhang mit der Expo wurde auch die Pariser Infrastruktur modernisiert. So wurde die erste Linie der Metro zwischen Porte Maillot und Porte de Vincennes, auch heute noch die Linie 1, am Nationalfeiertag, dem 14. Juli 1900, eröffnet, und die neuen Bahnhöfe (Gare d’Orsay, Gare des Invalides, Gare de Lyon) verbesserten das Angebot im Fernverkehr. Die neue Brücke, die Pont Alexandre III, Symbol der französisch-russischen Allianz, war bereits am 14. April 1900 eröffnet worden.

Die Weltausstellung war mit den Olympische Sommerspiele 1900 verbunden, die sich während der gesamten Zeit hinzogen. Diese Olympischen Spiele waren wegen der überlangen Dauer kein wirkliches Ereignis'. Nur noch 1904 wurden Olympische Spiele, wie ursprünglich von John Astley Cooper und Pierre de Coubertin gefordert, zusammen mit Weltausstellungen durchgeführt.[2]

Der Eintrittspreis betrug grundsätzlich 1 Franc, was 2014 etwa 7 € entspräche. In den frühen Vormittags- (8 bis 10 Uhr) und den Abendstunden (18 bis 22 Uhr) mussten 2 Eintrittskarten gelöst werden.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Louis Scherf erhielt die Silbermedaille in der Kategorie Malerei / Porzellanplattenmaler[4]. Karl Strobach Senior bekam die große goldene Medaille (ad personam) für Zigarettenpapier der Marke "Olleschau". Der französische Dampfwagenhersteller Gardner-Serpollet erhielt eine goldene Medaille für dessen neue Personenwagen; die Jury befand deren einfache Handhabung, Komfort und Leistungsfähigkeit als den zeitgenössischen Benzinfahrzeugen überlegen.[5] Die Plauener Spitze wurde mit einem Grand Prix ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Winfried Kretschmer: Geschichte der Weltausstellungen. Campus, 1999, ISBN 3-593-36273-2.
  •  Erik Mattie: Weltausstellungen. Belser, 1998, ISBN 3-7630-2358-5.
  • Otto N. Witt (Red.): Weltausstellung in Paris 1900 : amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reichs. Selbstverlag des Reichskommissariats, Berlin; Stargardt, Berlin 1900. (Digitalisat).
  • Georg Malkowsky (Red.):Die Pariser Weltausstellung in Wort und Bild. Kirchhoff, Berlin 1900. (Digitalisat).
  • Julius Meier-Graefe (Hrsg.): Die Weltausstellung in Paris 1900 : mit zahlreichen photographischen Aufnahmen, farbigen Kunstbeilagen und Plänen. Krüger, Paris/Leipzig 1900. (Digitalisat).
  • Mandell, Richard D. (1967). Paris 1900, the great World's fair. Toronto: University of Toronto.

Bilder von Pavillons einzelner Staaten[Bearbeiten]

Sonstige Bilder der Ausstellung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. dazu: Die Pariser Weltausstellung von 1900 (S. 7). Anhang zur 15. Auflage von Baedekers Paris, Karl Baedeker, Leipzig 1900.
  2. Arnd Krüger: Neo-Olympismus zwischen Nationalismus und Internationalismus, in: Horst Ueberhorst (Hrsg.): Geschichte der Leibesübungen, Bd. 3/1, Berlin: Bartels & Wernitz 1980, 522 - 568.
  3. Die Pariser Weltausstellung von 1900 (S. 6). Anhang zur 15. Auflage von Baedekers Paris (wie zuvor).
  4. Alte Meister en miniature - Thüringer Porzellanplattenmalerei, Schriften ... "Otto Ludwig" Museum Eisfeld, B1, 2011
  5. gazoline.com: Serpollet, à tout vapeur

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: l'Exposition Universelle de 1900 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien