Li Gyong-chol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Li Gyong-chol (* 8. März 1979) ist ein nordkoreanischer Marathonläufer.

2004 wurde er Dritter beim Peking-Marathon, und 2004 und 2005 siegte er beim Pjöngjang-Marathon mit seinem persönlichen Rekord von 2:11:36 h. Im selben Jahr kam er beim Marathon der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki auf den 32. Platz. 2005 wiederholte er seinen Sieg in Pjöngjang.

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Li ist hier somit der Familienname, Gyong-chol ist der Vorname.