Pjöngjang-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pjöngjang-Marathon (offizielle englische Bezeichnung Mangyongdae Prize Marathon) ist ein Marathon in Pjöngjang, der erstmals 1981 ausgetragen wurde. Nach Zählung der Veranstalter fand 2009 die 22. Ausgabe statt, wie üblich als Teil des Mangyongdae-Sportfestivals[1] und anderer Feierlichkeiten zum Tag der Sonne, dem Geburtstag des „ewigen Präsidenten“ der Demokratischen Volksrepublik Korea Kim Il-sung.[2]

Der Lauf wurde 2000 wieder für ausländische Starter geöffnet, nachdem zuletzt 1987 Sportler aus dem Ostblock teilgenommen hatten.[3] Der Deutsche Ulrich Steidl wurde im Jahr 2000 Achter in 2:13:56 h.

2001 wurde die Veranstaltung von dem Schweizer Unternehmen International Sport and Leisure (ISL) koordiniert und von Fila, Heineken, dem Schweizer Datenverarbeitungsunternehmen Datactivity und der Financial Times gesponsert, was als Zeichen einer vorsichtigen Öffnung Nordkoreas interpretiert wurde. Ungefähr 500 einheimische und 50 ausländische Läufer nahmen in diesem Jahr teil.[4][3][5][6]

2007 erhielt Swiss Athletics die Einladung für zwei Athleten und zwei Athletinnen. Roger Antoine, Christoph Hubacher, Fabiola Rueda-Oppliger und Jenny Breitschmid vertraten die Schweiz in diesem Jahr, in dem erstmals auch zwei Südkoreaner im Starterfeld zu finden waren.[7][8]

Start und Ziel ist das Kim-Il-sung-Stadion. Die Strecke führt zum Triumphbogen, passiert die Hyoksin-, die Yongung-, die Chollima-, die Rakwon- und die Kwangbok-Straße und wendet an der Autobahn der Jugendhelden.[9]

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
14. Apr. 2013 Ketema Nigusse (ETH) 2:13:04 Kim Mi-gyong -2- 2:26:32
08. Apr. 2012 Oleksandr Matwijtschuk (UKR) 2:13:54 Kim Mi-gyong (PRK) 2:30:41
10. Apr. 2011 Oleg Marussin (RUS) 2:13:59 Ro Un-ok (PRK) 2:32:06
11. Apr. 2010 Iwan Babaryka (UKR) 2:13:56 Kim Kum-ok (PRK) 2:27:34
12. Apr. 2009 Wang Zemin (CHN) 2:14:21 Phyo Un-suk -2- 2:28:34
06. Apr. 2008 Pak Song-chol -2- 2:14:22 Phyo Un-suk (PRK) 2:28:39
08. Apr. 2007 Pak Song-chol (PRK) 2:12:41 Jong Yong-ok -2- 2:26:02
09. Apr. 2006 Li Gyong-chol -2- 2:13:15 Jo Bun-hui (PRK) 2:27:22
10. Apr. 2005 Li Gyong-chol (PRK) 2:11:36 Ham Bong-sil -3- 2:31:46
11. Apr. 2004 Morris Mureithi Mwangi (KEN) 2:16:41 Oh Song-suk (PRK) 2:36:10
13. Apr. 2003 Jong Myong-chol (PRK) 2:15:05 Ham Bong-sil -2- 2:27:48
07. Apr. 2002 Zacharia Mpolokeng (RSA) 2:15:05 Ham Bong-sil (PRK) 2:26:23
15. Apr. 2001 Kim Jung-won (PRK) 2:11:48 Jong Yong-ok (PRK) 2:28:32
09. Apr. 2000 Nelson Ndereva Njeru (KEN) 2:11:05 Hong Myong-hui (PRK) 2:31:28

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Two women go sub-2:30; Zemin takes surprise win in Pyongyang. 14. April 2009
  2. Korea News Service: Mangyongdae Prize Marathon Race Held. In: Korea News Service. 12. April 2009
  3. a b Doug Struck: DPRK Runs into the Arms of Western Ads. In: The Washington Post. 12. April 2001 (PDF)
  4. IAAF: North Korea lets in foreign runners for marathon. 28. März 2001
  5. Christopher Torchia: Sponsors to Aid DPRK Celebration. In: Associated Press. 15. April 2001 (PDF)
  6. The People’s Korea: DPRK Runners Win Golds in Pyongyang International Marathon. 27. April 2001
  7. «Ich bin Sportler, nicht Politiker». In: Bieler Tagblatt. 4. April 2007
  8. «Ein tolles Gefühl, vor 60000 Fans zu starten». In: Bieler Tagblatt. 26. April 2007
  9. Korean Central News Agency: Marathon Race for Mangyongdae Cup Held. 9. April 2006