Love Is for Suckers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Love Is For Suckers
Studioalbum von Twisted Sister
Veröffentlichung 13. August 1987
Label Atlantic Records
Format LP, CD,
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 10

Besetzung

Produktion Beau Hill
Studio Atlantic Studios
Chronologie
Come Out And Play
(1985)
Love Is For Suckers

Love Is for Suckers ist der Titel des 1987 veröffentlichten fünften Studioalbums der US-amerikanischen Hard-Rock-Band Twisted Sister. Neben der Band waren als Gastmusiker Kip Winger und Reb Beach, die 1988 die Band Winger gründeten, sowie Steve Whitman und Jimmy Chalfant von der Band Kix beteiligt.

Entstehung[Bearbeiten]

Twisted Sister hatte 1985 mit Come Out And Play einen kommerziellen Flop gelandet: Das Album war in den Vereinigten Staaten nicht sonderlich erfolgreich und schaffte es nur bis auf Platz 53 der Billboard 200, aus denen es nach nur 17 Wochen wieder ausschied. In den übrigen wichtigen Musikmärkten konnte es die Hitlisten nur kurz und auf den letzten Plätzen erreichen (Großbritannien: Platz 95/1 Woche) oder schaffte den Sprung in die Charts gar nicht erst (Deutschland). Außerdem musste die Band eine schlecht laufende US-Tournee mit zahlreichen abgesagten Konzerten verkraften und anschließend die Trennung von Schlagzeuger A.J. Pero kompensieren.

Seinen Platz übernahm Joey Franco. Mit ihm nahm die Gruppe Love Is For Suckers auf, das gleichzeitig bis heute das letzte “echte” Studioalbum der Band ist, da später nur Neuaufnahmen älterer Alben oder Kompilationen bzw. Liveaufnahmen veröffentlicht wurden.

Das Album wurde unter der Regie von Musikproduzent Beau Hill in den Atlantic Studios in New York City aufgenommen. Ursprünglich sollte es ein Soloalbum von Sänger Dee Snider werden, doch die Plattenfirma übte dahingehend Druck auf die Gruppe aus, ein weiteres Band-Album zu veröffentlichen.[1] Das Album erschien am 13. August 1987, als einzige Single wurde Hot Love ausgekoppelt.

Rezeption[Bearbeiten]

Greg Prato von Allmusic.com schrieb, Beau Hill habe dem Album einen „starken 80er Pop-Metal Sound gegeben“, herausragend seien „die Titel "Hot Love," das Titelstück und "Tonight,"“ doch das Album sei „wie sein Vorgänger rasch aus den Charts gefallen“. [2]

Michael Rensen (Rock Hard) schrieb, „Dee Snider, Jay Jay French und Konsorten“ hätten versucht, „sich mehr auf eingängige Mitsingmelodien zu konzentrieren“ und „für Love Is For Suckers mit Beau Hill, Reb Beach und TNT-Gitarrist Ronnie Le Tekro ein illustres Arrangement/Produktions-Team“ verpflichtet. Das Ergebnis klänge „zwar nicht ganz so überzeugend wie You Can't Stop Rock'n'Roll ('83) oder Stay Hungry ('84),“ könne „mit Ohrwürmern wie "Love Is For Suckers" oder "I Want This Night (To Last Forever)" aber einiges an verlorenem Boden gutmachen.“[3]

Das Album erreichte in den USA lediglich Platz 74 der Billboard 200 und wurde nach elf Wochen nicht mehr notiert; in Europa war es, zumindest die Platzierung betreffend, erfolgreicher: Platz 57 in Großbritannien und Platz 59 in Deutschland ließen das Album erfolgreich erscheinen, doch war hier die Notierungszeit deutlich kürzer. Nach nur zwei Wochen verschwand das Album aus den britischen Charts.

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Love Is for Suckers
  US 74 22.08.1987 (11 Wo.)
  UK 57 25.07.1987 (2 Wo.)
  DE 59 XX.XX.1987
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  1. "Wake Up (The Sleeping Giant)" (Dee Snider) – 4:19
  2. "Hot Love" (Dee Snider) – 3:28
  3. "Love Is for Suckers" (Marky Carter, Dee Snider) – 3:25
  4. "I'm So Hot for You" (Dee Snider) – 4:05
  5. "Tonight" (Dee Snider) – 3:51
  6. "Me and the Boys" (Dee Snider) – 3:52
  7. "One Bad Habit" (Dee Snider) – 3:18
  8. "I Want This Night (To Last Forever)" (Mark Tanner, Marty Wagner, Dee Snider) – 4:18
  9. "You Are All That I Need" (Dee Snider) – 4:17
  10. "Yeah Right" (Dee Snider) – 3:14
Bonus-Tracks der Wiederveröffentlichung (2011)
  1. "Feel Appeal" (Dee Snider) – 3:19
  2. "Statutory Date" (Dee Snider) – 3:11
  3. "If That's What You Want" (Dee Snider) – 4:25
  4. "I Will Win" (Dee Snider) – 3:29

Weblinks[Bearbeiten]

Love Is for Suckers bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 26. Nov. 2011.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DVD-Interview: Live at Wacken - The Reunion; 2005
  2. Rezension bei Allmusic
  3. Rezension bei Amazon.de