Louis-Michel van Loo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis-Michel van Loo (* 2. März 1707 in Toulon; † 20. März 1771 in Paris) war ein französischer Porträtmaler des Rokoko.

Porträt von Denis Diderot, 1767

Leben[Bearbeiten]

Louis-Michel van Loo war der Sohn des Malers Jean-Baptiste van Loo, bei dem er in Turin und Rom studierte. Er besuchte außerdem die königlich französische Akademie der Künste in Paris, an der er 1726 den Ersten Preis in Malerei gewann. 1728 ging er mit seinem Onkel Charles-André van Loo wieder nach Rom, in Begleitung seines Bruders Francois. Dort lernte er François Boucher kennen. 1732 ging er über Turin, wo er Porträts der herzoglichen Familie (Herzog und Herzogin von Savoyen) malte, zurück nach Paris. In Paris wurde er in die französische Akademie der Künste gewählt, an der er 1735 Hilfslehrer wurde. 1737 wurde er Hofmaler bei König Philipp V. in Madrid als Nachfolger von Jean Ranc. Der König hatte Hyacinthe Rigaud um Vorschläge für die Nachfolge gebeten, und dieser hatte van Loo empfohlen. Dort war er auch als Lehrer aktiv und war 1752 einer der Gründungsmitglieder der Akademie der Künste (Real Academia de Bellas Artes de San Fernando). 1753 ging er wieder nach Paris, wo er ebenfalls für den Hof arbeitete und viele Portraits von Ludwig XV. malte. 1765 war er der Nachfolger seines Onkels Charles-André als Direktor der École Royale des Élèves Protégés der französischen Akademie der Künste.

Zu den von ihm Porträtierten gehören der Marquis de Pombal, der Marquis de Sade und Denis Diderot.

Auch seine Brüder François van Loo (1708–1732) und Charles-Amédée-Philippe van Loo (1719–1795) waren Maler.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis-Michel van Loo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien