Livländische Ritterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die russischen Ostseegouvernements; in der Mitte das Gouvernement Livland (1721–1919)
Das Ritterhaus in Riga heute

Die Livländische Ritterschaft war von der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bis 1920 der politische und rechtliche Zusammenschluss des vornehmlich deutschbaltischen Adels im Norden des heutigen Lettland und im Süden des heutigen Estlands. Durch die vom jeweiligen Souverän garantierten Standesprivilegien, den politischen Einfluss und den agrarischen Großgrundbesitz war die Ritterschaft außerhalb der Städte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die herrschende Schicht des Landes. Die Livländische Ritterschaft hatte ihren Sitz von 1755 bis 1865 im "Alten Ritterhaus" sowie von 1862 bis 1920 im 1862 neuerrichteten "Ritterhaus" jeweils in Riga.

Die Ritterschaft ist Mitglied im Verband der Baltischen Ritterschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Innerhalb der einzelnen Territorien Altlivlands schlossen sich die Vasallengeschlechter zur Verteidigung und Erhaltung ihrer Rechte und Besitztümer zu "Ritterschaften" zusammen. Diese korporative Organisationen war bereits im 14. Jahrhundert mit landständischen Rechten versehen und hoheitlich anerkannt.

Die Privilegien der Ritterschaft wurden bei wechselnden Souveränen jeweils bestätigt. So geschehen 1561 durch Sigismund II. August den König von Polen, 1629 durch Gustav II. Adolf den König von Schweden sowie 1710 durch Peter I. den russischen Zaren.

Im Zuge der Oktoberrevolution in Russland 1917 und der Wirren des Ersten Weltkriegs erklärten Estland am 24. Februar 1918 sowie Lettland am 18. November 1918 als Republiken ihre staatliche Unabhängigkeit von Russland. Versuche des deutschen Kaiserreichs, das Baltikum mit der Schaffung des Vereinigten Baltischen Herzogtums politisch unter deutsche Oberhoheit zu bringen, scheiterten im November 1918 endgültig. Die Livländische Ritterschaft wurde daraufhin als Körperschaft des öffentlichen Rechts aufgelöst.

In Riga wurde daraufhin zunächst 1920 der "Livländische Gemeinnützige Verband" gegründet, und die in das Deutsche Reich emigrierten Ritterschaftsangehörigen gründeten in Rostock den "Verband des Livländischen Stammadels". Diese Verbände setzten die Tradition der Ritterschaft fort. Im Jahre 1949 wurde dann der heutige "Verband der Baltischen Ritterschaften e.V." gegründet, in dem die Livländische Ritterschaft gemeinsam mit ihren drei Schwesterritterschaften integriert ist.

Wappen der Ritterschaft[Bearbeiten]

Wappen der Livländischen Ritterschaft

Das Wappen der Livländischen Ritterschaft wurde vom König von Polen im Jahre 1566 anlässlich der Vereinigung Livlands und Litauens verliehen. Es handelt sich um das Wappen des livländischen Administrators und Feldherrn Jan Chodkiewicz mit den Initialen des Königs Sigismund II. August.

Zugehörigkeit[Bearbeiten]

Die Adelsmatrikel wurde nach zwei Entwürfen der Jahre 1742 und 1745 im Jahre 1747 fertiggestellt. Insgesamt 172 Geschlechter waren damals bei der Livländischen Ritterschaft immatrikuliert. Heute umfasst die livländische Matrikel 446 Eintragungen, die 378 Geschlechter betreffen, wovon 110 bis in die Gegenwart fortbestehen.

Immatrikulierte Geschlechter[Bearbeiten]

Innerhalb der Ritterschaft erloschene Geschlechter sind mit (†) gekennzeichnet. Dies bedeutet jedoch nicht zwingend, dass diese gänzlich, also auch außerhalb der Livländischen Ritterschaft im Mannesstamm abgegangen sind. Weiterhin können mehrere Linien, Zweige oder Häuser einer Familie getrennt und unabhängig voneinander immatrikuliert sein, weswegen Doppeltnennungen vorkommen.

  • Aderkas
  • Adlerberg (†)
  • Ǻkerman
  • Albedyll
  • Anhorn von Hartwiß (†)
  • Anrep
  • Anrep-Elmpt (†)
  • Arps von Arpshofen
  • Baehr
  • Balugjansky (†)
  • Baranoff und Baranow
  • Barclay de Tolly (†)
  • Barclay de Tolly-Weymarn (†)
  • de la Barre (†)
  • Bayer (†)
  • Bayer von Weißfeldt (†)
  • Becker (†)
  • Beckern (†)
  • Behaghel von Adlerscron (†)
  • Bekleschow (†)
  • Bellingshausen (†)
  • Below (†)
  • Benckendorff
  • Berends (†)
  • Berens (†)
  • Berens von Rautenfeld
  • Berg a.d.H. Kandel (†)
  • Berg a.d.H. Kattentack
  • Bergholtz (†)
  • Besborodko (†)
  • Biel (†)
  • Bielsky (†)
  • Biron
  • Blanckenhagen
  • Bluhmen (†)
  • Bobrinsky (†)
  • Bock a.d.H. Lachmes
  • Bock a.d.H. Suddenbach (†)
  • Boettiger (†)
  • Boltho von Hohenbach (†)
  • Borch-Lubeschütz
  • Bornemann (†)
  • Boye (†)
  • Brackel
  • Brandt (†)
  • Brasch
  • Brevern
  • Broel genannt Plater
  • Broemsen
  • Browne-Camus (†)
  • Brüggen
  • Bruemmer
  • Bruiningk a. d. H. Hellenorm (†)
  • Bruiningk a. d. H. Wesselshof (†)
  • Budberg-Bönninghausen
  • Buddenbrook (†)
  • Buhrmeister
  • Bussen (†)
  • Buturlin (†)
  • Buxhoeveden
  • Cahdeus (†)
  • Campenhausen
  • Cancrin (†)
  • Ceumern
  • Ceumern-Lindenstjerna
  • Clapier de Colongue
  • Clodt von Jürgensburg
  • Cronmann (†)
  • Daschkow (†)
  • Dehn
  • Delwig (†)
  • Demidow (†)
  • Derfelden
  • Diebitsch-Sabalkansky (†)
  • Dietz (†)
  • Dinggraven (†)
  • Ditmar
  • Dittmar (†)
  • Dolgoruky (†)
  • Drenteln
  • Drewnick (†)
  • Dubelt (†)
  • Dücker (†)
  • Dühamel (†)
  • Düsterlohe
  • Dunten (†)
  • Ekesparre
  • Emme (†)
  • Engelhardt
  • Ermes (†)
  • Essen
  • Essen-Stenbock-Fermor (†)
  • Ewers (†)
  • Fermor (†)
  • Fersen
  • Fick (†)
  • Fischbach (†)
  • Fischer (†)
  • Foelckersahm, Voelckersahm
  • Freymann a. d. H. Nursie
  • Freymann a. d. H. Waimel-Neuhof (†)
  • Freytag-Loringhoven
  • Fromhold (†)
  • Fuchs (†)
  • Funcke (†)
  • Galitzin (†)
  • Gavel
  • Gerngroß (†)
  • Gersdorff
  • Glasenapp
  • Golowin (†)
  • Golowkin (†)
  • Golubzow (†)
  • Gortschakow
  • Graß a. d. H. Engelhardtshof (†)
  • Grote
  • Grotenhjelm
  • Grotthuß
  • Gruenewaldt
  • Güldenhoff (†)
  • Güldenstubbe
  • Günzel (†)
  • Guillemot de Villebois
  • Gyllenschmidt (†)
  • Hagemeister
  • Hahn
  • Handtwig
  • Hanenfeldt (†)
  • Hansen
  • Hehn
  • Helffreich
  • Heller (†)
  • Helmersen
  • Hertel (†)
  • Hilchen (†)
  • Hildebrandt (†)
  • Hirschheydt
  • Holmdorff (†)
  • Howen
  • Hoyningen-Huene
  • Igelstrom
  • Jaeger (†)
  • Jaguschinski (†)
  • Jankiewitz (†)
  • Jarmersted (†)
  • Kahlen a. d. H. Neu-Kalzenau
  • Kahlen a. d. H. Seltinghof (†)
  • Kallmann (†)
  • Kawer
  • Keßler (†)
  • Keyserlingk
  • Kieter
  • Kirchner(†)
  • Klebeck (†)
  • Klot
  • Klüver (†)
  • Knieriem (†)
  • Knorre, Knorring
  • Kocken von Grünbladt (†)
  • Köhler (†)
  • Korff Schmysingk genannt Korff
  • Koskull
  • Kosodawlew (†)
  • Kotschubey (†)
  • Kotzebue Pilar von Pilchau (†)
  • Krause
  • Kreusch
  • Kroeger
  • Kropotkin
  • Krüdener
  • Krüdener-Struve
  • Kruse (†)
  • Kurakin (†)
  • de La Trobe
  • Lacy (†)
  • Lambert (†)
  • Lauw (†)
  • Le Fort (†)
  • Lescken (†)
  • Lieven
  • Lilienfeld-Toal
  • Linden (†)
  • Liphart
  • Lode (†)
  • Loudon
  • Löwenstern
  • Löwenwolde (†)
  • Löwis of Menar
  • Malama (†)
  • Manderstjerna
  • Manecken (†)
  • Manteuffel (†)
  • Masslow (†)
  • Maydell
  • Meck (†)
  • Medem
  • Meiners (†)
  • Mellin (†)
  • Mengden
  • Menschikow (†)
  • Mensenkampff
  • Merzahn von Klingstaedt (†)
  • Meyendorff
  • Meyer a. d. H. Duhrenhof (†)
  • Meyer a. d. H. Lysohn Druween(†)
  • Michelsohnen (†)
  • Middendorff
  • Moeller, Moller a. d. H. Sommerpahlen
  • Möller a. d. H. Kersel (†)
  • zur Mühlen
  • Müller a. d. H. Blumbergshof (†)
  • Müller a. d. H. Catharinenhof (†)
  • Müller a. d. H. Immofer (†)
  • Müller a. d. H. Rüssel (†)
  • Müller a. d. H. Weißensee
  • Münnich (†)
  • Nandelstaedt (†)
  • Nasackin
  • Nolcken
  • Nothhelfer (†)
  • Nowosilzow (†)
  • Numers (†)
  • Oettingen
  • Oldenburg (†)
  • Orlow (†)
  • O'Rourke (†)
  • Osten genannt Sacken
  • Ostermann (†)
  • Pahlen
  • Palmenbach (†)
  • Palmstrauch (†)
  • Pander
  • Panin (†)
  • Paskewitsch-Eriwanski Fürst Warschawski (†)
  • Patkul
  • Marquis Paulucci (†)
  • Paykull (†)
  • Peetz (†)
  • Piele genannt Pfeil (†)
  • Pilar Pilchau
  • Pistohlkors
  • Poll
  • Posse (†)
  • Priauda (†)
  • Radebandt (†)
  • Rading
  • Raß
  • Rathlef (†)
  • Rechenberg genannt Linten
  • Rehbinder
  • Reichardt (†)
  • Rennenkampff
  • Reusner (†)
  • Reutern
  • Reutz
  • Reyer (†)
  • Richter
  • Rickmann (†)
  • RoenneRohland (†)
  • Rokossowski (†)
  • Rosen a. d. H. Hochrosen Roop
  • Rosen a. d. H. Kaltenbrunn, Weinjerwen Kardina
  • Rosenkampff (†)
  • Roth
  • Rothkirch (†)
  • Ruckteschel, Ruckteschell
  • Ruden (†)
  • Rücker
  • Rumjanzow (†)
  • Saenger (†)
  • Samson-Himmelstjerna
  • Saß
  • Sayn-Wittgenstein-Berleburg (†)
  • Schafirow (†)
  • Scheinvogel (†)
  • Scheremetjew (†)
  • Scheumann (†)
  • Schilling a. d. H. Kalliküll
  • Schlippenbach
  • Schoultz (†)
  • Schoultz von Ascheraden
  • Schrader (†)
  • Schreiter von Schreiterfeld (†)
  • Schroeder a. d. H. Aahaken (†)
  • Schroeder a. d. H. Burtneck
  • Schroeders a.d.H. Bersemünde
  • Schubert
  • Schukowski (†)
  • Schulmann
  • Schultz (†)
  • Schultzen (†)
  • Schulz (†)
  • Schuwalow
  • Schwebs (†)
  • Schwengelm (†)
  • Sievers
  • Sivers a. d. H. Duckern (†)
  • Sivers a. d. H. Euseküll
  • Skogh (†)
  • Smitten
  • Solms Tecklenburg (†)
  • Sommer (†)
  • Spalchaber (†)
  • Ssuworow-Rimnikski Italiiski (†)
  • Staal
  • Stackelberg
  • Staden
  • Stael von Holstein
  • Stahrenschild (†)
  • Stauden (†)
  • Stein (†)
  • Stenbock-Fermor
  • Sternfeld (†)
  • Sternstrahl (†)
  • Stjernhjelm (†)
  • Straelborn (†)
  • Strandmann
  • Stroganow
  • Strohkirch (†)
  • Stryk
  • Subow
  • Taube
  • Taubert (†)
  • Teyls (†)
  • Thielau (†)
  • Tideböhl
  • Tiesenhausen
  • Tobien
  • Toll
  • Torklus (†)
  • Totleben
  • Transehe-Roseneck
  • Trompowski
  • Trubezkoy (†)
  • Tschernischew (†)
  • Tschoglokow (†)
  • Uexküll
  • Uexküll-Güldenband
  • Ulrich a. d. H. Bremenhof Ruil (†)
  • Ulrich a. d. H. Wahhenorm (†)
  • Ulrichen (†)
  • Ungern-Sternberg
  • Vegesack
  • Vietinghoff-Riesch
  • Vietinghoff-Scheel
  • Wagner (†)
  • Wahl
  • Walujew (†)
  • Wassermann (†)
  • Wassiltschikow
  • Weiß a. d. H. Johannenhof (†)
  • Weißmann (†)
  • Weißmann von Weißenstein (†)
  • Wenden (†)
  • Wenge genannt Lambsdorff
  • Wessel (†)
  • Weymarn
  • Wiedau (†)
  • Wilcken a. d. H. Bewershof
  • Wilcken a. d. H. Kerjel (†)
  • Witte von Schwanenberg (†)
  • Wjasemsky (†)
  • Wolff
  • Wolffeldt (†)
  • Wolffenschildt (†)
  • Wolkonsky
  • Woronzow (†)
  • Wrangell
  • Wrisberg (†)
  • Wulf a. d. H. Parzimois (†)
  • Wulf a. d. H. Serbigal
  • Zeddelmann
  • Zimmermann a. d. H. Kegeln Stubbensee (†)
  • Zoeckell (†)
  • Zoege Manteuffel
  • Zoritsch (†)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Friedrich Büsching: Ritterschaftliche Matrikel des Herzogthums Liefland. In: Magazin für die neue Historie und Geographie. Teil 3, Hamburg 1769 S. 231–240
  • Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften Teil 1, 1: Livland, Görlitz 1929 (Volltext)
  • Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften Teil 1, 2: Livland, Lfg. 9-15, Görlitz 1929 (Volltext)
  • August Wilhelm Hupel: Materialien zu einer liefländischen Adelsgeschichte. In: Nordische Miscellaneen St. 15–17, Riga 1788, S. 11-732
  • Carl Arvid Klingspor: Baltisches Wappenbuch, Stockholm 1882 S. 31ff
  • Georg von Krusenstjern: Die Landmarschälle und Landräte der Livländischen und der Öselschen Ritterschaft in Bildnissen. Hamburg 1963
  • Alexander von Tobien: Die Livländische Ritterschaft. Band I und Band II
  • Astaf von Transehe-Roseneck: Genealogisches Handbuch der livländischen Ritterschaft. Band 2, Görlitz, (ca.) 1935 (Volltext)
  • Zur Geschichte der Ritterschaften von Livland und Oesel. hrsg. von der Livländischen Ritterschaft und von der Oeselschen Ritterschaft, Pfaffenhofen/Ilm 1974

Weblinks[Bearbeiten]