Lilium pumilum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lilium pumilum
Lilium pumilum

Lilium pumilum

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Lilien (Lilium)
Art: Lilium pumilum
Wissenschaftlicher Name
Lilium pumilum
DC.

Lilium pumilum (Syn. Lilium potaninii) ist eine Art aus der Gattung der Lilien (Lilium) in der asiatischen Sektion.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lilium pumilum erreicht eine Wuchshöhe von 15 bis 60 cm. Die Zwiebeln sind rundlich bis konisch und erreichen einen Durchmesser von 2 bis 3 cm, sie sind mit weißen Schuppen überzogen. Der Stängel ist papillös und manchmal purpurn überlaufen. Die Laubblätter linear, von 3,5 bis zu 9 cm lang und von 1,5 bis zu 3 cm breit. Sie sind in über den Stängel verteilt, häufen sich aber in der Mitte der Pflanze. Der Mittelnerv ist an der Blattunterseite hervorgehoben, der Blattrand papillös.

Lilium pumilum blüht von Juni bis August mit einer einzelnen frisch orangenähnlich duftenden Blüte oder auch mehreren (in Kultur bis zu 20) einer Rispe nickenden Blüten mit glänzender Textur. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die sechs gleichgestalteten Blütenhüllblätter (Tepalen) sind stark zurückgebogen (türkenbundform) und 4 bis 8 cm lang. Die Grundfarbe der Blüten ist hellrot mit keinen oder nur wenigen Punkten an der Blütenbasis. Jede Blüte enthält drei Fruchtblätter und sechs Staubblätter. Die Antheren sind gelb, die Pollen zinnoberrot und die 12 bis 25 mm langen Filamente sind rötlich weiß. Die Nektarien sind beidseitig papillös. Die Samen reifen in bis 1,8 cm langen länglichen Samenkapseln von September bis Oktober und keimen sofortig-epigäisch.

Verbreitung[Bearbeiten]

Lilium pumilum wird an Waldrändern oder Hangwiesen in Höhenlagen zwischen 400 und 2600 m NN gefunden.

Sie ist in den chinesischen Provinzen Gansu, Hebei, Heilongjiang, Henan, Jilin, Liaoning, dem autonomen Gebiet Innere Mongolei, Ningxia, Qinghai, Shaanxi, Shandong und Shanxi heimisch, findet sich aber auch in Korea, der Mongolei und in Zentral- und Ostsibirien.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Liang Songyun, Minoru N. Tamura: Lilium pumilum. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Hong Deyuan (Hrsg.): Flora of China. 24, Missouri Botanical Garden Press / Science Press, St. Louis / Beijing 2000, ISBN 978-0-915279-83-8, S. 145 (online, abgerufen am 3. Februar 2009).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lilium pumilum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien