Lucien Gélas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Lucien Gélas (* 15. Januar 1873 in Menton; † unbekannt) war ein französischer Gitarrist, Komponist und Musikpädagoge. Er entwickelte die sogenannte „Doppelresonanzgitarre“.

Leben[Bearbeiten]

Gélas studierte bis 1915 Gitarre bei Miguel Llobet in Paris. Da die Gitarre zu dieser Zeit wenig in Paris beachtet wurde, gab er so gut wie keine Konzerte. Er widmete sich der Weiterentwicklung des Instruments und erfand Zupfinstrumente mit doppelter Decke. Gefertigt wurden die Instrumente erstmals vom Fabrikanten Théodore Gaudet. Patentieren ließ er sich seine Erfindung 1905 in Paris. Lizenziert kamen sie nach Deutschland, wo sie als Doppelresonanzgitarre verkauft wurden. Bekannte Gitarristen wie Heinrich Albert, Luise Walker und Bruno Henze spielten auf einer Gélas-Gitarre.

Weblinks[Bearbeiten]