Louis Jéhotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reiterskulptur von Karl dem Großen in Lüttich

Louis Jéhotte (* 7. November 1803 oder 1804 in Lüttich oder Paris[1][2]; † 3. Februar 1884 in Brüssel) war ein belgischer Bildhauer.

Louis Jéhotte (spr. scheótt) war Sohn des an der königlichen Münze in Lüttich tätigen Stempelschneiders Léonard Jehotte. Er begann seine Studien in Lüttich bei François Joseph Dewandre, dann lebte und studierte er in Paris, Florenz und Rom, wo er sich anfangs an Mathieu Kessels, dann an Bertel Thorvaldsen anschloss.

In die Heimat zurückgekehrt, führte er das marmorne Grabdenkmal des Erzbischofs Graf Méan in der St.-Romualds-Kathedrale (Sint-Romboutskathedraal) zu Mecheln aus, sowie die Bronzestatue des Herzogs Karl von Lothringen vor dem Palais de l’Industrie in Brüssel (1846), mehrere Porträtbüsten u. a.

Werke mit bekanntem Standort (2007)[Bearbeiten]

Eines seiner Hauptwerke ist das 1867 errichtete bronzene Reitermonument von Karl dem Großen auf dem Boulevard d’Avroy in Lüttich. Eine Bronzestatue Kains befindet sich auf dem Gelände des Paleis der Academiën in Brüssel.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis Jéhotte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Université de Liège (Belgique) – Collections artistiques
  2. Nach Thieme-Becker und Allgemeines Künstlerlexikon, 25. CD-ROM-Edition 2007, war sein Geburtsort Lüttich
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.