Schobermesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesenrad auf der Schueberfouer.
Schueberfouer auf dem Champ du Glacis.

Die Schobermesse (lux. D'Schueberfouer, genannt d'Fouer) ist ein großes Volksfest, das alljährlich im Spätsommer auf dem Glacis-Feld in der Stadt Luxemburg gefeiert wird. Die Kirmesveranstaltung wird im Durchschnitt von rund zwei Millionen Menschen besucht und gilt als eine der ältesten und größten ihrer Art in Europa.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schobermesse geht zurück auf den 20. Oktober 1340 – der heutige Staat Luxemburg existierte seinerzeit noch nicht einmal. Johann von Luxemburg (lux. Jang de Blannen, „Johann der Blinde“), König von Böhmen und Graf von Luxemburg, räumte der heutigen Hauptstadt damals das Privileg eines mehrere Tage andauernden Jahrmarkts zum Abschluss der Ernte und zur Kirchweih ein. Bauern aus der ganzen Region konnten dort ihr Vieh kaufen und verkaufen. Außerdem bekamen sie zusätzlich noch sieben Tage vor und sieben Tage nach der Abreise Schutzbegleitung (Geleit) von Soldaten gewährt.

Ursprünglich fand die Schobermesse – sie heißt schon seit 1340 so – am Kreuzungspunkt wichtiger Handelsstraßen auf dem Heilig-Geist-Plateau statt, wo sie Karawanen aus allen Himmelsrichtungen anlockte. Im Jahr 1610 zog der große Jahrmarkt schließlich vom Heilig-Geist-Plateau zum Limpertsberg um, wo er noch heute auf dem Glacis-Feld (französisch Champ du Glacis) unmittelbar in der Luxemburger Innenstadt stattfindet.

Traditionell wird die Schueberfouer jedes Jahr von einer Schafherde und deren Hirten eröffnet, die mit einer Musikgruppe unter den Klängen des Hämmelsmarsches (Marsch der Hammel) durch die Hauptstadt ziehen. Der typische Schueberfouer-Imbiss ist „gebaackene Fesch“[2] – Luxemburg ist bekannt für seinen großen Fischreichtum.

Heutige Bedeutung[Bearbeiten]

Mit rund zwei Millionen Besuchern ist die Schueberfouer eine der größten Rummelplätze Europas. Die Besucher kommen nicht nur aus Luxemburg, sondern auch aus dem angrenzenden Frankreich, aus Belgien oder aus Deutschland. Bis heute gibt es noch den sogenannten „Bauernmontag“ (Schobermessmontag). Er ist teilweise ein arbeitsfreier Tag in Luxemburg-Stadt. Im öffentlichen Dienst gilt der Schobermessmontag allerdings nicht mehr als offiziell arbeitsfreier Tag.[3]

In der Stadt Luxemburg ist die Benutzung mehrerer Linien der städtischen Busse wochentags am Abend und am Wochenende ab dem Nachmittag für die Strecken zwischen dem Hauptbahnhof und der Schobermesse kostenlos.[2]

Bei der 670. Auflage der Veranstaltung im Jahr 2010 waren 50 Attraktionen für Kinder und Erwachsene, 200 Schausteller, Restaurant- und Bierzeltbetreiber sowie 80 Straßenhändler angemeldet.[2]

Die Schobermesse ist die größte Kirmesveranstaltung der Großregion.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schobermesse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morgen öffnet 669. Schueberfouer in Luxemburg BRF online, 2009.
  2. a b c Schobermesse seit genau 400 Jahren auf dem Limpertsberg Grenzecho.net, 18. August 2010.
  3. Fonction Publique.