Liste der Kulturdenkmäler in Dackenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Dackenheim sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Dackenheim aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 13. Januar 2013).

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Hoftorpfeiler Freinsheimer Straße, an Nr. 2
Lage
1589 Hoftorpfeiler, bezeichnet 1589

BW

Hofanlage Freinsheimer Straße 4
Lage
18. Jahrhundert Hofanlage, 18. Jahrhundert; Krüppelwalmdachbau, zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts, Torfahrt 16. oder frühes 17. Jahrhundert; straßenbildprägend Hofanlage
Fachwerkhaus Freinsheimer Straße 7
Lage
17. Jahrhundert Fachwerkhaus, teilweise massiv, verputzt, 17. Jahrhundert, Ladeneinbau des 1930er Jahre

BW

Sandsteinrelief Freinsheimer Straße, an Nr. 8
Lage
1575 Sandsteinrelief, bezeichnet 1575

BW

Wohnhaus Freinsheimer Straße 11
Lage
18. Jahrhundert spätbarockes Wohnhaus, 18. Jahrhundert, mit älteren Teilen, Veränderungen um 1923; Hoftor bezeichnet 1798

BW

Spolie Freinsheimer Straße, an Nr. 12
Lage
vor 1623 Spolie, Wappenstein, vor 1623

BW

Weingut Freinsheimer Straße 18
Lage
19. Jahrhundert Weingut, Hakenhof, 19. Jahrhundert; spätklassizistisches Wohnhaus, 1855, Erkeranbau 1902; Scheune und Stall mit Krüppelwalmdach; Waschküche, Stall und Backhaus 1862

BW

Kriegerdenkmal 1914/18 Freinsheimer Straße, Ecke Herxheimer Weg
Lage
um 1930 Kriegerdenkmal 1914/18, anspruchsvolle Schauwand mit Brünnchen und Figuren, um 1930 Kriegerdenkmal 1914/18
Friedhof Friedhofstraße
Lage
vor 1830 vor 1830 angelegt, von Bruchsteinmauer eingefasst; Familiengrabstätte Winkels-Herding: gusseisernes Gitter, Ädikula mit Kreuzigung, Ende des 19. Jahrhunderts; Grabmal Chr. Schowalter († 1887), Sandsteinblock mit vegetabilen Ornamenten

BW

Umfassungsmauer Kirchenstraße, zu Nr. 2
Lage
1710 oder 1711 Umfassungsmauer des ehemaligen Kirchhofs und des ehemaligen katholischen Pfarrhauses; Sandsteinsturz, bezeichnet 1710 oder 1711 (Chronogramm), Tor bezeichnet 1727; ehemaliger Kellereingang bezeichnet 1601; in der Gartenmauer barocke Pforte

BW

Katholische Pfarrkirche St. Maria Immaculata Kirchenstraße 4
Lage
um 1200 romanischer Chorturm, Wormser Schule, um 1200, Aufstockung im 15. Jahrhundert, barocke Haube; Saalbau des 18. Jahrhunderts, Umbau und Erweiterung 1839; spätgotische Sakristei; Grabstein Karr († 1814) Katholische Pfarrkirche St. Maria Immaculata
Spolie Kirchheimer Straße, an Nr. 20
Lage
1525 in der Scheune als Spolie vermauerter Quader, bezeichnet 1525; in Zweitverwendung aufgestelltes Rundbogentor mit Wappenschlussstein, wohl aus dem 16. oder frühen 17. Jahrhundert Spolie
Hofmauer und Toranlage Kirchheimer Straße, zu Nr. 22/24
Lage
Hofmauer und Toranlage des ehemaligen Mönchhofs; an Nr. 24 Rundbogentor, Schlussstein bezeichnet 1757, Bruchsteinmauer eventuell mittelalterlich

BW

Wegekreuz Kirchheimer Straße, bei Nr. 30
Lage
Wegekreuz, spätbarock

BW

Hakenhof Schulstraße 2 1587 Hakenhof; Wohnhaus bezeichnet 1587, Kellerpforte bezeichnet 1604, Veränderungen 1934; Renaissancetorpfeiler
Protestantische Kirche Schulstraße 3
Lage
1705 barocker Walmdachbau, 1705; Kriegergedächtnistafel 1914/18 Protestantische Kirche

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Dackenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing