Leonard Darwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonard Darwin
Leonard Darwin als Kind mit seiner Mutter

Major Leonard Darwin (* 15. Januar 1850 auf Down House in Downe; † 26. März 1943 in London) war britischer Soldat, Politiker, Ökonom, Eugeniker und Mentor von Ronald Aylmer Fisher.

Biographie[Bearbeiten]

Leonard Darwin war der vierte Sohn des berühmten Naturforschers Charles Darwin (1809–1882) und dessen Frau Emma Wedgwood (1808–1896). Von seinen Eltern wurde er 1862 auf die Clapham School geschickt und ab 1871 ging er auf die königliche militärische Ingenieurschule. Zwischen 1877 und 1882 war er für das Kriegsministerium tätig. Leonard Darwin nahm auch an einigen wissenschaftlichen Expeditionen teil, darunter der Venustransit im Jahre 1874 und 1882. Von 1892 bis 1895 war er Parlamentsmitglied der Partei Liberale Unionisten für den Bezirk Lichfield in Staffordshire.[1]

Leonard Darwin war zwei Mal verheiratet, in erster Ehe (1882) mit Elizabeth Frances Fraser († 1898) und in zweiter Ehe mit seiner Cousine (ersten Grades) Charlotte Mildred Massingberd (1868–1940). Beide Ehen blieben kinderlos.

Titel[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • A. W. F. Edwards: Leonard Darwin (1850-1943), Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press (2004)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzbiographie, abgerufen 22. Dezember 2009.