Leone-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regia Marina
Technische Daten
Schiffstyp: Zerstörer
Verdrängung: 1.771 ts Standard
2.690 ts Maximal
Länge: 113,40 m
Breite: 10,36 m
Tiefgang: 3,20 m
Antrieb: 4 Yarrow-Dampfkessel
2 Dampfturbinen mit Einfachgetriebe
42.000 PS (31.300 kW)
Treibstoffvorrat: 400 t
Geschwindigkeit: 34 kn (63 km/h)
Reichweite: 2.400 sm bei 16 kn
Besatzung: 206
Bewaffnung: 8 × 120/45-mm-Geschütze (4*2)
2 × 76/40-mm-Flugabwehr-Geschütze
4 × 6,5 mm Colt MGs
ab 1931 zusätzlich:
2 × 40/39-mm-Pom-Poms
ab 1938 zusätzlich:
4 × 13,2 mm-Flugabwehr-MGs (2*2)

6 × 450 mm Torpedorohre (2×3)
ab 1930 ersetzt durch:
6 × 533 mm Torpedorohre (2×3)
52 Seeminen

Die Leone-Klasse war eine Zerstörer-Klasse der italienischen Marine. Die Klasse bestand aus drei Zerstörern, die in den frühen 1920er Jahren auf der Werften von Cantieri Ansaldo in Sestri Ponente gebaut wurden. Von den fünf geplanten Schiffen wurden nur drei gebaut, die Bauaufträge für die Leopardo und die Lince wurden in den Jahren 1920 bzw. 1921 storniert.

Die Schiffe waren groß, schnell und gut bewaffnet. Ursprünglich sollte der Bauauftrag bereits 1917 erteilt werden, aufgrund von Stahlknappheit wurde er aber widerrufen und 1920 neu erteilt. 1936 wurden die Zerstörer für den Kolonialdienst modernisiert und ins Rote Meer abkommandiert.

Die drei verbliebenen Schiffe der Klasse bildeten das in Massawa stationierte 5. Zerstörergeschwader und gingen während ihrer Einsätze im Zweiten Weltkrieg im Roten Meer verloren.

Einheiten[Bearbeiten]

Name Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
Leone 23. November 1921 1. Oktober 1923 1. Juli 1924 auf Grund gelaufen, am 1. April 1941 von Schwesterschiffen zerstört
Pantera 19. Dezember 1921 18. Oktober 1923 28. Oktober 1924 in der Nacht vom 3. zum 4. April 1941 selbstversenkt
Tigre 23. Januar 1922 7. August 1924 10. Oktober 1924 in der Nacht vom 3. zum 4. April 1941 selbstversenkt

Literatur[Bearbeiten]

  • M.J.Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, 1995, ISBN 3-613-01426-2 (engl. Original: Destroyers of World War Two. Arms & Armours Press, London), Seite 152-153.

Siehe auch[Bearbeiten]