Lefèvre-Utile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Lefèvre-Utile
Die Tour LU, der noch existierende der beiden historischen Türme der Keksfabrik nach der 1998 abgeschlossenen Renovierung

Lefèvre Utile, besser bekannt unter der Abkürzung LU, ist der Name eines 1846 in Nantes gegründeten und seit 2007 zu Kraft Foods gehörigen französischen Unternehmens der Lebensmittelindustrie.

Geschichte[Bearbeiten]

Der LU-Leuchtturm bei der Weltausstellung 1900
Louis Lefèvre-Utile

Jean-Romain Lefèvre eröffnete 1846 in Nantes eine kleine Zuckerbäckerei in der Rue Boileau Nr. 5. Der Erfolg seiner Kekse machte das kleine Unternehmen bekannt. Die Heirat mit der geschäftstüchtigen Pauline-Isabelle Utile führte zur Umbenennung in Pâtisserie Lefèvre Utile. 1854 wurde der Betrieb erstmals vergrößert und die Verkaufsstelle architektonisch luxuriös gestaltet, beim Verkauf achtete man auf besondere Hygiene.

Petit-Beurre LU von 1886

1882 übernahm Louis Lefèvre-Utile, der Sohn des früh verstorbenen Firmengründers, die Leitung des Unternehmens und entwickelt es zum mechanisierten Großbetrieb. 1885 errichtete er am Quai Baco eine Keksfabrik mit einer Dampfmaschine. Dort konnten 130 Arbeiter auf 2000 Quadratmetern beschäftigt werden. Bald machte der 1886 kreierte Butterkeks Petit-Beurre zwei Drittel der Produktion aus. Der Unternehmer orientierte sich an britischen Vorbildern wie etwa T. & T. Vicars. Ein Großbrand am 4. Mai 1888 beeinträchtigte nicht den Aufstieg des Unternehmens.

LU-Keksdose von 1910

Louis Lefèvre-Utile legte großen Wert auf effiziente Werbung: So fanden aktuelle politische Ereignisse wie Staatsbesuche, Louis Blériots Kanalflug etc. ihren Widerhall in Sonderprodukten. Bei der Weltausstellung Paris 1900 erregte der weithin sichtbare LU-Pavillon mit seinem 36 Meter hohen Leuchtturm Aufsehen, ein Werk des Architekten Auguste Bluysen. Die Spitze des Turms war nach einer der damals üblichen LU-Keksdosen gestaltet. In ähnlicher Art gestaltete der Architekt auch die beiden Zwillingstürme der Fabrik.

Manufacture Biscuits "LU" : Vue prise en ballon („Keksfabrik LU: Ansicht aus dem Ballon“) Reklame von 1924 in L'Illustration

Auch nach dem Ersten Weltkrieg blieb die Keksfabrik ein Familienunternehmen. Louis Lefèvre-Utile protestierte allerdings vergeblich gegen die Zuschüttung des vor seiner gestalterisch anspruchsvollen Fabrik gelegenen Arms der Loire und die Nutzung des Geländes durch die Eisenbahn. In der Folge übernahm sein Sohn Michel Lefèvre-Utile zunehmend Führungsaufgaben. Dessen Sohn und Nachfolger Patrick Lefèvre-Utile beschloss, sich auch dem Exportgeschäft zu widmen, sah sich aber bald gezwungen, auf dem hart umkämpften Markt Allianzen einzugehen.

Petit Beurre LU zur Danone-Zeit

1968 schlossen sich sechs Unternehmen der Branche unter dem Namen LU-Brun & Associés zusammen. Der Präsident dieser Unternehmensgruppe wurde Patrick Lefèvre-Utile, doch im Laufe der Zeit verlor die Familie ihren bestimmenden Einfluss auf LU. In schneller Abfolge kam es nun zu grenzüberschreitenden Zusammenschlüssen. Générale Biscuit, ab 1978 an der Börse eingeführt, war ein Konglomerat von 32 Unternehmen und hielt den dritten Rang in der Branche hinter Nabisco und United Biscuits. 1986 errichtete Générale Biscuit eine neue, hochmoderne Fabrik in La Haie-Fouassière. Die Fabrik in Nantes hatte 1989 ausgedient. Es folgten turbulente Jahre unter der Dominanz von Danone und schließlich der Kauf durch den amerikanischen Konzern Kraft Foods.

Arbeiter bei LU 1907

Die eher patriarchale Tradition des ehemaligen Familienunternehmens wurde durch scharfe Orientierung an maximaler Effizienz ersetzt, was auch zu sozialen Spannungen führte.

Kulturelle Bedeutung[Bearbeiten]

Unter den Künstlern, die für LU arbeiteten, waren Alfons Mucha, Firmin Bouisset, Capiello, Luigi Loir und, in jüngerer Zeit, Folon, Desclozeaux, Raymond Savignac.

Das zentral in Schloßnähe gelegene Werk war einst ein Wahrzeichen von Nantes. Dieses architektonische Ensemble ist heute weitgehend zerstört.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Louis Kerouanton: LU : une usine à Nantes. Nantes 1999, ISBN 2-906344-70-3 (formal falsche ISBN).
  • Didier Sutter: Victoria. Biscuits-chocolat. De la manufacture aux géants de l’agroalimentaire. Drukker, Paris 2008, ISBN 978-2-9531043-0-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lefèvre-Utile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien