Lederfabrik Lindgens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Firmengebäude der Lindgens Lederwerke
Hinweisschild der Route der Industriekultur

Die Lederfabrik Lindgens, früher Ludwig Lindgens Lederwerke genannt, ist eines der beiden letzten erhaltenen Lederfabrikgebäude und die letzte noch produzierende Lederfabrik in Mülheim an der Ruhr. Als Zeitzeugnis ist sie Teil der Route der Industriekultur.

Im Jahr 1861 gründete Ludwig Lindgens (1827–1910) zusammen mit seiner Frau Gertrud, geborene Rühl den Betrieb. Gertrud Lindgens (1837–1897) stammte aus einer bekannten Mülheimer Gerberfamilie. Sie brachte die technischen Kenntnisse mit und leitete die Fabrikation bis zu ihrem Tod im Jahr 1898. Produziert wurden Verdecke und andere Erzeugnisse für Pferdekutschen und -gespanne. 1873 verlegte man den Firmensitz an den heutigen Standort und ließ dazu vom Architekten Franz Hagen den Backsteinbau entwerfen. Das Wasser für die Produktion wurde mittels acht nahegelegener Brunnen als Uferfiltrat aus der Ruhr entnommen.

Die Lederfabrik war nur eine von über 50 Fabriken, die in der Industrialisierung des Ruhrgebietes den Bedarf nach Lederartikeln befriedigte. Produkte waren damals Geschirre für die Treidelpferde, Transmissionsriemen für die Dampfmaschinen, Schutzkleidung für die Arbeit im Bergwerk und am Hochofen. Dabei konnte die Lederindustrie in Mülheim bereits auf eine über 200-jährige Geschichte als Handwerk- und Kleinbetriebe zurückgreifen. Diese wird auch in der zweiten erhaltenen Lederfabrik Abel im Leder- und Gerbermuseum dokumentiert.

Seit ihrer Gründung war die Lederfabrik Lindgens ein reines Familienunternehmen. 1994 ging sie auf in der internationalen Seton Company, Bereich Seton Leather. Die Lederfabrik Seton produziert heute zum Teil noch in dem historischen Fabrikgebäude, zum Teil auch in einem ausgelagerten Gebäude im Hafenbereich Leder nur noch für die Automobilindustrie. Leder für die Möbelindustrie, sowie für Bahn- und Flugzeugausstattungen werden seit 1994 nicht mehr produziert. Anfang 2011 wurde der Verkauf der Seton Lederfabrik GmbH an die GST Automotive abgeschlossen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Rimpel: Lederfabrik Lindgens. In: Leder - Industrie - Architektur, S. 32-39. Mülheim an der Ruhr, 2004.
  • Melanie Rimpel: Ein Name, unter dem auch heute noch produziert wird - Ludwig Lindgens und die Ludw. Lindgens Lederwerke. In: Horst A. Wessel (Hrsg.): Mülheimer Unternehmer: Pioniere der Wirtschaft. Unternehmergeschichte in der Stadt am Fluss seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-645-2, S. 88-100.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lederfabrik Lindgens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite GST

51.4165466.868445Koordinaten: 51° 25′ 0″ N, 6° 52′ 6″ O