Danone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danone
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN FR0000120644
Gründung 1919
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Franck Riboud
Mitarbeiter 101.885 (31. Dezember 2011) [1]
Umsatz 19,318 Mrd. EUR (2011) [1]
Gewinn 1,855 Mrd. EUR (2011) [1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 28,426 Mrd. EUR (31. Dezember 2011) [1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Nahrungsmittel
Website www.danone.com

Danone ist ein multinationaler Getränke- und Lebensmittelkonzern mit Hauptsitz in Paris. Das Unternehmen besitzt Niederlassungen in rund 120 Ländern der Welt. Rund 81.000 Mitarbeiter[2] erwirtschaften weltweit einen Jahresumsatz von rund 15,2 Milliarden Euro. In den USA tritt das Unternehmen unter dem Markennamen Dannon auf.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die weltweite Unternehmensgeschichte und die Struktur dieses Multimilliardenkonzerns sind nur rudimentär und viel zu sehr mit Blick auf Deutschland dargestellt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Danone wurde 1919 in Barcelona (Spanien) von Isaac Carasso, dem Neffen des in Thessaloniki einflussreichen Emmanuel Carasso, gegründet. Der Name Danone ist der katalanische Diminutiv des Namens seines Sohnes Daniel. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich der Firmensitz in New York, erst 1958 wurde der Firmensitz wieder nach Paris verlegt, wo er sich noch heute befindet. 1967 erfolgte der Zusammenschluss mit Gervais. 1973 fusioniert Gervais-Danone mit Boussois-Souchon-Neuvesel (BSN).

Danone ist mittlerweile zweitgrößter Keks- und Milchproduzent der Welt.

Danone-Fabrik in Bieruń, Polen
Danone-Werke weltweit

Am 3. Juli 2007 verkündete der US-amerikanische Konzern Kraft Foods ein bindendes Gebot über 5,3 Milliarden Euro für die weltweite Kekssparte von Danone.[3]

Die Gebäcksparte mit Marken wie LU, Pim, Prince, Pepito und Mikado sowie Bolschewik (Russland), Opavia (Tschechien) und Győr (Ungarn) wird für 5,3 Milliarden Euro an den US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods verkauft.

Im Gegenzug übernahm Danone den Milupa-Hersteller Numico.

2013 übernahm Danone Happy Family, einen der größten US-amerikanischen Hersteller von Bio-Babynahrung.[4]

Danone in Deutschland[Bearbeiten]

Die Danone GmbH mit Hauptsitz in Haar bei München erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 615 Millionen Euro und ist mit einem Marktanteil von 14,4 Prozent in Deutschland Marktführer bei Milchfrischeprodukten. Auf Platz 2 folgte Müller-Milch. Actimel ist die erfolgreichste Marke im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland im Jahr 2007. Activia ist zum Marktführer bei Fruchtjoghurt aufgestiegen und hat die Ehrmann AG überholt. Auch die Fruchtzwerge sind im Segment Kindermilchprodukte Marktführer in Deutschland.[5] Die Schwestergesellschaft Danone Waters Deutschland GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main vertreibt die stillen Mineralwasser Volvic und Evian auf dem deutschen Markt. Mit einem Marktanteil von rund 9 Prozent ist sie Marktführer vor Unternehmen wie Nestlé, Gerolsteiner und Coca-Cola.

Marken[Bearbeiten]

Neues Logo
Altes Logo
Das Logo der Marke Actimel

Zu den Marken bei Milchprodukten zählen Actimel, Activia, Danacol, Danette, Danone, Danonio, Dany, Essensis, Fruchtzwerge, Gervais und Vitalinea.

Zum Geschäftsbereich Danone Waters zählen Marken wie Aqua, Bonafont, Evian, Font Vella, Lanjaron, Ser und Volvic.

Zu den Marken bei Kindernahrung zählen Bledina, Cow & Gate, Dumex, Gallia, Mellin, Milupa und Nutricia.

Zu den Marken bei medizinischen Nahrungsmitteln zählen FortiCare, Fortimel, Fortisip, Infatrini, Neocate, Nutricia, Nutrini und Nutrison.

Kritik von Verbraucherschützern[Bearbeiten]

Traubenfruchtsüße ist ein Begriff, der von Danone im Rahmen der Vermarktung ihres Produkts Fruchtzwerge verwendet wird. Laut dem Hersteller ist „Traubenfruchtsüße (...) ein Dicksaft, der aus reifen Trauben gewonnen wird. Er besteht hauptsächlich aus Wasser, Fruchtzucker und Traubenzucker. Traubenfruchtsüße verfügt über eine ganz besondere Süßkraft.“ Somit ist es chemisch nichts anderes als Invertzucker (Glucose-Fructosesirup).

Verbraucherschutzverbände sehen in der Werbung mit Traubenfruchtsüße wegen der Identität mit der Süßung mit Kristallzucker eine Irreführung der Verbraucher. Die Traubenfruchtsüße führe im selben Maße wie jede andere Süße mit Zucker zu Zahnkaries und Übergewicht. Der österreichische Verein für Konsumenteninformation erhob daher 2005 gegen Danone im Auftrag des Bundesministeriums für Konsumentenschutz Klage.[6]

Die Verbraucherorganisation Foodwatch teilte im März 2009 mit, dass der Trinkjoghurt Actimel von Danone den Goldenen Windbeutel 2009 für die „dreisteste Werbelüge des Jahres“ erhalten hat.[7] Mehr als 35.000 Teilnehmer hatten sich an der Wahl zum Goldenen Windbeutel beteiligt: 47 Prozent der Teilnehmer hielten die Werbung für Actimel als vermeintliches Mittel gegen Erkältungen für den offenkundigsten Fall von Etikettenschwindel. „Actimel schützt nicht vor Erkältungen – es stärkt das Immunsystem nur ähnlich gut wie ein herkömmlicher Naturjoghurt, ist aber viermal so teuer und doppelt so zuckrig“, sagte Anne Markwardt von Foodwatch. Danone behauptet, dass die Vorwürfe nicht zutreffend seien: Actimel aktiviere nachweislich Abwehrkräfte, teilte das Unternehmen mit. „Das sei in mehr als 30 wissenschaftlichen Studien belegt.[8] In Großbritannien wurden Werbespots für das Produkt verboten, da positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern unbewiesen sind.[9]

Trivia[Bearbeiten]

Camille de Toledo, eigentlich Alexis Mital, Enkel des Danone-Gründers, arbeitet als freier Schriftsteller („Der Kapitalismus ist hässlich“), Regisseur und Fotograf und hat das Buch Goodbye Tristesse (ISBN 978-3-932170-76-8) verfasst.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Danone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Danone: Registration Document 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2012 (PDF; 1,5 MB).
  2. Danone Annual Report 2009, Seite 106 (PDF-Datei; 4,39 MB), abgerufen am 18. Juli 2010
  3. Kraft Foods Announces Plans to Acquire Groupe Danone’s Global Biscuit Business – Kraft Foods Pressemitteilung, abgerufen am 18. Juli 2010
  4. Bio-Babynahrungshersteller: Danone kauft Happy Family, Handelsblatt, 13. Mai 2013
  5. Lebensmittel Zeitung 25. April 2008
  6. VKI klagt Danone wegen Fruchtzwerge-Werbung an bei www.konsument.at, abgerufen am 18. Juli 2010
  7. Der Goldene Windbeutel für die dreistete Werbelüge 2009, abgespeist – die foodwatch Kampagne gegen Werbelügen und Etikettenschwindel 2009 (Zugriff am 1. Dezember 2009)
  8. Werbelüge – Antipreis für Actimel bei focus.de, abgerufen am 18. Juli 2010
  9. Britische Werbeaufsicht verbietet Actimel-Spots bei Spiegel-Online, abgerufen am 14. Oktober 2009
  10. Von oben für unten bei zeit.de, abgerufen am 18. Juli 2010