Limpertsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luxemburg, Limpertsberg hervorgehoben

Der Limpertsberg (luxemburgisch Lampertsbierg) ist ein Stadtteil der Stadt Luxemburg. Im Jahr 2001 lebten 7.574 Menschen in dem Stadtteil, womit dieser an dritter Stelle aller Viertel der Stadt liegt. Der Name rührt vom Mont-Saint-Lampert her, wie der Hügel genannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Zeiten, als Luxemburg eine Festung war, lag der Limpertsberg außerhalb dieser Festung hinter dem Glacis, einem Teil der Festungsanlage.

Im Jahr 1755 wurde mit dem Bau der Nikolaus-Kirche auf dem Limpertsberg, also außerhalb der Stadtmauern, begonnen. Sämtliche Glasfenster für die Kirche auf dem Limpertsberg schuf 1912 Otto Linnemann[1] aus Frankfurt. Dargestellt wurden u.a.: 2 Szenen aus dem Leben des ägyptischen Josef, Maria Verkündigung, Geburt Christi, Flucht nach Ägypten, Josefs Tod, die Kreuzigung. Zahlreiche Skizzen und alte Fotos befinden sich im Linnemann-Archiv. Von Otto Linnemann sind auch die Glasfenster der Herz-Jesu Kirche im Bahnhofsviertel der Stadt Luxemburg.[2]

Nach dem Londoner Vertrag von 1867, durch den die Festungsanlage geschleift wurde, konnte sich die Stadt auch auf dem Limpertsberg ausdehnen. Es siedelten sich Rosenzüchtereien an, die ihre Blumen in alle Welt exportierten. Es gibt seit dem Jahr 2006 einen vom Luxemburg City Tourist Office beschriebenen Rundweg "Die Rosen vom Limpertsberg".

Limpertsberg heute[Bearbeiten]

Heutzutage ist der Limpertsberg eine Mischzone mit Wohn- und Geschäftsgebäuden. Daneben gibt es zahlreiche Bildungseinrichtungen wie die Universität, das Lycée de garçons (LGL), das Lycée Robert Schuman, das Lycée Vauban, das Lycée Technique des Arts et Métiers (im Volksmund "Handwerkerschule"), das Lycée Technique du Centre, das Lycée Technique Michel Lucicus, die Französische Schule und die Waldorfschule.

Auf dem Limpertsberg befindet sich die Mehrzweckhalle "Hall Victor Hugo" und das Große Theater der Stadt.

Ebenfalls findet man einige Botschaften und Konsulate in diesem Stadtteil, z. B. die Amerikanische und die Spanische Botschaft (beide in der rue Emmanuel Servais) und das Kanadische Konsulat. Die Botschaft der Tschechischen Republik in Luxemburg, die 2014 neu eröffnet wurde, befindet sich ebenfalls auf Limpertsberg.

Von Ende August bis Anfang September findet jährlich die städtische Kirmes "Schueberfouer" auf dem Glacis-Feld statt.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Simone Beissel (*27.04.1953), luxemburgische Politikerin der Demokratesch Partei
  • Jean Engling (* 13.10.1801 in Christnach; † 13.03.1888 auf Luxemburg-Limpertsberg), luxemburgischer Theologe, Kaplan, Heimatforscher und Pädagoge
  • Hauptmann von Köpenick (* 13.02.1849 in Tilsit; † 03.01.1922 auf Luxemburg-Limpertsberg) Hauptmann von Köpenick
  • André Reuter (* 27.01.1947), luxemburgischer Wirtschafts- und Informationswissenschaftler, Gründungsrektor der eufom University

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linnemann-Archiv (19./20. Jahrhundert)
  2. Glasfenster von Otto Linnemann in der Herz-Jesu Kirche

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Limpertsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.6208333333336.1216666666667Koordinaten: 49° 37′ 15″ N, 6° 7′ 18″ O