Livländische Reimchronik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Livländische Reimchronik ist ein überlieferter Bericht über die Ereignisse in Livland im 12. und 13. Jahrhundert. Der Berichterstatter nutzte für diese Chronik die im Mittelalter in Westeuropa verbreitete Form der Reimchronik.

Die Livländische Reimchronik beschreibt die Taten des Deutschen Ordens beginnend ab 1143 bis um das Jahr 1290.

Die späteren Taten des Deutschen Ordens in Livland werden durch "Die jüngere livländische Reimchronik" beschrieben. Diese widmet sich den Jahren 13151348.

Quellen[Bearbeiten]

Die Livländische Reimchronik besteht aus 12017 Versen, von denen es 2 handschriftliche Überlieferungen gibt:

  • eine Rigaer Ausgabe aus der Mitte des 14. Jahrhunderts sie befand sich in Riga in Bibliothek der livländischen Ritterschaft und gilt als verschollen.
  • eine Heidelberger Ausgabe aus dem 15. Jahrhundert in der Heidelberger Universitätsbibliothek als Codex Palatinus germanicus 367.

Aus der Rigaer Ausgabe sind die Verse 2561 bis 3840 herausgerissen. In den verbleibenden Versen stimmen beide Ausgaben überein. [1]

Autor[Bearbeiten]

Der Autor der Livländischen Reimchronik ist unbekannt. Auf der Grundlage von Anmerkungen in der Rigaer Überlieferung wurde ursprünglich Ditleb von Alnpeke als Autor vermutet. Die Anmerkungen stellten sich jedoch als in späterer Zeit hinzugefügt heraus. Somit gilt nur noch als gesichert, dass der unbekannte Autor in der Zeit um 1278 - 1279 in Livland gewesen sein muss, vermutlich im Dienste des Deutschen Ordens, wahrscheinlich als Herold. Dadurch war es ihm vergönnt, durch das Land zu reisen und Augenzeuge verschiedener Ereignisse zu werden.

Inhalt[Bearbeiten]

Es werden Ereignisse von 1143 bis 1291 beschrieben. So enthalten die Verse 2065 - 2294 Beschreibungen der Schlacht auf dem Peipussee. Die Verse 9225 - 9233 informieren über die damalige Flagge der Letten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Eintrag im Handschriftencensus

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Fragment einer Urkunde der ältesten livländischen Geschichte in Versen. Hrsg. von Lib. Bergmann. Riga 1817
  • Livländische Reimchronik. Hrsg. von Franz Pfeiffer. Litterarischer Verein, Stuttgart 1844 (Digitalisat; Nachdruck: Rodopi, Amsterdam 1969)
  • Die jüngere livländische Reimchronik des Bartholomäus Hoeneke 1315–48. Hrsg. v. K. Höhlbaum. Leipzig 1872
  • Livländische Reimchronik. Mit Anmerkungen, Namenverzeichnis und Glossar. Hrsg. von Leo Meyer. Paderborn 1876 (Nachdruck: Olms, Hildesheim 1963)
  • Liivimaa noorem riimkroonika: 1315-1348. Paralleltext auf Mittelniederdeutsch und Estnisch. Übersetzt und kommentiert von Sulev Vahtre. Tallinn: Eesti Riiklik Kirjastus, 1960
  • Atskaņu hronika. Deutscher und lettischer Text. Übersetzt von Valdis Bisenieks, kommentiert von Ēvalds Mugurēvičs u. a. Zinātne, Riga 1998, ISBN 5-7966-1182-8
  • Liivimaa vanem riimkroonika. Übersetzt und kommentiert von Urmas Eelmäe, wissenschaftlicher Bearbeiter Enn Tarvel. Tallinn: Argo, 2003

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Hartmut Kugler: Über die "Livländische Reimchronik" : Text, Gedächtnis und Topographie. In: Brüder-Grimm-Gesellschaft: Jahrbuch der Brüder-Grimm-Gesellschaft, Bd. 2 (1992), S. 85-104.
  • Ditleb von Alnpeke, in: Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Estland und Lettland, bearbeitet von J. F. v. Recke und C. E. Napiersky. Band I: A-F, Mitau 1827, online.
  • Alan V. Murray: The structure, genre and intended audience of the Livonian Rhymed Chronicle. In: Crusade and conversion on the Baltic frontier, 1150-1500. hg. von Alan V. Murray, Aldershot 2001, S. 235-251.