Lou Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis „Lou“ Carter (* 15. September 1918 in Newark, New Jersey; † 25. September 2005 in Bloomfield, New Jersey) war ein amerikanischer Jazz-Pianist.

Carter spielte in verschiedenen Bigbands, u. a. denen von Jimmy Dorsey und Glenn Gray. Mit weiteren Mitgliedern des Jimmy Dorsey Orchestra gründete er 1946 das Trio The Soft Winds, neben Carter waren das Herb Ellis und Johnny Frigo. Die Gruppe spielte Aufnahmen bei den Labels Majestic und Mercury ein und schrieb die Hits I Told Ya I Love Ya, Now Get Out und Detour Ahead. Letzterer wurde zum Jazzstandard und von Musikern wie Billie Holiday, Sarah Vaughan, Ella Fitzgerald, Irene Kral, Stan Getz und Woody Herman aufgenommen.

Nach der Auflösung des Trios war Carter Sideman verschiedener Gruppen, u. a. wirkte er 1959 an zwei Alben Buck Claytons mit. Während des Floating Jazz Festival 1995 kam es zu einer Reunion der Soft Winds. Aus bislang unveröffentlichten Rundfunkaufnahmen der Jahre 1947-48 sowie elf Neueinspielungen entstand das Doppelalbum Then and Now: The Soft Winds, 1946-1996.

Weblinks[Bearbeiten]