Miguel Llobet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Llobet, 1905

Miguel Llobet Solés (kat. Miquel Llobet i Solés; * 16. Oktober 1878 in Barcelona; † 22. Februar 1938 ebenda) war ein spanischer Gitarrist und Komponist. Er war bedeutendster Repräsentant der Schule Tárregas und galt damals als größter spanischer Gitarrenvirtuose.

Entwicklung zur modernen Gitarrentechnik[Bearbeiten]

Betrachtet man das Gitarrespiel hinsichtlich seiner Entwicklung zur modernen Technik etwas genauer, dann steht stets ein Name im Vordergrund: Francisco Tárrega. Zwar gehören er und sein Werk eher ins 19. Jahrhundert. Aber zu weltweitem Erfolg wurde seine Pionierarbeit für die Gitarre erst nach der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert durch die Lehr- und Konzerttätigkeit seiner beiden Schüler Emilio Pujol und Miguel Llobet. Llobet gilt als der bedeutendste Repräsentant der Schule Tárregas.

Biografie[Bearbeiten]

Tárregas Erben: Andrés Segovia (1893–1987), Miguel Llobet (1878–1938), Daniel Fortea (1878–1953) und Emilio Pujol (1886–1980)

Miguel Llobet wurde als Sohn eines Tischlers geboren. Er wuchs in unmittelbarer Nähe zu Francisco Tárrega in Barcelona auf. Schon früh begeisterte er sich für Malerei, Geige und Klavier. Später schenkte ihm sein Onkel eine Gitarre. 1889 verfolgte er den Gitarrenkomponisten Antonio Jiménez Manjón im Teatre Catalunya. Sein Besuch veranlasste ihn 1894 zum Unterricht bei Francisco Tárrega an der städtischen Musikschule in Barcelona. Zu seinem Freundeskreis gehörten Pau Casals, Emilio Pujol, Ricardo Viñes und Gaspar Cassadó. 1900 traf er auf Concepción Jacoby, die schon Tárrega finanziell förderte.

Danach begann er eine rege Konzerttätigkeit in größeren Städten Spaniens. 1903 spielte er vor der königlichen Familie in Madrid. Wie viele seiner Musikerkollegen zog es auch ihn 1904 nach Paris. Der Pianist Ricardo Viñes organisierte dort sein erstes Konzert. Von hier aus unternahm er Tourneen in verschiedenen Ländern Europas und Lateinamerikas. Später konzertierte er auch in den USA. Überall, wo er auftrat, konnte er sensationelle Erfolge feiern. Seine einzigartige Technik, sein musikalisches Temperament und seine Interpretation von klassischen Werken wie auch zeitgenössischer Musik lösten Begeisterung bei den Zuhörern aus. Obwohl nicht in Segovias Autobiographie erwähnt, soll er ihn 1915 unterrichtet haben.

Die Werke[Bearbeiten]

Miguel Llobet, Emilio Pujol, Juan Carlos Anido, María Luisa Anido und Domingo Prat im Hause Anido, 1919

Llobets Kompositionen stützen sich vorwiegend auf die katalanische Volksmusik. Seine Bearbeitungen von Werken der Klassik haben heute Eingang in das feste Repertoire der zeitgenössischen Gitarrenvirtuosen gefunden. Llobet bestärkte Manuel de Falla darin, eine „Homenaje“ (Pour le Tombeau de Claude Debussy), für die Gitarre zu komponieren. Mit diesem Werk eröffnete de Falla das Repertoire originaler Gitarrenkompositionen im 20. Jahrhundert. Es ist eines der zentralen und wichtigsten Werke der neueren Musik für Gitarre. Aus dem großen Schülerkreis Llobets errang die Argentinierin Maria Luisa Anido internationale Anerkennung. Mit ihr spielte er im Duett und vertonte mehrere Werke.

Auswahl der Gitarrenwerke von Miguel Llobet[Bearbeiten]

  • Canco del Lladre
  • El Mestre
  • El Testament d’Amelia
  • La Filadora
  • La Filia del Marxant
  • La Nit de Nadal
  • L’Hèreu Riera
  • Lo Fill del Rei
  • Lo Rossinyol
  • Plany
  • El Noi de la Mare (cancione populare catalana)
  • La Pastoreta (cancione populare catalana)
  • Leonesa (cancione populare catalana)
  • Estilos Populares Argentinos, Nos 1 + 2
  • Estudios Capricho
  • Estudios en mi Major
  • La Preco de Lleida
  • Mazurka
  • Prélude Original
  • Preludio en la mayor
  • Preludio en mi mayor
  • Preludio en re mayor
  • Repuesta-Impromptu
  • Romanza
  • Scherzo-Vals
  • Variaciones sobre un Tema de Sor

Bekannte Schüler[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Zuth: Handbuch der Laute und Gitarre. Reprografischer Nachdruck der Ausgabe Wien 1926–28. Olms, Hildesheim, New York 1972, ISBN 3-487-04290-8, S. 180.
  • Maurice J. Summerfield: The Classical Guitar. Its Evolution, Players and Personalities Since 1800. 5. Ausgabe, Ashley Mark Publishing Company, Newcastle upon Tyne 2002, ISBN 1-872639-51-8, S. 181.

Weblinks[Bearbeiten]