Linfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

36.081944444444111.52138888889Koordinaten: 36° 5′ N, 111° 31′ O

Karte: China
marker
Linfen
Magnify-clip.png
Volksrepublik China
Lage Linfens in Shanxi

Die Stadt Linfen (chinesisch 臨汾市 / 临汾市Pinyin Línfén Shì), früher Pingyang, ist eine chinesische bezirksfreie Stadt in der Provinz Shanxi, welche zu den ärmeren Provinzen der Volksrepublik gehört. Linfen hat eine Fläche von 20.589 km² und rund 4,13 Millionen Einwohner (Ende 2003).

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Linfen aus einem Stadtbezirk, zwei kreisfreien Städten und vierzehn Kreisen zusammen. Diese sind:

  • Stadtbezirk Yaodu (尧都区 Yáodū Qū), 1.304 km², 770.000 Einwohner;
  • Stadt Houma (侯马市 Hóumǎ Shì), 274 km², 230.000 Einwohner;
  • Stadt Huozhou (霍州市 Huòzhōu Shì), 765 km², 290.000 Einwohner;
  • Kreis Quwo (曲沃县 Qǔwò Xiàn), 437 km², 230.000 Einwohner;
  • Kreis Yicheng (翼城县 Yìchéng Xiàn), 1.149 km², 310.000 Einwohner;
  • Kreis Xiangfen (襄汾县 Xiāngfén Xiàn), 1.304 km², 480.000 Einwohner;
  • Kreis Hongdong (洪洞县 Hóngdòng Xiàn), 1.494 km², 730.000 Einwohner;
  • Kreis Gu (古县 Gǔ Xiàn), 1.190 km², 90.000 Einwohner;
  • Kreis Anze (安泽县 Ānzé Xiàn), 1.961 km², 80.000 Einwohner;
  • Kreis Fushan (浮山县 Fúshān Xiàn), 938 km², 130.000 Einwohner;
  • Kreis Ji (吉县 Jí Xiàn), 1.779 km², 100.000 Einwohner;
  • Kreis Xiangning (乡宁县 Xiāngníng Xiàn), 2.024 km², 230.000 Einwohner;
  • Kreis Pu (蒲县 Pú Xiàn), 1.508 km², 100.000 Einwohner;
  • Kreis Daning (大宁县 Dàníng Xiàn), 963 km², 60.000 Einwohner;
  • Kreis Yonghe (永和县 Yǒnghé Xiàn), 1.212 km², 60.000 Einwohner;
  • Kreis Xi (隰县 Xí Xiàn), 1.412 km², 100.000 Einwohner;
  • Kreis Fenxi (汾西县 Fénxī Xiàn), 875 km², 140.000 Einwohner.

Umweltverschmutzung[Bearbeiten]

Die Stadt wurde vom Blacksmith Institute 2006 und 2007 zu einem der zehn meist verschmutzten Orte der Welt erklärt.[1] Ein chinesisches Ranking, welches die Umweltstandards von 113 großen Städten in China misst, ordnete Linfen 2007 auf dem letzten Platz ein. Mittlerweile hat das Umweltamt Linfen reagiert und unter anderem mehr als 600 Schadstoffausstoßer außer Kraft gesetzt.[2] Daher hat sich das Ranking bis heute (2009) auf Platz 46 von 113 verbessert.[3]

Archäologie[Bearbeiten]

In der Provinz Shanxi in der Nähe der Großstadt sind Archäologen auf ein 4100 Jahre altes astronomisches Observatorium gestoßen. Ähnlich den bronzezeitlichen Kreisanlagen Europas handelte es sich dabei um ein halbkreisförmiges Feld von etwa 40 m Durchmesser. Rund um das Areal waren ca. 4 m hohe Holzsäulen aufgestellt, so dass der Verlauf der Sonnenauf- bzw. -untergänge, evtl auch die von dem Mond und anderen Gestirnen im Jahreslauf beobachtet werden konnte. Nach einem Bericht der China Daily haben die Beobachtungen nur eine Abweichung um maximal 2 Tage von dem noch heute zum Teil gebräuchlichen traditionellen chinesischen Kalender gehabt. (Quelle: Abenteuer Archäologie 2006,1,10).

In der Nähe, genauer in Xiangfen, befindet sich eine etwa 4300 Jahre alte Taosi Fundstätte, die neolithische Besiedlungsspuren aufweist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Seite des Blacksmith Institute (englisch)
  2. Linfen - die schmutzigste Stadt der Welt - Artikel bei Tagesschau.de (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  3. Umweltschutz in China: Hoffnung für die dreckigste Stadt der Welt - Artikel bei Tagesschau.de (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung