Leopold B. Felsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold B. Felsen (* 7. Mai 1924 in München; † 24. September 2005 in Boston) war ein US-amerikanischer Wissenschaftler deutscher Herkunft. Felsen war Vorreiter der "Theorie der elektromagnetischen Felder".

Felsen lebte seit dem Ende der 1930er Jahre in den USA. Er studierte am Polytechnic Institute of Brooklyn Elektrotechnik und promovierte dort im Jahr 1952. Später wurde er Professor am Polytechnic University of Brooklyn, bis er 1994 pensioniert wurde. Anschließend lehrte er an der Boston University zu Themen der Raumfahrttechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik. Insgesamt veröffentlichte er über 350 Bücher und andere Publikationen. Sein Werk Radiation and the Scattering of Waves gilt als wegweisend zur Antennentechnik und zur Ausbreitung elektromagnetischer Wellen. Er veröffentlichte auch Gedichte zu diesem und anderen naturwissenschaftlichen Themen in der von ihm eingerichteten Kolumne Poet's Corner in einer Zeitschrift des IEEE.

Felsen erhielt 1969 den Preis Antenna and Propagation Society’s Best Paper Award, 1975 die Baltasar van der Pol-Goldmedaille und 1991 die IEEE Heinrich Hertz-Goldmedaille. Im Jahr 2004 wurde ihm der Ehrendoktortitel der Technischen Universität München verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]