Lenti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Triathletin siehe Anita Lenti.
Lenti
Wappen von Lenti
Lenti (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Zala
Kleingebiet bis 31.12.2012: Lenti
Koordinaten: 46° 37′ N, 16° 33′ O46.62361111111116.546111111111Koordinaten: 46° 37′ 25″ N, 16° 32′ 46″ O
Fläche: 73,8 km²
Einwohner: 7.992 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 92
Postleitzahl: 8960
KSH kódja: 12575
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: László Horváth
Postanschrift: Zrínyi u. 4
8960 Lenti
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Lenti (deutsch: Nempthy) ist eine im Komitat Zala gelegene ungarische Stadt. Auf einer Fläche von 73,8 km² leben 7.992 Einwohner (Stand 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Lenti ist ein Unterzentrum in Westungarn mit Thermalheilbad, es liegt in einer Entfernung von etwa 80 km zum Plattensee unweit der österreichischen (35 km), slowenischen (15 km) und kroatischen (25 km) Grenze in der Nähe (32 km) der Stadt Zalaegerszeg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1237. Der Name wurde als Nempthy (Németi) geschrieben, was auf die Anwesenheit von deutschen Ansiedlern hindeutet. In den 16. und 17. Jahrhunderten spielte es eine wichtigere Rolle, als während der Türkenkämpfe neben dem sumpfigen Kerka-Fluss auf einer Insel seine immer mehr an Bedeutung gewinnende Burg erbaut wurde. Nach den Kämpfen hat die Siedlung an Bedeutung verloren, erst in den letzten Jahrzehnten wurde sie wieder als wichtig beurteilt. Einige Kilometer von Lenti liegt Rédics, es ist eine Grenzübergangsstelle nach Slowenien mit regem Grenzverkehr.

Denkmäler und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg ist ein Speichergebäude im Barockstil aus dem 18. Jahrhundert, neben dem Kerka-Fluss, in L-Form. Um sie herum befindet sich ein kleiner Teich.

Die römisch-katholische Kirche wurde in den letzten Jahren des 17. Jahrhunderts erbaut. Daneben stehen ein Dreifaltigkeitsdenkmal und die Skulptur von Stefan dem Heiligen (1996, János Béres).

Ein Glockenstuhl befindet sich in Lentiszombathely (aus dem 18. Jahrhundert) und in Bárszentmihályfa (aus dem 20. Jahrhundert).

Thermalbad[Bearbeiten]

Im Jahre 1970 wurde 40 °C warmes Wasser gefunden, das Thermalbad wurde im Jahre 1978 eröffnet, seitdem entwickelt es sich zunehmend. Heute werden die überdachten Becken und die Anlagen unter freiem Himmel bei den Gästen im In- und Ausland immer beliebter. Eine Besonderheit stellt der zum Bad gehörende Energiepark dar, in dem laut Eigenwerbung die sogenannten St.-Georg-Linien verlaufen, in denen sich Erdstrahlung bündeln soll.

Galerie[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Lenti – Reiseführer