Leo Valiani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Valiani (* 9. Februar 1909 in Fiume; † 18. September 1999 in Mailand) war ein italienischer Politiker und Journalist.

Er wurde unter dem Regime von Benito Mussolini inhaftiert. Später floh er nach Frankreich und kehrte 1943 nach Italien zurück. Dort beteiligte er sich aktiv am Widerstand gegen die deutsche Besetzung in Norditalien. Er gehörte nach mehreren Parteiwechseln ab den 1980ern dem Partito Repubblicano Italiano an.

1980 wurde er von Sandro Pertini zum Senator auf Lebenszeit ernannt.

Als Journalist arbeitete er unter anderem für Il Mondo, L’Espresso und Il Corriere della Sera.

Weblinks[Bearbeiten]