Lucian Pulvermacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucian Pulvermacher, geboren als Earl Pulvermacher, (* 20. April 1918 in Bakerville, Wisconsin; † 30. November 2009) war Priester und gehörte der True Catholic Church an, einer kleinen sedisvakantistischen Gruppe in den Vereinigten Staaten. Er erhob als „Pius XIII.“ den Anspruch, der erste und einzige rechtmäßige Papst seit dem Tode Papst Pius’ XII. im Jahr 1958 zu sein, und behauptete, mit seiner (Pulvermachers) Wahl 1998 sei eine vierzigjährige Sedisvakanz zu Ende gegangen. Pulvermacher lebte zuletzt in Springdale im Bundesstaat Washington.

Leben[Bearbeiten]

Lucian Pulvermacher trat am 28. August 1942 in den Kapuzinerorden ein und wurde am 5. Juni 1946 in Wisconsin zum Priester geweiht. Bei den Kapuzinern erhielt er zur Einkleidung den Ordensnamen Lucian. 1947–48 war P. Lucian als Priester zur Aushilfe im Kloster des hl. Franziskus in Milwaukee. Von 1948 bis 1970 wirkte er als Missionar auf den Ryukyu-Inseln (Japan), dann bis 1976 in Australien. Nach seiner Rückkehr aus Australien im Januar 1976 gelangte P. Lucian zu der Ansicht, die Pontifikate der Päpste Johannes XXIII. und Paul VI. seien unrechtmäßig gewesen.[1] Unzufrieden mit den Veränderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, wandte er sich dem Traditionalismus zu, von dem er sich aber nach kurzer Zeit ebenfalls enttäuscht zeigte. Ab 1976 feierte er die Tridentinische Messe ohne Inkardination in eine Diözese der römisch-katholischen Kirche nur noch in Privatkapellen im Gebiet der Vereinigten Staaten.

Pulvermacher erhob Anspruch auf das Amt eines Bischofs, wurde aber nie zum Bischof geweiht. Am 24. Oktober 1998 wurde Pulvermacher von einigen Laien per E-Mail zum „Papst“ gewählt. Diese sandten ihre Mails in den kleinen Ort Kalispell in Montana. Pulvermacher stand als einziger Kandidat zur Wahl, anschließend veröffentlichte er auf seiner Homepage Bilder, die aus einem Kamin aufsteigenden weißen Rauch zeigten.[2] [3]

Berichte, P. Pulvermacher sei am 11. Januar 2006 in Utah gestorben, erwiesen sich später als falsch. Nach dem Bericht eines Kapuziners aus Pulvermachers früherer Ordensprovinz starb er am 30. November 2009.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dennis Roddy: Popes in the wings; Pittsburgh Post-Gazette, 10. April 2005.
  2. Popes in the wings, Pittsburgh Post-Gazette vom 10. April 2005
  3. Who’s your papa? Popes in America; Blogeintrag von Halfway There auf Zeno.org vom 16. April 2008.
  4. Vito Martinez OFMCap: Death of A Pope (Englisch) 2009. Abgerufen am 11. Dezember 2009.

Weblinks[Bearbeiten]